Seite wählen

Der Mailänder Dom

Der Duomo Santa Maria Nascente ist die bekannteste Sehenswürdigkeit von Mailand. Nach dem Petersdom in Rom und dem Dom von Florenz, ist der Mailänder Dom mit 135 m die drittlängste Kirche Italiens. Nach der Grundfläche ist sie die drittgrößte Kirche der Welt, nach dem Petersdom und der Kathedrale von Sevilla.

An dem Platz an dem der Mailänder Dom gebaut wurde stand früher schon ein römischer Tempel und eine kleiner Kirche. Der Grundstein für das gotische Gotteshaus wurde 1386 gelegt, 1572 wurde der Dom geweiht, die Fassade fehlte aber noch. Die Marmorfassade wurde erst 1813 vollendet. Der Dom wurde aus Ziegelmauerwerk errichtet und mit Marmor aus Val d’Ossola am Largo Maggiore verkleidet.

Wer Zeit hat sollte mit dem Lift auf das Dach des Doms fahren, hier bietet sich ein herrlicher Ausblick über Mailand. Das Besondere am Mailänder Dom ist der fehlende Glockenturm, dafür kann man auf dem Dach der Kathedrale herumlaufen, wie auf einem Platz über der Stadt. Auf dem Dach sieht man auch die vergoldete Madonna auf dem Vierungsturm. Unter Mussolini sollte der Mailänder Dom einen Campanile bekommen, der als höchster Kirchturm der Welt vom Ruhm Italiens zeugen sollte. Aus Geldmangel wurde das Projekt eingestellt.

Anzeige