Seite wählen

Die Geschichte von Wellington

1300  Polynesische Siedler lassen sich in Neuseeland nieder. Das Seefahrervolk besiedelte den ganzen Süd-Pazifik. Der legendäre Maori König Kupe soll Neuseeland entdeckt haben. 
   
1500 Die Maori errichten befestigte Wehrdörfer die „Pa“ genannt werden. 
   
1642  Der Niederländer Abel Tasman entdeckt als erster Europäer Neuseeland. In der „Golden Bay“ am Nordende der Südinsel, geht Abel Tasman mit seiner Flotte vor Anker. Feindliche Maori greifen die Holländer an und töten 4 Seefahrer. Die beiden Schiffe Heemskerck und Zeehaen der Niederländischen Expedition verlassen daraufhin Neuseeland in Richtung Batavia (Indonesien). 
   
1768  Die “Endeavour” von Captain James Cook, sticht von Plymouth in See. Auf seiner ersten Weltumrundung widmet er Neuseeland 6 Monate. 
   
1769  James Cook erreicht Neuseeland und kartographiert die Doppelinsel. Die Passage (Cook Strait) zwischen der Nord- und der Südinsel wird später nach ihm benannt. 
   
1791  Walfänger und Robbenjäger beuten die Tierwelt Neuseeland aus. Um 1800 waren die Bestände so dezimiert, das sich die Jagt nicht mehr lohnte. Die Besiedlung Neuseeland verlief sehr schleppend, die kriegerischen Maori machten das Land für Bauern unattraktiv. 
   
1814  In der “Bay of Islands” wird die erste christliche Mission in Neuseeland gegründet. 
   
1820 In den “Musketen-Kriegen” bekämpfen sich die Maori Stämme untereinander, 20.000 Krieger sterben. Durch die neuen Krankheiten der Europäer sterben viele Polynesier. 
   
1837 Die “New Zealand Company” beginnt mit der Besiedlung des Landes. Wellington, Christchurch und andere Städte werden gegründet. 
   
1840 Der “Vertrag von Waitangi” zwischen den 50 Häuptlingen der Maori und der britischen Krone, regelt die Rechte zwischen Maori und Briten. Er gilt als Gründungsdokument von Neuseeland und ist bis heute gültig. Durch den Vertrag von Waitangi wurden die Maori zu britischen Staatsbürgern und Neuseeland eine britische Kolonie. In Neuseeland lebten damals rund 120.000 Maori und 2.000 Briten. Der Vertrag wurde am 6. Februar unterschrieben und ist der Nationalfeiertag “Waitangi Day” Neuseelands. In Waitangi kann man das “Treaty House” besichtigen. 
   
1855 Das “Wairarapa Erdbeben” gilt als das schwerste Erdbeben in der Geschichte von Neuseeland, es erreichte den Wert von 8,2 auf der Richterskala. Das Epizentrum befand sich in der Cookstrait, wenige Kilometer südlich von Wellington. Das Beben führte zu mehreren Tsunamis mit 10 m hohen Wellen im Hafen von Wellington. Wellington hatte damals nur rund 3.200 Einwohner. 4 Menschen kamen durch das Erdbeben ums Leben.
   
1860 Durch Konflikte bei Landkäufen kam es zum Krieg zwischen einzelnen Maori-Stämmen und den Briten. Die Engländer konnten den Aufstand 1869 beenden. 
   
1861 Auf der Südinsel wird Gold gefunden. 
   
1864 Wellington wird zur Hauptstadt von Neuseeland. 
   
1882 Zum ersten Mal wird gefrorenes Fleisch von Neuseeland mit dem Schiff nach England transportiert. Die führt zum Aufschwung der Fleischindustrie in Neuseeland.
1893  Neuseeland führt als erstes Land der Welt das Wahlrecht für Frauen ein. 
   
1908 Die Einwohnerzahl Neuseelands wächst auf über 1 Millionen Bewohner an. Die Kolonie steigt dadurch zur “Dominion” auf. Eine “Dominion” ist eine selbstverwaltete Kolonie innerhalb des “Commonwealth”. 
   
1915 Australien und Neuseeland gründen das “Australian and New Zealand Army Corps” kurz ANZAC. Am 25. April wird der ANZAC Day zum Gedenken an die gefallenen Soldaten gefeiert. Die ANZAC Truppen erlitten im Ersten Weltkrieg, auf der türkischen Halbinsel Gallipoli, einer herbe Niederlage mit vielen Opfern. 
   
1951 Der Verteidigungspakt ANZUS zwischen Australien, Neuseeland und den USA wird gegründet. 1985 wird ANZUS von den USA gekündigt. 
   
1961 Die Todesstrafe wird in Neuseeland abgeschafft. 
   
1973 Großbritannien tritt der EU bei. Die Neuseeländischen Exporte nach England reduzieren sich von 55 % (1960) auf 6 %. 
   
1987 Maori wird neben Englisch zur offiziellen Sprache von Neuseeland. 
   
2011 Ein schweres Erdbeben zerstört Christchurch auf der Südinsel. 
   
2021 In Wellington leben rund 200.000 Menschen.

Anzeige