Jardines de Alcazar

Der Garten des Königspalasts ist eine wunderbare Mischung aus Maurischer Gartenkunst und Spanischen Elementen. Ein wirklich traumhafter Ort mitten in der Stadt. Hohe Palmen und viele Brunnen machen den Jardines de Alcazar gerade im Hochsommer zu einer kühlen Oase.

Rio Guadalquivir

Der Rio Guadalquivir schlängelt sich durchs Zentrum von Sevilla und mündet nach ca. 75 km im Atlantik. Am Ufer steht die Skulptur "Monumento a la Tolerancia" von Eduardo Chillida, die 1992 zur Welt-Ausstellung aufgestellt wurde. 

Plaza America

An der Plaza America liegen die Museen Pabellon Mudejar und das Archäologische Museum. In der Mitte des Platzes befindet sich ein barockes Wasserbecken, auf dem Platz befinden sich viele Palmen und durch Hecken begrenzte Beete. Die Schattenwirkung der Palmen ist gering, hier kann es im Sommer sehr heiß werden.

Parque de Maria Luisa

Das Grundstück erhielt Sevilla 1893 als Geschenk von der Infanta Maria Luisa Fernanda, der jüngsten Tochter von Ferdinand VII König von Spanien. 1911 wurde der Park von Jean-Claude Nicolas Forestier, einem französischen Landschaftsarchitekten, der auch den Champ de Mars in Paris entworfen hatte, eröffnet. 1929 wurde der Park um die Ibero-Amercan Exposition erweitert. Eine der schönsten Skulpturen im Park ist die für den Schriftsteller Gustavo Adolfo Bécquer, mit drei jungen Damen aus Marmor.

Nach oben

Karte Gärten in Sevilla

Anzeigen

Reiseführer Sevilla

Anzeigen

Anzeigen