Seite wählen

Place de la Republique Straßburg

Nach dem Deutsch-Französischen Krieg gehörte das Elsass ab 1871 wieder zu Deutschland. Deutschland baute am Kaiserplatz einen repräsentativen Ort mit wichtigen Bauwerken. Im Norden der Altstadt entstand ein neuer Stadtteil, mit gründerzeitlichen Gebäuden, wie sie damals in ganz Deutschland aus dem Boden schossen.

Bibliotheque Nationale de Strasbourg
Die Bibliothek von Straßburg wurde 1894 von den Architekten August Hartel und Skjøld Neckelmann geplant, die schon das Parlament von Elsass-Lothringen am Kaiserplatz (heute Place de la Republique) errichtet hatten. Das Gebäude im Stil des Historismus erinnert an den Reichstag in Berlin und das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das Bauwerk zur “Bibliothèque nationale et universitaire de Strasbourg”.

Palais du Rhin
Der “Palais du Rhin” wurde 1889 von Architekt Herman Eggert als “Kaiserpalast” für Kaiser Wilhelm I errichtet. Der jedoch 1888 verstarb und daher von seinem Nachfolger Wilhelm II eingeweiht wurde. Herman Eggert war auch der Architekt des Frankfurter Hauptbahnhofs und vom Neuen Rathaus in Hannover. Am Kaiserplatz entstanden noch weitere Prunkbauten des Deutschen Reichs, wie die Bibliothek und das Parlament. Nach dem Ersten Weltkrieg nutzten die Franzosen das Gebäude als Commission Centrale pour la Navigation du Rhin, daraus entstand der Name “Palais du Rhin”.

Theatre Nationale de Strasbourg
Das heutige “Theatre Nationale de Strasbourg” wurde 1892 als Landesparlament von Elsass-Lothringen errichtet. Die Architekten August Hartel und Skjøld Neckelmann entwarfen das klassizistische Gebäude. Unter den Nationalsozialisten wurde das Parlament zum Theater umgebaut. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das beschädigte Bauwerk von den Franzosen wieder hergestellt und zum Nationaltheater erhoben.

Pl. de la République, 67000 Strasbourg

Auf GoogleMaps zeigen

Anzeige