Seite wählen

Reiseführer Berlin

Die deutsche Hauptstadt war 40 Jahre lang durch die “Berliner Mauer” geteilt. West-Berlin und Ost-Berlin haben sich in dieser Zeit unterschiedlich entwickelt, was heute den Reiz der Stadt ausmacht. Im Osten sind kreative Räume entstanden die Künstlern und Studenten, dank günstiger Mieten, den Platz zur Entfaltung gaben. Heute gleichen sich Ost und West immer mehr an. Der ehemalige Arbeiter- und Studentenbezirk Prenzlauer Berg hat sich schon zum Mittelstandsquartier entwickelt. Die Gentrifizierung anderer westdeutscher Metropolen wie Frankfurt, München und Hamburg hat jetzt auch Berlin erreicht. Die Mieten steigen seit Jahren an und verdrängen sozial schwächere Gruppen. Diese hat zur Folge, dass jetzt sogar West-Berliner Bezirke hip werden, die zuvor als Sozialer Brennpunkt galten, wie Berlin-Neukölln.

Berlin hat viel zu bieten, gerade die Museumslandschaft ist einzigartig. Zu den bekanntesten Museen zählt das Pergamon Museum, die Neue Nationalgalerie und das Neue Museum. Nach der Wende wurde in Berlin sehr viel gebaut, berühmte Architekten haben bedeutende Gebäude geschaffen. der Architekturführer Berlin zeigt euch die wichtigsten Bauwerke der Hauptstadt. In Berlin gibt es auch sehr viel Parks und Grünflächen, der bekannteste ist der Tiergarten aber wer kennt den “Chinesischen Garten” in Marzahn? Sehenswert ist auch das “Tempelhofer Feld” auf dem Gelände des stillgelegten Flughafen Tempelhof.

Berlin Zahlen & Fakten

Einwohnerzahl: 3,6 Millionen (2021)

Fläche: 891 km²

Berlin entdecken

Berlin ist eine breite Stadt mit mehreren Zentren. Das U- und S-Bahnnetz ist gut ausgebaut. Alle touristisch interessanten Orte sind gut zu erreichen. Für den Besucher sind die Bezirke “Mitte”, “Charlottenburg-Wilmersdorf”, “Friedrichshain-Kreuzberg” und “Pankow” interessant.

Mitte

Der Bezirk “Mitte” ist das historischen Zentrum zwischen Alexanderplatz und Brandenburger Tor. An der “Friedrichstraße” stehen große Kaufhäuser, wie die Galeries Lafayette und teure Einkaufspassagen. Zu einem beliebten Einkaufsviertel hat sich auch die Gegend um den “Hackeschen Markt” entwickelt. Auch der “Potsdamer Platz” mit drei kleinen Hochhäusern und einem Einkaufszentrum gehört zu “Mitte”.

Charlottenburg-Wilmersdorf

Das alte “West-Berlin” mit dem berühmten Kurfürstendamm befindet sich im Bezirk “Charlottenburg-Wilmersdorf”. Eine der schönsten Ecken des Bezirks ist der “Savigny Platz” an der Kantstraße. Haupt Sehenswürdigkeit des Bezirks ist das Schloss Charlottenburg.

Prenzlauer Berg

Im Bezirk “Pankow” befindet sich der berühmte Stadtteil “Prenzlauer Berg” mit vielen Restaurants, Cafes und Bars. Das Zentrum des Bezirks befindet sich rund um die Hochbahnstation “Eberswalder Straße”. Die Kastanienallee ist die schönste Einkaufsstraße der Gegend. Das Herz vom “Prenzlauer Berg” schlägt am Kollwitzplatz.

Kreuzberg

In Kreuzberg ist die Gegend rund um die Bergmannstraße interessant. Hier gibt es eine Markthalle mit Streetfood, unzählige Cafes, Restaurants und Bars. Der Stadtteil ist bekannt für seine lockere Atmosphäre. Der Namensgeber des Stadtteils befindet sich im Viktoriapark.

Neukölln

Kreuzberg und Neukölln gehen ineinander über. Neukölln galt lange Zeit als Armenviertel mit sehr hohem Ausländeranteil. Mittlerweile hat sich Neukölln zum Hipster-Treff entwickelt mit schnell steigenden Mieten. Bekannteste Straße ist die Sonnenallee, die am Hermannplatz beginnt.

Friedrichshain

Seit die Studenten aus dem Prenzlauer Berg verdrängt wurden, ist Friedrichshain der angesagteste Stadtteil in Berlin. Rund um den “Boxhagener Platz” schlägt das Herz des Viertels. Die “Simon-Dach-Straße” hat sich zu einer richtigen Restaurant-Meile entwickelt. An der Rüdersdorfer Straße befindet sich der berühmte Club “Berghain”.

Anzeige