Paços do Concelho

Das Rathaus von Porto überragt den großen Platz der Avenida dos Aliados. Mit dem Bau des Gebäudes wurde 1920 begonnen, fertig gestellt wurde es jedoch erst 1957. Architekt des 70 m hohen Rathauses war Correia da Silva.

 

Praça de General Humberto Delgado

 

Ponte de Dom Luis I

Die imposante Bogenbrücke über dem Douro ist das Wahrzeichen von Porto. Entworfen wurde die 385 m lange Eisenkonstruktion von Théophile Seyrig, der zuvor mit Gustave Eiffel die Ponte Maria Pia in Porto errichtet hatte. 1886 wurde die Brücke von König Dom Luis I eröffnet.

Catedral Sé do Porto

Die Kathedrale von Porto steht auf einem Hügel über der Altstadt. Mit dem Bau der romanischen Kirche wurde im 12 Jahrhundert begonnen. Auch wenn das Bauwerk später mehrfach umgestaltet wurde, so hat sich doch der romanische Stil der Fassade behaupten können. Der Innenraum hatte nicht so viel Glück.

Kreuzgang Sé

Der gotische Kreuzgang neben der Kathedrale, ist durch die Weiß-Blauen Azulejos sehr beeindruckend. Über eine Treppe gelangt man auf das Dach des Kreuzgangs, auf dem sich ein weiteres großes Wandbild aus Azulejo-Kacheln befindet. 

São Francisco

Das Gotteshaus aus dem 13. Jahrhundert wirkt von außen eher schlicht aber im Innenraum erwartet den Besucher eine Orgie aus Gold, die São Francisco zur prächtigsten Kirche von Porto macht. An den Decken, Wänden und auf dem Altar wurden um 1726 mehrere hundert Kilo des kostbaren Edelmetalls aufgetragen. Sehenswert sind auch die Katakomben unter der Kirche und die Schätze des Klosters.

Santa Catarina

Die Kapelle aus dem frühen 18. Jahrhundert steht an der Fußgängerzone Rua de Santa Catarina. Die Fassade der kleinen Kirche wurde erst 1929 mit Azulejos von Eduardo Leite verkleidet. Der klassizistische Innenraum ist berühmt für das Bildnis der Nossa Seniora das Almas aus dem 18. Jahrhundert.  

Igreja dos Clérigos

Der 75 m hohe Glockenturm der Kirche ist das höchste Gebäude in der Altstadt von Porto. Zudem steht die Kirche auf einem Hügel, so dass sich von der Turmspitze ein herrliches Stadtpanorama ausbreitet. Auf der Aussichtsplattform, die man nach über 240 Stufen erklommen hat, sind die berühmten Gebäude der Stadt durch Schilder gekennzeichnet. Die im 18. Jahrhundert von Niccolò Nasoni errichtete Kirche, war das erste Gotteshaus Portugals, auf einem elliptischen Grundriss. Die Ostfassade mit dem Haupteingang und der Torre dos Clérigos im Westen sind aus Granit, die beiden Seitenteile sind weiß verputzt. 

Muralha Fernandina

Neben der Ponte de Dom Luis I befindet sich noch ein Stück der Stadtmauer aus dem 14. Jahrhundert. Die Mauer wurde unter Fernando I errichtet und trägt daher seinen Namen. Neben der Mauer verläuft eine Seilbahn die den Höhenunterschied vom Ufer des Douro in wenigen Minuten überwindet.  

Estação de São Bento

Die Bahnhofshalle von São Bento ist im Innenraum mit Azulejos von Jorge Colaço verkleidet. Die 1916 eröffnete Station wurde auf dem Gelände eines Klosters errichtet. Der Hauptbahnhof von Porto, die Estação Campanhã, befindet sich einige Kilometer weiter östlich.

Rua das Flores

Die schöne Rua das Flores verbindet den Bahnhof São Bento mit der Altstadt von Ribeira. In der Fußgängerzone gibt es viele Geschäfte und Restaurants aber leider stehen auch viele der prächtigen Häuser leer.   

