Alter Hafen von Dubrovnik

Dubrovnik verdankt seinen Aufstieg seinem Hafen. Die Stadt fungierte lange Zeit als Umschlagplatz von Waren die von Asien nach Europa transportiert wurden und umgekehrt. Der Alte Hafen Stara luka war das Herz von Dubrovnik und wurde mit mächtigen Festungen und einer schweren Eisenkette geschützt. Der Wellenbrecher Valobran Kase schützt den Hafen vor starkem Wind und hohen Wellen.

Heute befindet sich am Alten Hafen die Piers für Ausflugsboote zur Insel Lokrum und zu anderen Zielen in der Nähe. In den ehemaligen Werften und Lagerhäusern befinden sich heute elegante Restaurants. Auf dem Platz findet am Vormittag ein Fischmarkt statt.

 

Alter Hafen

 

Pile-Tor

Für die meisten Touristen ist das Pile-Tor der Zugang in die Altstadt von Dubrovnik. Das Stadttor befindet sich im Westen der historischen Stadt. Vor dem Tor befindet sich der Graben über den eine steinerne Brücke führt. Der letzte Teil der Brücke besteht aus einer hölzerne Zugbrücke, die bei Bedrohungen hochgezogen werden konnte. Über dem Pile Tor wacht der heilige Blasius (Sv. Vlaho) als Schutzheiliger der Stadt. Das äußere Tor wurde 1527 erbaut, das dahinter liegende Tor wurde 1460 errichtet. Dazwischen befindet sich ein von hohen Mauern umschlossener Zwinger, in dem sich heute die Besuchermassen stauen. Hinter dem Pile-Tor Vrata od Pila beginnt der Stadtteil Pile.

 

Pile-Tor

 

Großer Onofrio Brunnen

Wenn man durch das Pile-Tor die Altstadt betritt steht man vor dem Großen Onofrio Brunnen Velika Onofrijeva fontana. Der Brunnen ist nach seinem Erbauer, dem italienischen Architekten Onofrio della Cava benannt. Der "Große Onofrio Brunnen" wurde 1438 eröffnet. Der sechzehneckige Brunnen war zentraler Bestandteil der mittelalterlichen Wasserversorgung von Dubrovnik. Der "Große Onofrio Brunnen" ist über eine Wasserleitung mit dem "Kleinen Onofrio Brunnen" am anderen Ende der Hauptstraße Placa verbunden. Beide Brunnenanlagen waren früher reich verziert. Durch das Erdbeben von 1667 und Kriegsschäden gingen die Steinmetzarbeiten größtenteils verloren aber einige Wasserspeier schmücken noch heute den großen Brunnen.

 

Velika Onofrijeva fontana

 

Sv. Spas und Franziskanerkloster

Am Großen Onofria Brunnen steht eine kleine Kirche mit einer schönen Natursteinfassade. Die Kapelle Sv. Spas (St. Salvator) wurde 1520 errichtet. Durch die verschlossene Tür kann man in den Innenraum blicken. Direkt nebenan befindet sich das Franziskanerkloster mit einem wunderschönen spätromanischen Kreuzgang mit Doppelsäulen. Die eigentliche Kirche wurde beim Erdbeben von 1667 zerstört und wurde sehr vereinfacht wiederaufgebaut, nur wenige Details der ursprünglichen Kirche kamen dabei zum Einsatz. Ein weiteres Highlight des Klosters ist das Museum mit einer historischen Apotheke, die seit 1317 existiert.

 

Stradun 2

 

Stradun

Die Hauptstraße von Dubrovnik verläuft vom Pile-Tor zum Hafen. Die Stradun oder auch Placa genannt war früher ein Meeresarm der die Insel Ragusa von der Siedlung Dubrava trennte. Ragusa wurde von griechisch-römischen Siedlern gegründet, die aus Epidaurum (Cavtat) geflohen waren. Dubrava war eine slawische Siedlung auf dem Festland. Beide Siedlungen waren nur durch dieses schmale Wasserband getrennt. Im 11. Jahrhundert beschlossen die beiden Siedlungen sich zu vereinen und den Meeresarm zuzuschütten. So entstand eine breite Straße, die mit Marmorplatten befestigt wurde. Der Name Stradun leitet sich von Strada ab, Placa deutet auf einen Platz hin. Die Straße ist breit wie ein Platz und wird auch so genutzt, es gibt zahlreiche Restaurants mit Außengastronomie. Abends spiegelt sich die Sonne auf den von Millionen Touristen glattgelaufenen Bodenbelag.

