Seite wählen

Neues Schloss Stuttgart

Die Stuttgarter Kaufleute boten Herzog Karl Eugen 30.000 Gulden, wenn er seine Residenz wieder zurück nach Stuttgart verlegt. Sein Vorgänger Herzog Eberhard Ludwig zog 1704 in seine neue Residenzstadt nach Ludwigsburg. Die Stuttgarter konnten den Herzog überzeugen und zwischen 1746 und 1807 entstand das “Neue Schloss” der Württemberger nach den Plänen von Leopoldo Retti. Das Alte Schloss befindet sich zwar ganz in der Nähe, kam als herrschaftliche Residenz aber nicht mehr in Frage.

Das Neue Schloss wurde zwar von Retti im Stil des Spätbarock entworfen aber da der italienische Baumeister schon 1751 verstarb wurde das Stuttgarter Schloss von anderen Architekten vollendet. Dabei wechselte der Baustil von Barock zum Klassizismus. Das Neue Schloss wirkt trotz der verscheidenen Baumeister und Stile sehr harmonisch.

Nach dem Ende der Monarchie 1918 wurde das Neue Schloss als Museum genutzt. Im Zweiten Weltkrieg wure es teilweise zerstört, daher sind die Innenräume nicht mehr erhalten. Das Gebäude wird heute von Ministerien des Landes Baden-Württemberg genutzt. Das Neue Schloss ist die bekannteste Sehenswürdigkeit von Stuttgart und der Mittelpunkt der Stadt.

Anzeige