Limmat

Die Limmat ist der Fluss der vom Zürichsee durch die Innenstadt fließt. Vor dem Zürichsee heißt sie Linth, erst ab Zürich wird sie Limmat genannt. Nach ca. 40 km  mündet sie bei Brugg in die Aare. Die Römer gründen Turicum auf dem heutigen Lindenhof am Westufer der Limmat. Das mittelalterliche Zentrum von Zürich entstand auf beiden Seiten der des Flusses. Auf beiden Ufern gibt es zahlreiche Restaurants und Terrassen. In der Limmat befindet sich das Freibad "Frauenbad", ein Flussbad nur für Frauen. Auf einer kleinen Insel im Fluss befindet sich der Biergarten "Bauschänzli". Auf der Limmat verkehren auch flache Boote, die unter den niedrigen Brücken durchpassen.

Grossmünster

Bekannt ist das Grossmünster durch den Reformator Zwingli, der hier von 1519-1531 predigte und alles religiöse Schmuckwerk entfernen ließ. Die Ursprünge der romanischen Kirche gehen auf das 12. Jahrhundert zurück. Die neogotischen Turmspitzen entstanden erst 1787. Im Chor findet man Szenen aus der Weihnachtsgeschichte von Augusto Giacometti. Das Grossmünster ist das Wahrzeichen der Stadt Zürich.

Hauptbahnhof

Der Kopfbahnhof von Zürich ist der größte Bahnhof der Schweiz. 1847 wurde der Hauptbahnhof von Architekt Jakob Friedrich Wanner errichtet. 1990 wurde die Verbindung mit Einkaufszentrum zu den unterirdischen S-Bahn Gleisen hergestellt. 2014 wurden 4 unterirdische Gleise für den Fernverkehr gebaut, die zu deutlich kürzeren Fahrzeiten innerhalb der Schweiz führten. Von Frankfurt am Main gibt es eine Direktverbindung die Zürich in rund 4 Stunden erreicht. Von Stuttgart kommt man in etwa 3,5 Stunden nach Zürich. Die Fahrzeit von Zürich nach Basel beträgt etwas über eine Stunde. Nach Mailand braucht der Zug rund 3,5 Stunden.

Bahnhofstrasse

Die Bahnhofstraße ist die bekannteste Einkaufsstraße der Schweiz. Sie gilt als eine der teuersten Straßen der Welt. Hier sind fast alle Schweizer Nobelmarken vertreten. Die rund 1,4 Kilometer lange Straße verbindet den Züricher Hauptbahnhof mit dem Bürkiplatz am Zürichsee. Früher lag hier der "Fröschengraben", der Wassergraben der alten Stadtmauer von Zürich. Dieser wurde 1867 zugeschüttet und die Bahnhofstraße nach dem Vorbild der Pariser Champs-Elysées angelegt.

Opernhaus Zürich

Das Opernhaus Zürich wurde 1891 eröffnet, nachdem der Vorgängerbau 1889 abbrannte. Die Wiener Architekten Fellner und Helmer hatten schon einen fertigen Entwurf für Krakau erstellt, und konnten diesen kurzfristig in Zürich umsetzen. Der Opernsaal bietet Platz für 1100 Zuschauer. Die Oper Zürich unterhält ein eigens Ballett-Ensemble. 1995 wurde die Oper Zürich kantonalisiert, damit ging die Finanzierung der Oper auf den Kanton Zürich über, die Oper ist aber immer noch eine Aktiengesellschaft. 

Rathaus

Um der wachsenden Bedeutung der Stadt Rechnung zu tragen wurde das Rathaus 1698 errichtet. Prominent an der Limmat gelegen, bleibt die Renaissance-Architektur jedoch äußerlich recht bescheiden. Den Festsaal hat der Tessiner Architekt und Bildhauer Giovanni Maria Ceruto mit Stuck und Wandgemälden im Stil des Barock deutlich üppiger gestaltet. An der Fassade findet man viele lateinische Sprüche die die Vaterlandsliebe verherrlichen. Zum Beispiel: Für die Bundesgenossen zu sterben ist der schönste Tod.

