Oper von Manaus

Das bekannteste Gebäude in Manaus ist das Teatro Amazonas, das 1896 eröffnet wurde. Der Reichtum durch das Kautschuk-Monopol machten den Opernbau am Amazonas möglich. Obwohl Brasilien seit 1825 unabhängig ist, wurden für die Oper von Manaus europäische Architekten engagiert und fast alle Materialen aus Europa in den Dschungel transportiert. Der italienische Architekt Enrico Mazolani entwarf die neobarocke Fassade, die von einer gefliesten Kuppel mit Motiven aus der brasilianischen Fahne überragt wird. Der Innenraum des Teatro Amazonas wurde vom Brasilianer Crispim do Amaral gestaltet, das Deckenbild im Opernsaal stammt von Domenico de Angelis und zeigt vier Szenen die den "Ruhm der Schönen Künste am Amazonas" (A Glorificação da Belas Artes na Amazônia) darstellen. Als der Kautschukpreis 1907 in den Keller fiel, fiel in der Oper von Manaus der letzte Vorhang. Erst 1990 wurde das Teatro Amazonas wieder eröffnet.

Weitere Fotos siehe Bildergalerie Manaus

Praça São Sebastião

Der Platz vor dem Teatro Amazonas heißt Praça São Sebastião und ist der Mittelpunkt von Manaus. Die schwarz-weißen Wellen der Pflastersteine stellen den Zusammenfluss von Rio Negro mit dem Amazonas dar. Ein Motiv das man in vielen brasilianischen Städten findet. Die Pflastersteine kamen aus Portugal an den Amazonas. Dieser schwarz-weiße Straßenbelag wird aus weißem Kalkstein und schwarzem Basalt hergestellt und wird "Calçada Portugesa" genannt, in Brasilien auch "Pedra Portugesa". Der heilige Sebastian ist der Schutzpatron der Brunnen, Waldarbeiter, Soldaten und anderen. São Sebastião ist auch der Schutzheilige von Rio de Janeiro, der damaligen Hauptstadt Brasiliens.

Pálacio Rio Negro

Der Pálacio Rio Negro wurde vom deutschen Kautschukbaron Waldemar Scholz im Jahr 1913 errichtet. Die herrschaftliche Stadtvilla ist sehr gut erhalten und diente nach dem Kautschukboom als Sitz der Regionalregierung. Heute ist der Pálacio Rio Negro ein Kulturzentrum in dem sich zwei Museen befinden. Das Museu Numismatica (Münzen) und das Museu da Imagem e do Som (Museum der Bilder und Töne). 

Hafen von Manaus

Der Amazonas ist nach wie vor die Hauptverkehrsader der Amazonas Region. Die mehrstöckigen Schiffe verbinden die Ortschaften an den zahlreichen Wasserläufen und dienen auch als Frachtschiffe die Waren in die entlegenen Dörfer bringen. Der Hafen von Manaus funktioniert ähnlich wie ein Busbahnhof in anderen brasilianischen Städten. Das Straßennetz am Amazonas ist noch sehr dünn und Brücken über den mehrere Kilometer breiten Amazonas oder andere große Flüsse sind nicht vorhanden oder extrem selten.

Ponte Rio Negro

Eine der wenigen Brücken in der Amazonasregion ist die Ponte Rio Negro. Die 3,5 Kilometer lange Schrägseilbrücke steht auf Betonpfeilern, die je nach Pegelstand bis zu 70 m aus dem Wasser ragen. Die Brücke über den Rio Negro verbindet Manaus mit dem Ort Cacao Pirera, wo jetzt neue Gewerbegebiete und Wohnsiedlungen entstehen. Mit dem Bau der Brücke wurde 2008 begonnen, 2011 wurde die Ponte Rio Negro eröffnet.

Encontro das Aguas

Etwas 16 Kilometer vom Hafen von Manaus, den Rio Negro Flussabwärts, mündet dieser in den großen Amazonas. Das Wasser des Rio Negro ist Schwarz und vermischt sich hier mit dem schlammigen Braun des Amazonas. Dort wo sich die beiden Flüsse treffen, entstehen Verwirbelungen mit beiden Farbtönen. Der Zusammenfluss von Rio Negro und Amazonas ist die größte Attraktion von Manaus. Ausflugsboote bieten Touren zum "Encontro das Aguas" an, wie der Zusammenfluss auf portugiesisch genannt wird.  

