Seite wählen

Die Geschichte von Rotterdam

Die Geschichte der Stadt Rotterdam von den Anfängen bis in die Gegenwart. Rotterdam wurde im Zweiten Weltkrieg von deutschen Bombern in Schutt und Asche gelegt. Der Wiederaufbau erfolgte nach modernen Grundsätzen des Städtebaus.

1228 Das Fischerdorf Rotterdam entsteht an einem Damm an der Rotte, einem kleinen Fluss nördlich der Maas. Heute befindet sich hier die Markthalle.
1340 Rotterdam erhält die Stadtrechte (ca. 20.000 Einwohner).
1467 Erasmus von Rotterdam wird geboren. Der Humanist beeinflusst die Aufklärung in Europa durch ironische Kritik an der Kirche.
1488 Rotterdam wird geplündert und erhält danach eine Stadtmauer.
1563 Ein Feuer zerstört die Stadt.
1568 Der “Achtzigjährige Krieg” zwischen den Niederlanden und Spanien beginnt. Die Niederlande gehörten damals zum katholischen Spanien, schlossen sich jedoch der Reformation an und kämpften gegen die katholischen Provinzen, die heute zu Frankreich und Belgien gehören.
1570 Amsterdam und Antwerpen werden im Krieg von Spanien blockiert. Der Handel wird in dieser Zeit von Rotterdam übernommen.
1579 Die “Utrechter Union” wird gegründet. Die Provinzen Holland, Zeeland und Utrecht schlossen sich im Kampf gegen das katholische Spanien zusammen. Später kamen 4 weiter Provinzen dazu.
1581 Die sieben Provinzen der “Utrechter Union” erklären die Unabhängigkeit von Spanien. Die südlichen Provinzen im heutigen Belgien und Nord-Frankreich bleiben bei Spanien.
1585 Flüchtlinge aus den spanischen Niederlanden gründen Manufakturen in Rotterdam.
1648 Die Niederländer der “Utrechter Union” gewinnen den Krieg gegen Spanien und erhalten ihre Unabhängigkeit. Der “Westfälische Friede” beendet den “Achtzigjährigen Krieg” und den “Dreißigjährigen Krieg” in Deutschland. Die “Republik der Vereinigten Niederlande” wird anerkannt.
1750 Die Stadt zählt ca. 50.000 Einwohner.
1792 Die Niederlande werden von Frankreich annektiert.
1815 Auf dem Wiener Kongress entsteht das Königreich der Niederlande.
1830 Die Niederlande sperren die Schelde für Belgien und bauen Rotterdam zu einem bedeutenden Hafen aus.
1850 Rotterdam-Zuid wird über eine Brücke erschlossen und bebaut.
1857 Rotterdam überschreitet die 100.000 Einwohnermarke.
1872 Der Nieuwe-Waterweg wird fertiggestellt.
1898 Mit dem Het Witte Huis entsteht das erste Hochhaus in Rotterdam.
1920 Das Stadhuis (Rathaus) wird eingeweiht.
1940 Die deutsche Luftwaffe zerstört die Innenstadt von Rotterdam obwohl der Bürgermeister kapitulierte. Er hatte allerdings die Frist nicht eingehalten und die Bomber waren schon unterwegs. Die Niederlande werden im Zweiten Weltkrieg von Deutschland besetzt. Die jüdische Bevölkerung wird in Konzentrationslagern ermordet. Das Denkmal de verwoeste Stad erinnert an dieses dramatische Ereignis der Stadtgeschichte.
1945 Das zerstörte Zentrum von Rotterdam wird nach dem Krieg nach neuen Plänen wieder aufgebaut. Der mittelalterliche Stadtgrundriss weicht einer modernen Stadt.
1949 Die Kolonie Indonesien löst sich von den Niederlanden.
1966 Der Europoort wird in Betrieb genommen und bald zum größten Hafen der Welt.
1968 Rotterdam zählt über 700.000 Einwohner. Die erste U-Bahnlinie wird zwischen Hauptbahnhof und Zuidplein eröffnet.
1975 Die Kolonie Suriname löst sich von den Niederlanden. Nach der Unabhängigkeit kommen über 350.000 Bewohner des südamerikanischen Landes in die Niederlande um zu arbeiten.
1999 Die Erasmus-Brücke wird eröffnet.
2022 Die Einwohnerzahl von Rotterdam steigt auf rund 650.000 Bewohner.

Anzeige