Seite wählen

Illinois Institute of Technology

Das Illinois Institute of Technology ist die Technische Universität von Chicago. Der Campus ist ein Freilichtmuseum für moderne Architektur, der von Mies van der Rohe entworfen wurde.

Geschichte

Das Bauhaus in Dessau wurde 1931 von den Nazis geschlossen und auch das neue Bauhaus in Berlin wurde bereits 1932 geschlossen. Ludwig Mies van der Rohe emigrierte 1938 nach Amerika und gründete 1939 ein Architekturbüro in Chicago. Er hatte schon einen Lehrauftrag am Armour Institute in der Tasche. Dieses fusionierte 1940 mit dem Lewis Institute zum Illinois Institute of Technology kurz IIT.

Der neue Campus

Mies von der Rohe bekam den Auftrag den neuen IIT Campus zu entwerfen. Er legte ein Modul von 24 x 24 foot (7,315 m) mit einer Höhe von 3,65 m fest. Dies ist die Standardgröße eines amerikanischen Klassenzimmers. Alle Gebäude liegen auf diesem Raster und sind symmetrisch angeordnet. Die Gebäude sind alle schwarz gestrichene Stahlskelettkonstruktionen, deren Felder entweder mit Glas oder Ziegelstein gefüllt wurden. Durch ausgewogene Proportionen, klar definierte Baukörper und materialgerechte Bauweise ist über die Jahre ein zusammenhängender Universitätscampus entstanden. Mies van der Rohe hat davon 20 Gebäude entworfen. Zum Konzept gehört auch die Landschaftsplanung von Alfred Cladwell, der um die Gebäude einen Park entworfen hat. Die Bäume setzen bewusst einen gegenteiligen Akzent, in dem sie die strenge Ordnung der Bebauung ignorieren. Der IIT Campus wirkt dadurch wie ein Landschaftspark, in dem vereinzelte Gebäude stehen.

Crown Hall IIT Chicago

Die Crown Hall beherbergt das College of Architecture und wurde von Ludwig Mies van der Rohe 1950 geplant und 1956 errichtet. Es ist das Herzstück des Campus und fällt als solches aus dem Raster, um die Ideen und Prinzipien des IIT zu demonstrieren. Mies sagte die Crown Hall soll repräsentieren. Aus diesem Grund muss das Gebäude großartig werden. Die gläserne Crown Hall scheint über der Erde zu schweben, die Crown Hall hat eine Grundfläche von 120 x 220 feet (36,58×67,06 m). Die Decke ist von den Querträgern abgehängt, dadurch ist die Halle stützenfrei. Allerdings durchstoßen heute zwei Schächte den großen Raum. Die Halle wird ansonsten nur von niedrigen Holzwänden unterteilt, die nur die Höhe der Milchglasfenster erreichen. Die transluzenten Glasflächen umschließen den unteren Bereich der Crown Hall, der obere Teil ist aus Klarglas, der mit Sonnenschutzlamellen abgedunkelt werden kann. Nur der Eingangsbereich ist ebenfalls durchsichtig. Zum Eingang führt eine Treppe mit einem großen Podest, das auf wenigen Stützen steht und dadurch ebenfalls einen schwebenden Eindruck vermittelt. Handläufe und Geländer sind so schmal, dass man sie kaum sieht. Dadurch überwiegt der flächige, offene Eindruck der Treppe. Der helle Bodenbelag aus Travertin bildet einen Kontrast zur schwarzen Konstruktion, die im dunklen Raum unter der Treppe unsichtbar wird.

Alumni Memorial Hall

Die Alumni Memorial Hall von Mies van der Rohe war das erste Gebäude auf dem neuen Campus des Illinois Institute of Technology. Es entspricht dem Raster von 24 x 24 ft. und ist der Prototyp, nach dem viele weiter Institutsgebäude errichtet wurden. Die Stahlskelettkonstruktion ist mit Glas und hellgelben Ziegelsteinen ausgefacht. An den Gebäudeecken wird die Stahlkonstruktion sichtbar gemacht. Die Fassade springt hier leicht zurück und legt die Konstruktion frei. Die Alumni Hall wurde 1946 eröffnet und ist auch unter dem Namen Navy Building bekannt.

