Seite wählen

Omotesando – Harajuku

Die Omotesando Allee ist eine Prachtstraße mit akurat geschnittenen Büschen im Mittelstreifen und dichten Bäumen an den Gehwegen. Das ist in Tokyo sehr ungewöhnlich und eine Form von Luxus im Städtebau der japanischen Hauptstadt. Für Japaner ist die Omotesando so etwas wie die Champs-Élysées für Europäer. An der eleganten Straße reihen sich Luxusmarken aneinander, die für ihre teuren Flagshipstores die besten Architekten der Welt engagiert haben. Hier stehen Bauwerke von Tadao Ando, SANAA, Toyo Ito und weiteren bekannten Architekten, siehe Architektur in Tokyo. Zu einem Instagram Hotspot hat sich das Tokyu Plaza (Foto) von Hiroshi Nakamura entwickelt. Der Eingang besteht aus verspiegelten Dreiecken, die die Umgebung reflektieren und auf dem Dach gibt es einen Garten mit Cafe und Bäumen. Die Omotesando befindet sich im Stadtteil Harajuku, zwischen den Stationen Harajuku (Yamanote Linie) und Omote-Sando (Tokyo Metro).

Omotesando, 9 Jingumae, Shibuya City, Tokyo

Auf GoogleMaps zeigen

Takeshita Street

Die Takeshita Street in Harajuku ist nicht weit von der eleganten Omotesando entfernt aber hier findet man günstige Mode für Jugendliche. Auf der Takeshita Street ist alles bunt und billig. Es gibt Gummimasken von berühmten Personen, Kostüme, Kosmetik, Modeschmuck, Burger Restaurants und jede Menge Kitsch. Die schmale Straße ist voll von Teenagern. Wie kommt man hin? Den Bahnhof Harajuku verlässt man Richtung Osten und geht dann Richtung Norden. Die Takeshita Street ist dann die erste Abzweigung auf der rechten Seite, etwa 150 m vom Bahnhof entfernt.

Auf GoogleMaps zeigen

Ice Cubes

Der japanische Architekt Jun Mitsui realisierte dieses schmale Gebäude 2008 für einen Investor aus Hongkong. Das Konzept der “Ice Cubes”, weiße, leicht wirkende Glaskuben, die ineinander verschachtelt sind, überzeugte das schwedische Modelabel H+M das Gebäude zu mieten. Die Glaselemente der Fassade wurden mit einer speziellen Keramik beschichtet, die das Glas weiß schimmern lässt. Das Gebäude wirkt dadurch leicht und schlank.

Omotesando Hills

Omotesando Hills ist ein luxus Einkaufszentrum von Tadao Ando an der berühmten Einkaufsstraße Omotesando Allee. Das Projekt ist recht ungewöhnlich, weil Tadao Ando hier ein historischen Wohnhaus aus den 1920er Jahren integrieren musste. Der größte Teil der Wohngebäude wurde abgerissen, nur ein Haus der im Bauhausstil errichteten Siedlung, blieb erhalten. Auf dem zur Straße hin zweigeschossigen Einkaufszentrum wurden noch 2 Wohngeschosse gesetzt. Das zentrale Atrium des Einkaufszentrums hat jedoch 5 Stockwerke und befindet sich zum größten Teil unter der Erde. Wenn man das Gebäude Richtung Süd-Ost verlässt, fährt man mit einer Rolltreppe (Foto) wieder nach oben. Hier findet man die typischen Sichtbetonwände von Tadao Ando, der Rest des Gebäudes hat eine unspektakuläre Glasfassade. Omotesando Hills wurde 2005 eröffnet.

Tod’s Omotesando

Das italienische Luxus Schuhgeschäft wurde 2004 von Toyo Ito errichtet. Ito hat ein Netzwerk aus sich überschneidenden Sichtbeton-Bändern über das Gebäude geworfen, die offenen Flächen sind komplett verglast. Wie bei vielen Gebäuden von Toyo Ito, kommt die Architektur nachts besonders gut zur Geltung, wenn der Innenraum hell beleuchtet ist.

Christian Dior

Das Modegeschäft von Dior wurde 2004 von SANAA Architekten gebaut. Der gradlinige Würfel ist tagsüber eher schlicht, erst nachts sieht man die verschiedenen Höhen der Geschosse und Schichten der Fassade. Das gläserne Bauwerk steht an der Omotesando Avenue. Der Dior Laden liegt zwischen den U-Bahnstationen Omote-Sando und Meiji-jingumae.

Weitere Gebäude von SANAA:

New Museum New York  Designschule in Essen   Hafen von Naoshima

La Collezione

La Collezione von Tadao Ando ist ein Geschäftsgebäude mit Wohnungen, welches 1989 errichtet wurde. Das Gebäude wurde aus einem Kreis, einem Quadrat und zwei Rechtecken zusammengesetzt. Die Gebäudehülle besteht aus Sichtbeton und Glas. Die einzelnen Kuben überschneiden sich und bilden zusammen mit Gängen und Treppen, eine abwechslungsreiches Geflecht aus dreidimensionalen Beton- und Glasflächen. Da eine großer Teil des Gebäudes unter der Erde liegt, sorgen Lichtschächte für die Belichtung dieser Räume, in denen sich ein Fitnessclub befindet. La Collezione zeigt den für Ando typischen Sichtbeton, mit den exakt geplanten Schalungslöchern.

Wie kommt man hin?

Metrostation Omote-Sando, dann ca. 500 m in Richtung Nezu Museum.

Anzeige