Die Plitvicer Seen

Die Plitvicer Seen (Plitvicka jezera) sind das bekannteste Naturwunder Kroatiens. Das glasklare Wasser der Seen zieht jedes Jahr rund eine Millionen Besucher an. Auf den schmalen Holzstegen kann es in der Hochsaison sehr eng werden. Trotzdem ist die landschafliche Schönheit der Seen so beeindruckend, dass sich ein Besuch auch im Sommer lohnt. Der Nationalpark hat eine Fläche von rund 300 km², das ist etwas größer als die Stadt Frankfurt am Main. Der Park ist deshalb so groß, damit auch das Einzugsgebiet der Wasserläufe geschützt ist. Der spannende Teil des Parks befindet sich in einer Schlucht, wo sich auf einer Strecke von rund 5 Kilometern verschieden große Wasserbecken aufgestaut haben, die durch Travertin-Barrieren voneinander getrennt sind. Diese seichten Becken gaben dem Nationalpark seinen Namen, denn seicht heißt auf kroatisch plicina.

 

 

 

Besucherzentrum

Die Plitvicer Seen bestehen aus 16 Seen, die in zwei Gruppen unterteilt werden. Die 12 Oberen Seen und die 4 Unteren Seen. Der untere Teil befindet sich im Norden des Nationalparks, wo sich auch der Haupteingang und das Ticket Office befinden. Die Eintrittspreise sind hoch und variieren je nach Saison zwischen 12-40 € (2021). Diese Preise können sich auch durch den Wechselkurs zum Euro täglich ändern. Im Sommer (Juni-September) ist es sehr voll und sehr teuer, wer die Möglichkeit hat sollte versuchen den Park im Frühjahr oder Herbst zu besuchen. Der Link zur offiziellen Webseite der Plitvicer Seen findest Du ganz am Ende dieser Seite. Im Sommer sollte man sich ein Ticket mit Zeitfenster online kaufen.

Das Besucherzentrum liegt an der Landstraße 1, die Split mit Zagreb verbindet. Hier gibt es auch Parkplätze und Bushaltestellen.

 

 

 

Entstehungsgeschichte

Die Plitvicer Seen sind Teil einer Kartslandschaft. Der poröse Kalkstein verwittert und Wasser dingt in das Gestein, um an anderen Stellen wieder auszutreten. Durch den hohen Kalkgehalt des Wassers entstehen Travertinbarrieren, die das Wasser in Becken aufstauen. Die Schlucht der Plitvicer Seen überwindet auf diese Weise einen Höhenunterschied von rund 130 Metern. Der oberste See liegt auf einer Höhe von 636 m, der unterste See auf 503 m. Das Wasser fließt von einem See in den nächsten. Es gibt aber auch Wasserfälle und viele kleine Quellen. Die Landschaft verändert sich stetig, weil Barrieren brechen oder neu entstehen.

 

 

 

Sehenswürdigkeiten im Nationalpark

Zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten im Nationalpark Plitvicer Seen gehört der "Große Wasserfall" Veliki Slap. Der Wasserfall befindet sich in der Nähe des Besucherzentrums an den Unteren Seen. Sehenswürdigkeiten und Aussichtspunkte sind durch Schilder markiert. Auf Übersichtskarten kann man sich gut orientieren. Die Unteren Seen sind mit Elektrobooten auf dem Kozjak See mit den Oberen Seen verbunden. Die Fähre ist im Ticketpreis enthalten. An den Oberen Seen gibt es einen weiteren Eingang, der auch an der Nationalstraße 1 liegt.

 

 

Pflanzen und Tiere

Pflanzen haben einen wesentlichen Anteil an der Entstehung der Wasserbecken, weil sich der Kalk an den Moosen ablagert und sich so die Travertin-Barrieren bilden. Durch das feuchte Microklima in der Schlucht haben sich zahlreiche endemische Tiere und Pflanzen entwickelt. Durch den Höhenunterschied findet man auf kleiner Fläche sehr unterschiedliche Arten. Es gibt 270 verschiede Schmetterlinge, 160 Vogelarten, Amphibien, Reptilien und sogar Braunbären. Am bekanntesten sind die Fische, weil man sie im klaren, flachen Wasser sehr gut sehen kann.

 

 

 

Touristeninformation Plitvicer Seen

Weiter Informationen über den Nationalpark Plitvicer Seen findest du auf der Webseite des Nationalparks (siehe Link). Der Ortsmarker zeigt den Eingang an den Unteren Seen. Im Nationalpark gibt es Restaurants, Cafes und Souvenirläden. Da in den wenigen Restaurants meist sehr großer Andrang herrscht, ist es besser, wenn man vorher gegessen hat und sich für unterwegs noch etwas mit nimmt. Da man auf den schmalen Wegen oft Steigungen und Treppen überwinden muss, ist festes Schuhwerk zu empfehlen. Im Frühjahr und Herbst muss man mit plötzlichem Regen rechnen und im Winter liegt oft Schnee und die Seen sind vereist. In den Bergen kann es deutlich kühler sein als an der sonnigen Küste Kroatiens.

 

Rastovača, Plitvička jezera

https://np-plitvicka-jezera.hr

 

Karte Plitvicer Seen

Anzeigen

Reiseführer

Anzeigen

Anzeigen