Seite wählen

Das Nürnberger Reichsparteitagsgelände

Das Reichsparteitagsgelände wurde von den Nationalsozialisten als Aufmarschfläche für ihren jährlichen Reichsparteitag gebaut. Das Gelände sollte las Machtdemonstration die Größe der Partei wiederspiegeln und für Propagandazwecke das Volk mobilisieren. Die gigantischen Bauwerke wurde nicht vollendet und sind heute ein Zeugnis des Größenwahns von Adolf Hitler und seinen Helfern. Anhand der verfallenden Ruinen kann man die geplante Größe der Bauwerke noch erahnen.

Das “Zeppelinfeld” war auch für die Sieger ein Ort von hoher Bedeutung. Heute verfällt die Tribüne, durch das “Zeppelinfeld” führt eine Rennstrecke die mit hohen Zäunen abgesperrt ist. Nürnberg hat noch kein Konzept, wie man mit der historischen Altlast der Nationalsozialisten umgehen soll. (Foto oben)

Zeppelinfeld

Albert Speer entwarf das Zeppelinfeld für NSDAP Massenaufmärsche. In den Himmel gerichtete Flak-Scheinwerfer machten aus der Fläche einen gewaltigen “Lichtdom”. Auf der Haupttribüne, nahm der Führer die Parade ab. Nach dem Untergang des “Dritten Reichs” wurde der Adler mit dem Hakenkreuz über der Tribüne von den Amerikanern gesprengt.

Die NSDAP Kongresshalle

Auf dem Reichsparteitagsgelände planten Speer und Ruff die Kongresshalle für 50.000 Besucher. Die riesige Halle für NSDAP-Veranstaltungen wurde 1935 begonnen aber nicht fertiggestellt. Die Ruine hat den Krieg gut überstanden, jedoch sind die Bauwerke der Nazis der Stadt ein Dorn im Auge.

NS Dokumentationszentrum

Das Dokumentationszentrum auf dem ehemaligen Reichsparteitagsgelände der Nationalsozialisten entstand 2001 im Nordflügel der ehemaligen Kongresshalle der NSDAP. Das Zentrum beschäftigt sich mit der Faszination und Gewalt des NS-Regimes unter Adolf Hitler. Die Führungsriege der Nationalsozialisten wurde bei den Nürnberger Prozessen verurteilt.

Anzeige