 

Rua das Flores

 

Estatua Infante Dom Henrique

Der 1394 in Porto geborene Infante Dom Henrique ist bei uns unter dem Namen Heinrich der Seefahrer bekannt. Er finanzierte die portugiesischen Entdeckungsfahrten nach Afrika. Bei seinem Tod 1460, waren seine Segler schon bis Kap Verde vorgedrungen.    

 

 

Praça do Infante Dom Henrique

 

Palácio da Bolsa

Die Kaufleute errichteten 1842 die Börse von Porto. Das Gebäude entfaltet seine ganze Pracht erst in den opulenten Innenräumen, die bei einer Führung besichtigt werden können.

 

Rua de Ferreira Borges

www.palaciodabolsa.com

 

Ribeira

Der schönste Teil Portos ist der Stadtteil Ribeira, am Ufer des Douro. Die Altstadt wurde 1996 zum UNESCO-Weltkulturerbe ernannt. Hier gibt es zahlreiche Geschäfte, Restaurants und Anlegestellen für Ausflugsboote.

Mercado do Bolhão

Die 1914 eröffnete Markthalle, im neoklassizistischen Stil, ist etwas herunter gekommen. Im Innenraum befindet sich ein offener Hof mit Marktständen. Tipp: Wer südländischen, leicht maroden Charme liebt, kann hier gut und günstig Mittagessen.    

Praça de Carlos Alberto

Der nette Platz ist ein beliebter Treffpunkt der Nachtschwärmer. In der Nähe gibt es viele Bars, Restaurants und Clubs. Seinen Namen erhielt er von König Carlos Alberto von Sardinien, der 1849 in Italien abdanken musste und dann hier lebte. 

 

Praça de Carlos Alberto

 

Igreja do Carmo, Igreja dos Carmelitas

Von den beiden neben einander stehenden Kirchen ist die linke die ältere. Die Kirche der Karmeliter (links) wurde im 17. Jahrhundert errichtet. Die Rokokokirche do Carmo (rechts) entstand erst 1768. Ihre Ostfassade wurde 1912 mit wunderschönen Azulejos verkleidet.

Livraria Lello e Irmão

Die 1906 errichtete Buchhandlung ist eine der schönsten ihrer Art weltweit. Die Jugendstilfassade, die imposante Treppe und die Deckenverkleidung aus Holz und Buntglas machen das Gebäude einzigartig. Natürlich kann man hier nach Büchern stöbern, man kann aber auch in der Bar im Obergeschoss, einen Portwein trinken. Manchmal ist der Andrang so groß, das man vor der Tür anstehen muss.

Vila Nova de Gaia

Auf der anderen Seite des Douro, erstrecken sich die Lagerhäuser der Weinkellereien. Die meisten Weinhändler bieten Führungen durch ihre Keller an, mit anschließender Portwein Verkostung. Sandeman, Graham, Borges, Cálem, Ferreira und andere.

Karte Sehenswürdigkeiten Porto

Anzeigen

Casa da Música

Die Konzerthalle des niederländischen Star-Architekten Rem Koolhaas wurde 2005 eröffnet und bietet im Inneren einen wilden Rausch an Farben, Formen und Materialien. Da ist Musik drin.

Fortaleza de São João Baptista da Foz

Mit dem Bau der Festung, an der Mündung des Douro, wurde 1570 begonnen, um eine spanische Invasion zu verhindern. 1580 wurde Portugal trotzdem von den Spaniern erobert.

 

Av. de Dom Carlos I

 

Stadtplan Porto

Anzeigen

Reiseführer Porto

Willkommen in Porto

Die Stadt am Douro ist bekannt für Portwein, die Stadt ist aber auch der Namensgeber für Portugal. Der Name Portugal setzt sich aus "Porto" und "Gaia" zusammen. Gaia ist der Stadtteil am gegenüberliegenden Ufer des Douro, wo sich heute die Portwein Lagerhallen befinden. Porto hat eine sehr kleine Stadtfläche von nur 41 km² und eine Bevölkerung von 237.000 Einwohnern. Selbst "Gaia" gehört nicht zum Stadtgebiet von Porto. In der Region Porto leben ca. 1,7 Millionen Menschen und machen den Wirtschaftsraum nach Lissabon zum zweitgrößten des Landes. 

 

Anzeigen

Anzeigen