Joshuatree National Park

Den Namen erhielt das Palmlilien-Gewächs von den Mormonen, die es nach Joshua, dem Nachfolger Moses benannten. Seine Armen sollen den Christen den Weg ins gelobte Land (Utah) gezeigt haben. Offiziell heißt die Pflanze Yucca brevivolia und zählt zur Gattung der Spargel-Gewächse. Der Haupteingang zum Park befindet sich in Twentynine Palms ca. 230 km östlich von Los Angeles. Im Park befinden sich zwei verschiedene Wüstenregionen, die Mojave Wüste mit den Yuccatrees und die trockenere Colorado Wüste mit Cholla Kakteen.

 

Joshua Tree N.P.

www.nps.gov/jotr/index.htm

 

San Jacinto Mountains

Die Seilbahn von Palm Springs führt hoch auf den Mount San Jacinto. Der 3.302 m hohe Gipfel liegt westlich von Palm Springs. Die Palm Springs Aerial Tramway rotiert während der Auffahrt langsam um die eigene Achse. Auf dem Gipfel Plateau gibt es mehrere Restaurants und Aussichtspunkte. Von der Bergstation starten Wanderwege ins bewaldete Hochland. Wer nicht alleine durch den Mt. San Jacinto State Park laufen möchte kann auch einen Guided Nature Walk machen. Durch den Höhenunterschied von rund 3.000 m ist die Temperatur auf dem Berg deutlich kühler als in der heißen Wüstenstadt Palm Springs. Auf der Webseite der Palm Springs Tramway (siehe Link) kann man vorher das Wetter auf dem Gipfel checken.

 

Seilbahn, Palm Springs

pstramway.com

 

Palm Springs

Palm Springs liegt etwa 160 km östlich von Los Angeles, in der Colorado Wüste. Von hier gelangt man zum Joshuatree National Park und den San Jacinto Mountains. Die Stadt ist ein Paradies für Golfspieler, Rentner und Liebhaber kalifornischer Architektur. Palm Springs wurde berühmt als viele Hollywood Stars ins Coachella-Tal zogen. Das immer sonnige Wetter und die Nähe zu Los Angeles machten Palm Springs zu einem Hotspot für Millionäre. Stars wie Greta Garbo, Humphrey Bogart, Clark Gable, Marlene Dietrich, Marilyn Monroe, Dean Martin und sogar Albert Einstein wohnten in Palm Springs. Die Movie Colony ist heute die Hauptattraktion von Palm Springs. Das Haus von Frank Sinatra ist heute das bekannteste Bauwerk der Stadt. Sinatra ließ sich einen modernen Bungalow von Architekt Emerson Stewart Williams entwerfen. Das Haus Twin Palms in der East Alejo Road Nr. 1148 wurde legendär, weil Sinatra hier große Feste feierte und die gesamte Hollywood Prominenz versammelte. Das Haus von Frank Sinatra wurde zum Symbol des desert modernism. Das "Twin Palms" wird als Sinatra House vermarktet, reiche Gäste können das Haus mit dem berühmten Piano-Swimmingpool mieten.

 

894 N Palm Canyon Dr, Palm Springs

www.palmsprings-ca.gov

www.sinatrahouse.com

 

Palm Springs Art Museum

Wer nach Palm Springs fährt, sollte einen Abstecher in das Kunstmuseum machen. Das Palm Springs Art Museum zeigt hochklassige Wechselausstellungen. Auch das Gebäude im Stil der modernen Desert Architecture ist sehenswert. Hinter dem Museum beginnt die Bergkette der San Jacinto Mountains.

 

101 Museum Drive, Palm Springs

www.psmuseum.org

 

San Gorgonio Peak

Der San Gorgonio Peak ist mit 3.505 m der höchste Gipfel im San Bernardino National Forest. Das Schneebedeckte Gebirge grenzt direkt an die heiße Wüste. Die felsigen Berge eignen sich zum Wandern und der Big Bear Lake friert im Winter sogar zu. 

