Seite wählen

Die Geschichte von San Francisco

Zusammenfassung der wichtigsten Ereignisse aus der Geschichte von San Francisco.

1542 Der Portugiese João Rodrigues Cabrilho war für Spanien auf der Suche nach einem Seeweg zwischen Nordamerika und Europa. Seine Flotte segelte die Westküste entlang, bis ins heutige Oregon. Dort brachen sie die Suche ab und segelten zurück nach Mexiko. Die Bucht von San Francisco wurde jedoch nicht entdeckt.
1579 Der englische Freibeuter Francis Drake geht nördlich von San Francisco an Land. Auch er war auf der Suche nach der Nordwest-Passage, um die Schätze seiner Beutezüge nach London zu bringen. Er segelte schließlich über Afrika zurück nach Europa.
1769 Der Spanier Don Gaspar de Portola erreichte die Bucht von San Francisco auf dem Landweg. Sein Trupp marschierte auf dem späteren “Camino Real” von San Diego bis ins 970 km entfernte San Francisco und zurück.
1776 Bautista de Anza errichtet am Ausgang der Bucht das spanische Fort Presidio.
1777 Eine spanische Mission mit dem Namen San Francisco wird gegründet.
1821 Mexiko erklärt die Unabhängigkeit von Spanien. Alta California ist jetzt ein Teil des neuen Staates Mexiko.
1835 Ein englischer Kaufmann gründet eine Siedlung mit dem Namen “Yerba Buena” im heutigen Zentrum der Stadt.
1846 Im “Mexikanisch-Amerikanischen Krieg” besetzten amerikanische Truppen “Yerba Buena” .
1847 Das mexikanische Städtchen Yerba Buena mit seinen 500 Einwohnern wird in San Francisco umbenannt.
1848 Die USA erobern Mexico-City und erhalten nach der Kapitulation Mexikos die heutigen US-Staaten Kalifornien, Nevada, New Mexico, Arizona und Utha, sowie Teile von Colorado, Texas und Wyoming. Seitdem gehört San Francisco zu den Vereinigten Staaten von Amerika.
1849 Der Goldrausch beginnt und die Stadt wächst auf 50.000 Bewohner an.
1869 Die erste Eisenbahnverbindung an die Ostküste wird eröffnet.
1873 Die ersten Cable Cars verkehren in San Francisco.
1906 Durch Feuer nach dem “Großen Beben” werden weite Teile der 350.000 Einwohner zählenden Stadt zerstört.
1915 Der Panamakanal wird eröffnet. Durch den Kanal müssen Schiffe von der Ostküste der USA nicht mehr um Südamerika segeln, um an die Westküste zu gelangen. Der Austausch von Waren und Personen zwischen Ost- und Westküste wird schneller und billiger.
1937 Die Golden Gate Bridge wird dem Verkehr übergeben.
1965 Die Immigrationsgesetze für Asiaten werden liberalisiert.
1967 “Summer of Love” Hippies machen San Francisco zur “Flower-Power” Hauptstadt. Im Stadtteil Haight-Ashbury leben viele Künstler, wie The Mamas and the Papas, Grateful Dead, Janis Joplin, und Jefferson Airplane.
1978 Der Bürgermeister und ein Stadtrat werden ermordet.
1980 Das “Silicon Valley” zwischen San Jose und San Francisco entsteht.
1981 Die Immunschwächekrankheit “Aids” verbreitet sich in San Francisco.
1989 Schwerstes Erdbeben seit 1906.
2008 Die Bevölkerung Kaliforniens stimmt für das Bahnprojekt “California High-Speed Rail”. Eine Hochgeschwindigkeitsstrecke die Sacramento, San Francisco, Los Angeles und San Diego verbindet.
2022 In San Francisco leben rund 880.000 Menschen in der Bay Area über 7 Millionen.

Anzeige