Seite wählen

John Hancock Center

Aussichtsplattform 360 Chicago

Das 1969 eröffnete John Hancock Center war bis 1973 der höchste Wolkenkratzer der Stadt. Der Turm mit den auffälligen Diagonalverstrebungen misst 344 m ohne Antenne. Von der Aussichtsplattform 360Chicago bietet sich der schönste Blick auf das Häusermeer und die Wolkenkratzer von Chicago. Auf dem Foto sieht man den Blick nach Süden.

Architektur

Das John Hancock Center mit seiner schwarzen Keilform und den zwei weißen Antennen ist ein architektonisches Monument der Moderne. Der 344 m hohe Turm wurde durch seine X-förmigen Verstrebungen an der Fassade weltberühmt. Mit Antenne kommt das John Hancock Center auf eine Höhe von 457 m. Der Entwurf stammt von Bruce Graham, der zusammen mit dem Bauingenieur Fazlur Kahn den Wolkenkratzer für das Architekturbüro SOM entwickelte. Der Büroturm wurde nach dem Hauptmieter, der John Hancock Insurance benannt. Daraus wurde der Spitzname “Big John”.

Durch die Aussteifungen an der Fassade konnte die Konstruktionsfläche im Innenraum reduziert werden, was zusätzlich eine flexiblere Aufteilung der Etagen ermöglicht. Bei seiner Fertigstellung 1969 war das John Hancock Center das höchste Hochhaus in Chicago und nach dem Empire State Building das zweithöchste Gebäude der Welt. 1973 wurde es vom Standard Oil Building übertroffen.

Das John Hancock Center ist ein gemischt genutzter Turm, in den unteren Etagen befinden sich Geschäfte, darüber sind Technikflächen und die Parkplätze. Die Büroetagen befinden sich zwischen den Stockwerken 13-41. Zwischen dem 44-92 Stockwerk liegen die Wohnungen. In der Spitze sitzt ein Radiosender, ein Restaurant und die Aussichtsplattform 360 Chicago.

875 N Michigan Ave, Chicago

Auf GoogleMaps zeigen

https://360chicago.com

Anzeige