Timmerhuis

Das "Timmerhuis" wurde vom Rotterdamer Architekturbüro OMA von Rem Koolhaas entworfen, verantwortlich für das Design war Reinier de Graaf. Er entwarf eine modulare Stahlkonstruktion, die an zwei Erschließungskernen aufgehängt wurde. Das "Timmerhuis" beherbergt die Stadtverwaltung von Rotterdam, 84 Apartments, das Rotterdam Museum und Läden. Der Neubau von OMA steht an einem L-förmigen Altbau von 1954. Der 2015 eröffnete Neubau steht aufgrund des Straßenrasters in einem anderen Winkel zum Altbau und bildet dadurch eine Fuge zum Bestand, die im Innenraum erkennbar wird. Der Neubau aus Glas und Stahl bildet durch das Material und die Form einen starken Kontrast zum Bestand. Wie schon in der Casa de Musica in Porto, wird die strenge Fassade durch gewölbte Glaselemente aufgelockert. Die Stahlkonstruktion besteht aus Modulen die wie eine grau-blaue Wolke über dem Altbau schwebt. Im Erdgeschoss führt eine Passage durch "De wolk van glas en staal", hier befindet sich ein großes Atrium mit dem Haupteingang zur Behörde. 

Markthal

Die spektakuläre Markthalle von Rotterdam stammt aus der Feder von MVRDV. Das Architekturbüro aus Rotterdam entwarf auch den holländischen Pavillon auf der Expo in Hannover. Die Markthalle steht auf historischem Boden, hier befand sich die Siedlung Rotta aus der später die Stadt Rotterdam wurde. Das 2014 eröffnete Gebäude ist außen ein Wohngebäude mit 228 Wohneinheiten und innen eine Markthalle. Die bunte Deckengestaltung stammt von Arno Coenen. 4.000 Glasscheiben bilden ein 11.000 qm großes Deckenbild mit dem Titel "Hoorn des Overvloeds" (Füllhorn). Im Untergeschoss befinden sich ein Supermarkt und ein großes Parkhaus.

Centraal Station Rotterdam

Der Hauptbahnhof von Rotterdam wurde zwischen 2007 und 2014 von Benthem Crouwel Architects umgebaut. Die steil aufragende Eingangshalle zeigt in Richtung Stadtzentrum. Die Gleise werden von einer Glashalle überspannt.

De Rotterdam

Der 2013 eröffnete Hochhauskomplex De Rotterdam von Rem Koolhaas (OMA) befindet sich in Kop van Zuid. Die drei je 150 m hohen Türme, sind in der Mitte leicht versetzt und stehen auf einem Sockelgeschoss direkt an der Maas. Im West Tower befinden sich 240 Wohnungen, im Mid Tower Büros und im East Tower ein Hotel mit 278 Zimmern und darüber wieder Büroflächen. Im 25 m hohen Sockel sind Restaurants und Geschäfte untergebracht. Das Gebäude steht auf 1.100 Pfeilern, die in den Boden eingebracht wurden, um das Gewicht von 230.000 t zu tragen.

Calypso

Der Wohnkomplex Calypso des britischen Architekten William Alsop wurde 2013 fertig gestellt. Der Komplex besteht aus einem roten und einem weißen Wohnturm, mit zusammen 407 Appartements. Im Sockelgeschoss befinden sich Restaurants und neben dem Hauptgebäude wurde die neue Pauluskerk errichtet.

Schiecentrale 4B

Mei Architekten haben 2011 einen Komplex mit frei einteilbaren Wohn- und Arbeitseinheiten errichtet. Auffällig sind die brauen Abstellboxen aus Polyester, die aus der Stahlgewebefassade ragen.

Jobsveem

Das historische Lagerhaus von 1913 wurde von Mei Architekten zu einem Loftgebäude umgestaltet. Die Ladedecks wurden zu großen Balkonen für die Bewohner. Die Wohnungen konnten frei im Grundriss angeordnet werden, weil die Lasten über gusseiserne Stützen abgetragen werden. In den großzügigen Atrien befinden sich die Treppen und Aufzüge. 

Unilever Building

Das Bürohaus von Unilever schwebt 25 m über dem Kai und bietet einen spektakulären Blick auf die Skyline von Rotterdam. In der Mitte befindet sich der Kern mit Treppen und Aufzügen. Das 2007 errichtete Gebäude wurde von JHK Architekten aus Utrecht geplant. 

Shipping & Transport College

Die Hochschule für Schifffahrt und Transport hat sich von Neutelings Riedijk Architekten ein markantes Bauwerk an den Fluss setzen lassen. Das 70 m hohe Gebäude wurde 2005 eröffnet. Der Hörsaal befindet sich in der Spitze des Turms und kragt Richtung Hafen aus.

New Luxor Theater

Das rote "New Luxor Theater" steht in Kop van Zuid, am Ende der Erasmus Brücke. Entworfen wurde das expressive Theater 1996 von Bolles + Wilson. Im Jahr 2001 wurde das Luxor eröffnet. 

