Seite wählen

Die Geschichte von Las Vegas

Kurze Zusammenfassung der wichtigsten Daten aus der Geschichte von Las Vegas.

1829 Auf der Suche nach Wasser entdeckt Rafael Rivera, der mit einer mexikanischen Handelsgesellschaft auf dem Spanish Trail nach Los Angeles unterwegs war, die Oase und nennt sie Las Vegas (die Wiesen).
1844 John C. Fremont campiert mit seiner Expedition in Las Vegas Springs.
1855 Mormonen aus Salt Lake City errichten ein Fort, um den Handelsweg nach Los Angeles zu sichern.
1848 Nach dem Krieg gegen Mexiko wird Nevada und der gesamte Südwesten den USA zugeschlagen.
1858 Das Fort Las Vegas wird von Indianern zerstört und die Mormonen ziehen sich zurück.
1904 In Las Vegas entsteht ein Zeltlager für den Bau der Eisenbahn.
1905 Die Strecke von Los Angeles über Las Vegas nach Salt Lake City wird eröffnet. Die Eisenbahnersiedlung in der Wüste wird zu Stadt.
1910 Der Staat Nevada verbietet das Glücksspiel, aber in Las Vegas wird illegal weiter gespielt.
1920 In den USA wird Alkohol verboten. Die Prohibition ist ein Konjunkturprogramm für die Mafia, die gigantische Gewinne mit dem illegalen Verkauf von Alkohol erwirtschaftet.
1929 In der “Atlantic-City-Konferenz” treffen sich die Bosse der amerikanischen Unterwelt, um ein Alkohol-Monopol zu errichten. Es wird auch über die mögliche Abschaffung der Prohibition diskutiert. Die Gangster sehen die Zukunft im Glücksspiel. Havanna wird als neue Glücksspiel-Metropole ausgebaut. Die kubanische Hauptstadt zog viele amerikanische Touristen an, weil hier Alkoholkonsum erlaubt war, zudem waren das Glücksspiel und die Prostitution legal.
1931 Um Schulen zu finanzieren wird das Glücksspiel legalisiert. Zum Bau des Hoover-Damms kommen über 5.000 Arbeiter in die 2.000 Einwohner zählende Stadt.
1933 Die Prohibition wird abgeschafft, die Mafia muss sich ein neues Geschäftsfeld erschließen. Die Investitionen fließen jetzt ins Glücksspiel.
1935 Der “Hoover-Dam” wird fertiggestellt und produziert billigen Strom und Wasser für die zukünftige Glitzerstadt. Ohne diesen Damm hätte Las Vegas nicht so schnell wachsen können und hätte kein Wasser für Millionen von Touristen. Der Damm wurde nach dem US-Präsidenten Herbert C. Hoover benannt, unter dem das Projekt gestartet wurde.
1938 Am Strip entsteht das erste Casino “El Rancho”, kurz darauf wird das “Frontier” eröffnet.
1941 Die Nellis Air Force Base entsteht, die Soldaten fördern den Aufstieg der Spieler-Metropole.
1946 Der New Yorker Gangster Bugsy Siegel, eröffnet das “Flamingo”, als erstes Hotel-Casino in Las Vegas. Wegen stark gestiegener Baukosten und geringer Rendite des Casinos, verärgert “Bugsy” die Mafia-Bosse.
1946 Bei der “Havanna Konferenz” der Mafia-Bosse wird “Bugsy Siegel” zum Tode verurteilt, weil er die Gewinne aus dem “Casino Flamingo”, mit seiner Freundin Virginia Hill, die wegen ihrer langen Beine “Flamingo” genannt wird, in die Schweiz bringt.
1947 “Bugsy Siegel” wird in seinem Haus in Beverly Hills, Los Angeles erschossen. Plötzlich macht das “Flamingo” große Gewinne. Die Mafia pumpt in den folgenden Jahren massiv Geld in den Bau von Hotel-Casinos. Der schnelle Aufstieg von Las Vegas wäre ohne die Mafia nicht möglich gewesen.
1948 Der “McCarran International Airport” wird eröffnet.
1951 Nur 100 km nördlich von Las Vegas, werden Atombomben getestet.
1953 Die Revolution in Kuba führt zu steigenden Investitionen der Mafia in Las Vegas. Die Mafia hatte Havanna zum Glücksspiel Paradies ausgebaut, musste aber nach der Revolution das Land verlassen.
1972 Das Buch “Learning from Las Vegas” von Rober Venturi, Denise Scott Brown und Steven Izenour erscheint. Die Architekten analysierten die Casinos und stellten fest, dass es zwei Typen von Gebäuden gibt, den “dekorierten Schuppen” und die Ente. Der dekorierte Schuppen ist ein rechteckiger Kasten mit einen großen Werbeschild, die Ente ist ein Gebäude in Form einer Ente. Sehr interessantes Buch über die “Baukunst” von Las Vegas.
1976 Mit Atlantic City entsteht Konkurrenz an der Ostküste der USA und Las Vegas entwickelt sich mehr und mehr zu einer Shopping- und Urlaubsoase.
1995 Die Fremont Street Experience entsteht.
1999 The Venetian, Mandalay Bay und Paris Las Vegas werden eröffnet.
2000 Über 35 Mio. Besucher kommen in die Stadt.
2005 Las Vegas wird 100 Jahre alt.
2016 In Las Vegas leben ca. 630.000 Menschen, in der Region ca. 2,0 Millionen.
2017 Ein Rentner schießt vom Mandalay Bay Hotel auf ein Konzert auf der gegenüber liegenden Straßenseite und tötet 59 Menschen. Der Waffensammler aus Mesquite hat mehrere halbautomatische Gewehre zu automatischen Waffen umgebaut und damit auf die Konzertbesucher geschossen, bis die Polizei sein Hotelzimmer stürmte. Der Mann erschoss sich daraufhin selbst. Im Bundesstaat Nevada ist das offene Tragen von Waffen erlaubt. Der Besitz von halbautomatischen Waffen ist in den USA legal. Die Waffenlobby NRA betreibt aggressive Lobbyarbeit in Washington D.C. und kann Verschärfungen der Waffengesetze regelmäßig blockieren. Die Amerikaner geben jedes Jahr über 8 Milliarden Dollar für Waffen aus.
2022 In Las Vegas leben rund 650.000 Menschen, in der Region über 2,1 Millionen.

Wer die Geschichte der Mafia in Las Vegas kennen lernen möchte sollte das “The Mob Museum” besuchen. Hier bekommt man einen Einblick in die Machenschaften des “Organisierten Verbrechens” in Las Vegas. Der entscheidend war für den raschen Aufstieg der kleinen Wüstenstadt zum “Spielerparadies” von heute.

Anzeige