Münzplatz

Den Namen erhielt der schöne Platz im historischen Stadtkern von Zürich von der 1270 errichteten Augustinerkirche, die nach der Reformation als Münzstätte genutzt wurde. 1841 wurde die Kirche von den Katholiken der Stadt, wieder zum Gotteshaus gemacht. Der Münzplatz liegt zwischen dem Rennweg und der Bahnhofstraße.

Centre Le Corbusier

Die Kunstsammlerin Heide Weber beauftragte Le Corbusier eine öffentliche Ausstellungshalle zu planen. 1967 wurde das farbenfrohe Stahlgebäude als letztes Werk des 1965 verstorbenen Architekten fertiggestellt. Der Schweizer Architekt gilt als einer der bedeutendsten Architekten der Baugeschichte. Seine "5 Punkte zu einer neuen Architektur" führten zum Internationalen Stil. Er baute fast ausschließlich mit Beton, das Centre Le Corbusier ist daher ein ganz besonderes Bauwerk des Architekten.

Weiter Bauwerke von Le Corbusier:

Villa Savoye bei Paris, Unité d'Habitation in Marseille, Weißenhofsiedlung Stuttgart, 

Freitag Flagship Store

Die Taschendesigner von Freitag ließen sich auch für ihren Flagship-Store in Zürich etwas Besonderes einfallen. Der Freitag Shop wurde komplett aus alten Seecontainern errichtet. Die Freitag Taschen aus alten LKW-Planen haben es sogar ins Museum of Modern Art in New York geschafft. 1993 hatten die Brüder Daniel und Markus Freitag aus Zürich die Idee messenger bags selbst herzustellen und kreierten eine Tasche die über Nacht zum Kultobjekt wurde. Freitag und Zürich gehören definitiv zusammen und der Freitag Shop ist mittlerweile zur Attraktion geworden, weil er in einem ganz besonderen Umfeld gewachsen ist. 

Turbinenplatz

Der Turbinenplatz ist der größte Platz Zürichs und das Zentrum von Zürich-West, dem hippen Viertel inmitten von alten Industriehallen mit neuer Nutzung. Die riesige Turbinenhalle wurde überbaut, blieb aber sonst erhalten. In der Halle gibt es Restaurants, Cafés und verschiedene Läden. Der große überdachte Platz wird auch für Veranstaltungen genutzt.

Zürichsee

Auf dem Zürichsee verkehren Schiffe der ZSG von Zürich bis Rapperswil. Es werden verschiedene Rundfahrten auf dem See angeboten. Auch Fahrten auf der Limmat gehören zum Programm. In Zürich befindet sich der Bootsanleger am Bürkliplatz hier kann man sich informieren und Fahrscheine kaufen. Die Fahrt von Zürich über den Zürichsee nach Rapperswil dauert rund 1,5 Stunden.

 

Bürkliplatz

www.zsg.ch

 

Karte Sehenswürdigkeiten Zürich

Anzeigen

Reiseführer Zürich

Willkommen in Zürich

Zürich ist mit rund 400.000 Einwohnern die größte Stadt der Schweiz und das wirtschaftliche und finanzielle Zentrum des Landes. Die Stadt liegt auf einer Höhe von 408 m über dem Meer, an der Limmat. Die Limmat ist der Abfluss des Zürichsees. Zürich liegt seit Jahren bei Lebensqualität auf den vorderen Plätzen. Das liegt zum einen an der Sicherheit und zum anderen an der guten Luftqualität. Zudem ist Zürich im Vergleich mit anderen Städten eher klein. Was Urbanität angeht, kann Zürich mit Städten wie New York, London oder Tokyo nicht mithalten. Dafür hat die Stadt viel Natur in unmittelbarer Umgebung. Es gibt viele Seen und die schneebedeckten Gipfel der Alpen sind nur 50 km entfernt.

 

Anzeigen

Anzeigen