Seite wählen

Pantheon

Das Panthéon wurde vor der Französischen Revolution als Kirche Sainte-Geneviève geplant. Geneviève ist die Schutzpatronin von Paris, die 502 in Paris verstarb und hier beerdigt wurde. Die Revolutionäre lehten die Institution der Kirche ab, weil sie die Monarchie unterstützt hatte. Daher erklärte sie ihre Helden selbst zu Göttern. Der Name Pantheon bedeutet “Tempel aller Götter”.

1790 wurde das Panthéon fertiggestellt und von den Revolutionären zur Nationalen Ruhmeshalle erklärt. Seit dem werden hier große französische Persönlichkeiten beigesetzt, wie Marie Curie, Alexandre Dumas, Victor Hugo, Voltaire und Rousseau. Napoleon Bonaparte hat seine letzte Ruhestätte allerdings im Invalidendom.

Im Innenraum des Panthéon befindet sich das Foucaultsche Pendel, mit dem Léon Foucault 1851 die Erdrotation nachweisen konnte.

Architektur

Louis XV. beauftragte den Architekten Jacques-Germain Soufflot 1764 die Kirche zu errichten. Sufflot entwarf ein klassizistisches Bauwerk mit korithischer Säulenreihe an der Hauptfassade und einer hohen Kuppel. Die Ähnlichkeit zum Pantheon in Rom ist nicht zufällig.

Pl. du Panthéon, 75005 Paris

Auf GoogleMaps zeigen

Anzeige