Erasmusbrug

Die 1996 erbaute Erasmusbrücke verbindet das Zentrum Rotterdams mit dem Stadtteil Feijennoord. Die 802 m lange Hängebrücke über der Nieuwe Maas wurde von Ben van Berkel UNStudio entworfen. Die Kabel hängen an einem 139 m hohen Pylon. Hinter dem Pylon lässt sich die Brücke hochklappen. Wegen seiner weißen Farbe und seiner eleganten Form wird die Brücke auch De Zwaan (Der Schwan) genannt.

Schowburgplein

Der Schowburgplein ist ein Platz im Zentrum von Rotterdam, an dem sich Theater und Kinos befinden. Der Platz wurde 1996 von den Landschaftsplanern West 8 gestaltet. Die kranartigen, roten Stahlleuchten bewegen sich langsam ächzend vor und zurück.

Blaak Station

Als die oberirdische Bahntrasse 1993 in einem Tunnel verlegt wurde, entstand diese neue U-Bahnstation. Der Architekt Harry Reijnders entwarf eine Scheibe aus Stahl und transparenten Kunststoff-Paneelen, die von einem weißen Fachwerk-Bogen gehalten wird.

Kunsthal

Die Ausstellungshalle wurde 1992 von Rem Koolhaas OMA errichtet. Neben den Ausstellungsflächen bietet das Bauwerk ein Auditorium und ein Restaurant. Durch das Haus verläuft eine offene Passage die zum Museumspark führt, hier ragt auch das "Billboard" auf, das die Ausstellungen ankündigt. 

Nationale Nederlande

Am Platz vor dem Hauptbahnhof steht das 151 m hohe Gebouw Delftse Poort 1 von 1991. Das Bürohochhaus der Versicherung Nationale Nederlande war lange Zeit das höchste Gebäude der Stadt. 2010 wurde es vom 165 m hohen Maastoren übertroffen. Das kleinere Delftse Poort 2 im Vordergrund ist 93 m hoch. Architekt der beiden Hochhäuser war Abe Bonnema.

Kubushäuser

Die 51 Kubushäuser von Piet Blom entstanden 1984. Piet Blom war ein Vertreter des Strukturalismus, bei dem die Form mit Werten und Inhalten gefüllt werden kann aber durch einen neuen Nutzer auch andere Bedeutungen aufnehmen kann ohne sich zu verändern. Die Form des Gebäudes beeinflusst den Benutzer und umgekehrt. Die Häuser erinnern an einen Baum mit Treppenhaus als Stamm und Wohnung als Baumkrone. Eine Baumhauswohnung ist als Museum zugänglich.

De Unie Cafe

Das Café De Unie von Jacobus Johannes Pieter Oud und seinem Mitarbeiter Théo van Doesburg wurde 1925 am Calandplein eröffnet. Im deutschen Bombenhagel von 1940 ging die Architekturikone zusammen mit der Innenstadt von Rotterdam unter. 1986 wurde die Fassade des berühmten Hauses von Carel Weeber neu errichtet. Da der ursprüngliche Ort schon wieder bebaut war, wurde das Neue Café im Mauritsweg errichtet. Das ursprüngliche Gebäude stand zwischen klassizistischen Prachtbauten und wirkte wie ein moderner Parasit in der Antike.

Meelfabriek Latenstein

Die Getreidemühle (Mehlfabrik) von Johannes J.M. Vegter (Architekt) und Arthur Aronson (Ingenieur) wurde 1952 errichtet. Die gradlinige Fabrikarchitektur wurde 2011 zum Rijksmonument erhoben. Heute gehört die Anlage zum Müsli- und Futterhersteller Codrico. 

Van Nelle Fabriek

Die Van Nelle Fabrik (niederländisch Fabriek) wurde 2014 zum UNESCO Weltkulturerbe erhoben. Die Kaffee- und Tabakfabrik galt 1930 als modernster Industriebau der Welt. Innovativ war die Fassade aus Glas-Elementen der Architekten Brinkman und Van der Vlucht. Diese Art der Glas-Vorhangfassade wurde bereits 1925 beim Bauhaus in Dessau eingesetzt. Die Van Nelle Fabrik war jedoch der erste große Industriebau, bei dem diese Technik zum Einsatz kam. 

Nach oben

Karte Architektur Rotterdam

Anzeigen

Architektur Rotterdam

Architekturführer Rotterdam

Nachdem das historische Zentrum von Rotterdam im Zweiten Weltkrieg zerstört wurde, entschlossen sich die Planer, die Stadt neu zu errichten. Rotterdam ist dadurch zu einem Experimentierfeld moderner Architektur geworden. Rotterdam ist eine der wenige Städte in Europa, die Hochhäuser im Stadtzentrum errichten ließen. Nur in Frankfurt und London gibt es mehr Hochhäuser.

 

 

Anzeigen

Anzeigen