Karte Manaus

Manche Browser können die Karte nicht darstellen. Google Chrome funktioniert am besten. 

www.google.de/chrome/browser/desktop/index.html

Anzeigen

Amazonasdelfin

Der Amazonasdelfin lebt in ruhigen Seitenarmen der großen Flüsse im Amazonasbecken. Der rosa Fluss-Delfin ist fast blind und fängt seine Beutefische über Echoortung. Der Amazonasdelfin wird von den Einheimischen "Boto" genannt. Von Manaus kann man Tagesausflüge zu den Delfinen machen, die in ruhigeren Gewässern mit Fischen angelockt werden. Wer mutig ist kann auch zu den Delfinen ins Wasser steigen. Verschiedene Anbieter organisieren Boto Touren ab Manaus zu den rosa Fluss-Delfinen. 

Weitere Fotos siehe Bildergalerie Manaus

Vitoria Regia Riesenseerose

Die Riesenseerose "Vitoria Regia" oder "Victoria amazonica" kann Blätter mit einem Durchmesser von bis zu 3 Metern hervorbringen. Der Blattstiel kann 7-8 m lang werden. Die weißen Blüten haben einen Durchmesser von rund 40 cm. Die Riesenseerosen sind eine Attraktion in den Botanischen Gärten Europas. Rund um Manaus findet man sie überall. Die "Victoria amazonica" ist das Markenzeichen der Amazonas-Region und eines der beliebtesten Fotomotive.    

 

 

Amazonas Indianer

Im Amazonasbecken lebten früher viele indigene Volksstämme abseits der Zivilisation. Heute gibt es nur noch wenige Stämme die wie vor 1.000 Jahren im Dschungel leben. Die meisten Indianer tragen lieber T-Shirt und kurze Hose als traditionell halbnackt durch den Regenwald zu laufen. Wer traditionelle "Indianer" sehen möchte geht dafür am besten in ein Touristen-Dorf der Einheimischen. Hier darf man dann auch jeden "Indianer" fotografieren. Von Manaus kann man einen Tagesausflug zu einem Indianerdorf unternehmen. Am besten im Hotel nach einem guten Reiseveranstalter fragen.

Weitere Fotos siehe Bildergalerie Manaus 

Palacio Galo da Serra

In der Nähe der Ortschaft Presidente Figueiredo gibt es einige interessante Höhlen. Direkt am Urubui Fluss liegt die Caverna Araras, bekannt ist auch die Caverna Maruaga durch die ein kleiner Bach fließt. Die schönste Höhlenformation ist der "Palacio Galo da Serra". Die Höhle sieht aus wie riesige Pilze, ist aber nach dem Felsenhahn, einem farbenfrohen Vogel benannt. Nach Presidente Figueiredo fahren Busse, vor Ort sollte man sich einen Führer mit Auto nehmen, der einem die Naturwunder der Gegend zeigt und erklärt. Von Manaus gibt es auch organisierte Tagestouren mit allen Sehenswürdigkeiten rund um Presidente Figueiredo.  

Rio Urubui Wasserfälle

Am Rio Urubui gibt es zahlreiche Wasserfälle die über Felsen im Dschungel strömen und Wasserbecken geschaffen haben die zum baden einladen. Der bekannteste Wasserfall am Urubui ist der Cachoeira de Iracema in der Nähe der Ortschaft Presidente Figueiredo

Übersichtskarte Manaus

Anzeigen

Reiseführer Manaus

Willkommen in Manaus

Manaus ist die Hauptstadt des brasilianischen Bundesstaates Amazonas. Die Stadt hat (Stand 2018) über 2 Millionen Einwohner und ist damit die größte Stadt im Umkreis von 1.500 km. Die nächste größere Stadt ist Caracas in Venezuela. Da Manaus erst 1848 die Stadtrechte bekam ist das historische Erbe in der Millionenstadt im Dschungel recht übersichtlich. Manaus ist als Ausgangspunkt für verschiedene Touren in den Regenwald, auf dem Amazonas, zu Indianerdörfern und den Amazonas-Delfinen interessant. 

 

 

 

Anzeigen