 

Stradun

 

Luza

Luza war früher der Marktplatz von Dubrovnik, heute findet man hier viele bekannte Sehenswürdigkeiten. Der Platz liegt am östlichen Ende der Hauptstraße Stradun, die sich hier zu einem Platz öffnet. Der Platz wird vom 31 m hohen Glockenturm Zvonik überragt. Der Uhrturm wurde ursprünglich 1444 errichtet. Das heutige Bauwerk ist jedoch eine Rekonstruktion aus dem Jahr 1929.

Auf dem Platz steht ein Fahnenmast, an dessen Sockel eine Skulptur von Roland zu sehen ist. Diese RolandssäuleOrlandov stup wurd 1418 aufgestellt, weil der Ritter Roland mit seinem Schwert Durendal die Sarazenen in Spanien besiegt haben soll. Die Länge seines Unterrarms diente den Händlern als Ragusaner Elle.

In einer Nische am Gebäude der Hauptwache, befindet sich der Kleine Onofrio Brunnen mit schönen Verzierungen und Fischmotiven. Gegenüber steht die Kirche des heiligen Blasius Sv. Vlaho. Die barocke Kirche wurde 1715 errichtet und ist dem Stadtpatron geweiht, der Dubrovnik vor den Venezianern gerettet hat, indem er die Stadt vor einem nächtlichen Angriff warnte. Am 3. Februar beginnt hier die Prozession für den Schutzpatron von Dubrovnik.

 

Luza

 

Sponza Palast

Der Sponza Palast (Palaca Sponza) ist eines der wenigen Gebäude, die das Erdbeben von 1667 überstanden. Es wurde als Zollhaus im gotischen Stil erbaut. Im Ersten Geschoss sieht man die byzantinisch inspirierten Fensterdetails, wie man sie auch in Venedig vorfindet. Das zweite Obergeschoss wurde später hinzugefügt und zeigt die vergleichsweise nüchterne Eleganz der Renaissance mit rechteckigen Fensterformaten. Damals wurde das Bauwerk auch als Schatzkammer und Bank genutzt. Heute befindet sich hier das Stadtarchiv und Ausstellungsräume. Der Innenhof mit Arcaden und Rundbögen ist sehr sehenswert.

 

Palaca Sponza

 

Rektorenpalast

Der Rektorenpalast war der Amts- und Wohnsitz des Bürgermeisters von Dubrovnik oder der Republik Ragusa (1358-1808), wie der Stadtstaat damals hieß. Der Palast spiegelte die Macht und den Reichtum der stolzen Hafenstadt wieder. Früher glich der Rektorenpalast (Knezev dvor) eher einer Festung in der auch Schießpulver gelagert wurde. Dies wurde dem Palast und dem Rektor zum Verhängnis, sodass 1335 ein neuer Palast gebaut werden musste. Dafür wurde der Architekt Onofrio della Cava engagiert, der auch die nach ihm benannten Brunnen bauen ließ. 

Der Rektorenpalast wurde im gotischen Stil erbaut und hat an der Stadtseite eine Arkadenhalle mit 6 Bögen. Hier befindet sich der repäsentative Eingang zum Palast. Im Stockwerk darüber sieht man eine Reihe von 8 Spitzbogenfenstern. Wenn man den Rektorenpalast betritt steht man im großartigen Innenhof mit einer Barocktreppe. Man beachte den hölzernen Handlauf, der von Händen gehalten wird. In den prächtigen Innenräumen sind historische Möbel, Sänften und Bilder ausgestellt, sowie die beiden Glockenfiguren des Uhrturms.

Das Gebäude wurde mehrfach durch Pulverexplosionen und Erdbeben zerstört aber immer wieder nach den alten Plänen aufgebaut. Der Rektorenpalast ist eine der Top Sehenswürdigkeiten von Dubrovnik, die man nicht verpassen sollte. 

