Seite wählen

Sankt Petri Dom

Der Sankt Petri Dom in Bremen wurde an der höchsten Stelle der Innenstadt errichtet. Bereits seit 789 nC sollen hier Kirchen gestanden haben. Das Große Feuer von 1041 zerstörte die ganze Stadt und auch die Kirche musste komplett neu errichtet werden. Die neue Kathedrale wurde im romanischen Stil begonnen und im gotischen Stil vollendet. An der Fassade sieht man überwiegend romanische Rundbögen. Der Nordturm wurde 1346 fertiggestellt. Der Südturm stürzte 1638 ein und wurde erst 1901 wieder aufgebaut. Trotz der umfangreichen Neugestaltung der Westfassade ab 1888, wirkt der Bremer Dom weder elegant noch wohl proportioniert. 

 

Die Türme

Die Doppeltürme von St. Petri ragen rund 90 m in den Himmel und sind damit die höchsten Türme in der Altstadt von Bremen. Wer Bremen von oben sehen möchte kann den Südturm besteigen.

Innenraum

Der Innenraum ist deutlich besser gelungen, schlanke Säulen und gotische Gewölbedecken vermitteln einen harmonischen Eindruck. Trotzdem kann man noch gut den romanischen Ursprung der Kirche ablesen. Die dicken Wände und die für eine gotische Kathedrale viel zu kleinen Fenster, lassen hier keinen Zweifel aufkommen.

St. Petri war ab 1224 die Hauptkirche des Erzbischofs. Seit der Reformation ist der Bremer Dom eine protestantische Kirche. Im Zweiten Weltkrieg wurde der Dom kaum beschädigt.

Sandstraße 10-12, 28195 Bremen

Auf GoogleMaps zeigen

Anzeige