Hermann Hall

Ein weiteres Gebäude von Walter Netsch zusammen mit SOM ist die Grover M. Hermann Hall aus dem Jahr 1962. Die Hermann Hall wurde wie die Galvin Library konstruiert und steht ebenfalls auf einem Betonsockel. Allerdings befindet sich der Eingang hier im erhöhten Erdgeschoss. Dadurch führt die Treppe wie bei der Crown Hall nach oben. Allerdings sind die Geländer und die Unterkonstruktion des Treppenpodests weniger elegant geraten. Auch der Bodenbelag wurde statt aus Travertin wie bei Mies, aus gesprenkeltem Granit hergestellt.

Galvin Library

Nach dem Tod von Ludwig Mies van der Rohe 1969, wurde das Architekturbüro Skidmore, Owings & Merrill kurz SOM mit den weiteren Gebäuden auf dem IIT Campus beauftragt. Zusammen mit Walter Netsch baute SOM 1962 die John Crerar Library. 1985 zog diese auf den Campus der University of Chicago und die Bibliothek am IIT wurde in Paul V. Galvin Library umbenannt.

Das Gebäude ähnelt in seiner Konstruktionsweise der Crown Hall, kommt aber im Detail nicht an seinen Meister heran. Der Sockel ist aus Beton und wirkt schwer. Dadurch fehlt der Galvin Library die Leichtigkeit von Mies. Auch die Träger liegen nur auf dem Dach und verbinden sich nicht mit dem Rest des Gebäudes. Der Eingangsbereich der Bibliothek liegt im Untergeschoss, zu dem man über Treppen vom Weg aus hinabsteigt. Dennoch fügt sich das Gebäude gut in den Campus ein.

Innovation Center IIT

Das Ed Kaplan Family Institute for Innovation and Tech Entrepreneurship auf dem Campus des Illinois Institute of Technology wurde von John Ronan Architects entworfen. Das Institut soll Studenten der Universität dabei unterstützen, ihre Ideen in kommerzielle Konzepte zu verwandeln. Im Victor Morgenstern Pitch können Studenten ihre Ideen vor Publikum vorstellen. Das rechteckige Gebäude fügt sich in den Masterplan von Mies van der Rohe ein. Das Innovation Center wurde 2018 eröffnet und unterscheidet sich deutlich von den Bauten aus der Zeit der klassischen Moderne. Das Gebäude von John Ronan ist weiß, im Erdgeschoss teilweise offen und die Fassade der beiden Obergeschosse besteht aus ETFE-Membranen. Die Folie aus Ethylen-Tetrafluorethylen-Copolymer lässt viel Licht in das Gebäude bei sehr geringem Eigengewicht. ETFE-Membranen wurde auch an der Allianz-Arena in München verwendet.

Die Nutzflächen liegen an zwei Innenhöfen, die teilweise begrünt sind. Die Geschossflächen lassen sich flexibel unterteilen. Die Konstruktion ist aus weiß gestrichenem Stahl. Das Erdgeschoss ist komplett verglast.

McCormick Tribune Center

Der IIT Campus wird von einer Hochbahn in zwei Teile zerschnitten. Das Projekt von Rem Koolhaas verbindet diese beiden Hälften mit einem Multifunktionsgebäude, welches unter der Hochbahn liegt. Der McCormick Campus wurde 2003 von OMA errichtet. Die Bahn wurde über dem Gebäude in eine schallabsorbierende Wellblechröhre aus Edelstahl gelegt. Das eigentliche Bauwerk ist stark verwinkelt und mit farbigen Glaselementen verkleidet. Das McCormick Tribune Center schließt auf der Ostseite direkt an eine Cafeteria von Mies van der Rohe an. Das neue Gebäude bietet eine urbane Mischung verschiedener Funktionen an. Es ist das Herz des Campus, mit Anschluss an das Zentrum von Chicago. Im McCormick findet man Läden und Restaurants an Wegen und Plätzen.

3360 S State St, Chicago, IL 60616, Vereinigte Staaten

Auf GoogleMaps zeigen

Anzeige