 

San Bernardino National Forest

 

Death Valley

Der "Death Valley National Park" bietet eine grandiose Wüstenkulisse mit unterschiedlichen Gesteinsfarben. Berühmt ist der Aussichtspunkt "Zabriskie Point" und die "Moving Rocks" (wandernde Steine) am Grandstand Aussichtspunkt im Norden der Wüste. Das Tal des Todes liegt näher an Las Vegas als an Los Angeles für mehr Informationen siehe Nationalparks bei Las Vegas.

 

Death Valley Visitor Center

www.nps.gov/deva/index.htm

 

Mojave National Park

Zwischen Los Angeles und Las Vegas befindet sich das Becken der Mojave Wüste. Die Bergkette an der Küste, lässt keinen Wolken passieren, so dass es hier extrem trocken ist. Der Mojave National Park ist eine große leere Fläche, die in Nord-Süd Richtung etwa 80 Kilometer misst und in Ost-West Richtung über 100 km. Früher lebte hier der Stamm der Mojave "Indianer". Später wurde eine Eisenbahn gebaut und die Bodenschätze ausgebeutet. An der Bahnlinie steht auch das Mojave National Park Visitor Center mit Cafe. Das Visitor Center im Kelso Depot steht an der Stelle, an der die Kelbaker Road die Eisenbahnlinie kreuzt. Die Mojave Wüste wird von Buschland geprägt. Die Büsche sind die Heimat vieler Tiere. Es gibt Koyoten, Füchse, Dachse, Springmäuse, viele Vogelarten und Reptilien. Wegen der großen Hitze sind die meisten Tiere nachtaktiv.

 

Mojave Desert

www.nps.gov/moja/index.htm

 

Santa Barbara

Die Missionsstadt Santa Barbara zählt zu den wohlhabendsten Städten in Kalifornien. Der Palmen gesäumte Sandstrand und die hier vorbei ziehenden Grauwale und Pelikane, machen die Stadt zu einem beliebten Ausflugsziel. Hauptsehenswürdigkeit ist die gut erhaltene spanische Mission Santa Barbara, die 1786 gegründet wurde.

Seals

An der langen Küstenlinie zwischen Los Angeles und San Francisco gibt es zahllose kleine Buchten, in denen man mit etwas Glück, Seelöwen oder andere Robbenarten beim Spielen beobachten kann. Meistens liegen sie jedoch faul am Strand. Etwas nördlich von San Simeon gibt es eine "Elephant Seal Colony", direkt am Highway 1. Hier kann man die Tiere sehr gut beobachten.

Big Sur

Die Spanier nannten den Küstenstreifen südlich von Monterrey "El pais grande del sur", das große Land des Südens. Die Amerikaner machten Big Sur daraus, eine der schönsten Küstenstraßen der Welt. Der "Highway 1" ist eine der schönsten Küstenstraßen der Welt. Zwischen San Francisco und Los Angeles schlängelt sich die Straße direkt am Pazifik entlang. Die "Bixby Creek Brücke" hat sich dabei zum Markenzeichen des Highway 1 entwickelt. Die 218 m lange Stahlbeton-Bogenbrücke wurde 1932 eröffnet.

 

Bixby Creek Bridge

 

Karte Natur Süd-Kalifornien

Anzeigen

Reiseführer Kalifornien

National Parks in Süd-Kalifornien

Der Süden Kaliforniens bietet sehr unterschiedliche Landschaften. Von den Sandstränden am Pazifik über schneebedeckte Berge bis zu glühend heißen Wüsten. Der Songtext von Albert Hammond: "Seems it never rains in southern California" stimmt nicht ganz. Wer im Frühjahr durch Süd-Kalifornien fährt, kann auch mal einen Schauer ab bekommen. Dafür duftet es wunderbar nach Blüten und das Land ist nicht so trocken und heiß wie im Sommer.

 

 

Anzeigen

 

 

National Parks im Süd-Westen der USA

 

National Parks in Kalifornien

Sequoia National Park

Redwoods National Park

Yosemite National Park 

 

National Parks in Arizona

Grand Canyon

Monument Valley

 

National Parks in Utah

Arches National Park

Bryce Canyon

Zion National Park

 

National Parks in Colorado

Mesa Verde National Park

 

 

 

 

Anzeigen