Seite wählen

Die Geschichte von Neapel

Die Geschichte der Stadt Neapel. Neapel wurde von Griechen aus Chalkis und Eretria gegründet, die zuvor schon Ischia besiedelt und die Stadt Cuma gegründet hatten. Neapolis bedeutet auf griechisch Neustadt.  

474 v. Chr. Nach der Seeschlacht bei Cuma, bei der die Griechen die Etrusker besiegten, wurde die Stadt Neapolis gegründet. Die neue Stadt liegt nur 20 km von Cuma entfernt, hat aber eine bessere Lage an der Bucht.
421 v. Chr. Lukaner aus Kampanien erobern Cuma und Neapolis gerät unter italienische Vorherrschaft, wodurch sich die beiden Kulturen vermischen.
326 v. Chr. Neapel schließt einen Bündnisvertrag mit Rom.
82 v. Chr. Neapel wird als Provinzstadt in das Römische Reich integriert.
79 Der Vesuv bricht aus und verschüttet Pompeji und Herculaneum. Damals war nicht bekannt, dass der Vesuv ein Vulkan ist.
476 Rom wird von den Germanen erobert, das Römische Reich zerfällt.
535 Das Oströmische Reich erobert Italien zurück.
568 Neapel wird zu einem langobardischen Herzogtum.
1137 Normannen aus Sizilien erobern Neapel.
1194 Die Staufer unter Heinrich VI erobern Süditalien.
1224 Friedrich II gründet die Universität von Neapel.
1268 Karl I von Anjou übernimmt die Macht in Neapel und baut das Kloster Santa Chiara.
1309 Robert von Anjou wird zum König von Sizilien gekrönt. Trotz einiger militärischer Niederlagen wurde er “Der Weise” genannt, weil er die Wissenschaft und Kunst förderte.
1442 Die Spanier unter König Alfonso von Aragon besiegen das Königshaus der Anjou. Neapel intensiviert dadurch seinen Handel mit den spanischen Hafenstädten.
1450 Neapel zählt 40.000 Bewohner.
1550 Die Bevölkerung Neapels steigt auf über 200.000 und ist damit die größte Stadt Italiens und nach Paris die zweitgrößte in Europa.
1649 Erfolgloser Aufstand gegen die spanische Herrschaft.
1656 Durch die Pest stirbt die Hälfte der rund 300.000 Bewohner.
1799 Frankreich unter Napoleon erobert Neapel.
1815 Nach dem Wiener Kongress fällt Neapel an Ferdinand I, König von Sizilien.
1861 Neapel tritt dem Vereinigten Königreich von Italien bei.
1881 Die Einwohnerzahl liegt bei 530.000.
1884 Elend und Krankheiten führen zur Auswanderung nach Nord-Italien, Argentinien und Nord-Amerika.
1900 Neapel zählt 600.000 Einwohner.
1920 Die Einwohnerzahl erreicht 800.000.
1922 Mussolini versammelt seine Anhänger in Rom und übernimmt die Macht in Italien. Seine faschistische Bewegung baut eine Diktatur auf und inspiriert Adolf Hitler zum “Marsch auf Berlin” der kläglich in München scheiterte.
1940 Italien wird von den Alliierten bombardiert. Die Luftangriffe schwächen die Kriegsmoral der Italiener und führen zum Sturz von Benito Mussolini.
1942 Die britische Royal Air Force bombardiert Neapel von Malta aus. Das Hölensystem “Sotterranea” unter der Stadt wird zum Luftschutzbunker ausgebaut.
1943 Italien verlässt das Bündnis mit Nazi-Deutschland und schließt am 3. September 1943 ein Waffenstillstandsabkommen mit den Alliierten. Neapel wird von der deutschen Wehrmacht kurzzeitig besetzt.
1950 Die Einwohnerzahl überschreitet eine Million.
1971 Der bisherige Höchststand der Bevölkerung wird mit 1,2 Mio. erreicht.
1980 Neapel wird von einem schweren Erdbeben erschüttert.
1995 Die Altstadt von Neapel wird von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.
2005 Die Einwohnerzahl sinkt wieder unter 1 Million.
2022 In Neapel leben etwa 970.000 Menschen. Die Region am Golf von Neapel hat rund 4,4 Millionen Einwohner.

Anzeige