 

Knezev dvor

 

Anzeigen

Kathedrale von Dubrovnik

Die Kathedrale von Dubrovnik steht neben dem Rektorenpalast. Das barocke Bauwerk entstand zwischen 1672 und 1713, nachdem der romanische Vorgängerbau durch das Erdbeben von 1667 zerstört wurde. Diese erste Kirche wurde der Legende zufolge von Richard Löwenherz gestiftet, der 1192 auf der Insel Lokrum gestrandet war.

Die Kathedrale Maria Himmelfahrt ist eine dreischiffige Basilika mit Vierungskuppel, die nach den Plänen von Andrea Buffalini erbaut wurde. Zu den Sehenswürdigkeiten gehört der Kirchenschatz mit Reliquien des heiligen Blasius und der Flügelaltar, der aus der Werkstatt von Tizian stammt.

 

Katedrala Uznesenja Marijina

 

Gunduliceva Poljana

Auf dem Platz Gunduliceva Poljana findet ein vormittags ein kleiner Markt statt auf dem man regionale Produkte wie Obst und Gemüse kaufen kann. Wenn die Marktstände zusammenpacken breiten sich die Restaurants wieder auf dem Platz aus. In der Mitte des Platzes steht eine Statue des Dichters Ivan Gundulic (1589-1638), welches 1892 von Ivan Rendic gestaltet wurde. Wer keine Tauben mag sollte den Platz um 12 Uhr meiden, dann werden hier die Vögel gefüttert.

 

Gunduliceva Poljana

 

Dubrovnik Game of Thrones

Die TV Serie Game of Thrones wurde teilweise in Dubrovnik gedreht. In der Stadt gibt es viele Orte die von den GoT Fans aufgesucht werden. Es gibt Game of Thrones Führungen und Merchandising Produkte an jeder Ecke. Man sollte sich daher nicht über Leute wundern, die vergnügt an scheinbar unspektakulären Orten Posen. Einer der bekanntesten Orte ist die barocke Treppe die vom Gunduliceva Platz zur Kirche St. Ignatius führt. Die Jesuitentreppe war der Schauplatz, an dem Königin Cersei als Buße, nackt die Treppe hinunter läuft. Man sollte sich nicht wundern, wenn manche Touristin den "walk of shame" auf der Treppe andeutet. Die Fantasy-Serie lief von 2011 bis 2019.

Wer sich nicht für Game of Thrones intressiert, die wunderschöne Treppe wurde 1738 von Pietro Passalacqua entworfen. Der römische Architekt nahm die Spanische Treppe in seiner Heimatstadt zum Vorbild.

 

St. Ignatius

St. Ignatius ist eine weitere Kirche im römischen Barockstil. Das Bauwerk wurde vom italienischen Architekten Andrea Pozzo entworfen, der selbst dem Jesuitenorden angehörte. Obwohl Pozzo für seine perspektivischen Kuppelfresken bekannt ist, wurden die Fresken in dieser Kirche von Gaetano Garcia gemalt, da Pozzo bereits 1709 verstarb. Die Kirche wurde zwischen 1703 und 1725 erbaut, die Fresken kamen erst 1735 hinzu.

Zum Jesuitenkloster gehörte auch eine Schule, aus der später die Universität von Dubrovnik hervorging.

 

Crkva Sv. Ignacija

 

Puca Straße

In Dubrovnik gibt es unzählige kleine Gassen. Die Puca Straße zählt trotz ihrer geringen Breite, zu die größeren Straßen in der Altstadt. Sie verläuft parallel zur Stradun in Ost-West-Richtung. Die Puca beginnt am Gunduliceva Platz und führt zum Großen Onofrio Brunnen am Pile-Tor. In der Gasse gibt es viele kleine Geschäfte, die zum stöbern einladen. In den Seitenstraßen kann man noch Restaurants finden, die nicht völlig überlaufen sind. 

 

Puca Straße

 

Dominikanerkloster

Das Dominikanerkloster befindet sich in der Nordwestecke der Altstadt, gleich hinter dem Hafen und der Stadtmauer. Wenn man vom Hafen kommt führt eine Treppe zum Eingang des Klosters. Diese Treppe hat eine Besonderheit, denn der offene Spalt zwischen den Geländerstäben ist zu Hälfte geschlossen, um Blicke unten den Rock zu verhindern.

Das Dominikanerkloster wurde bereits 1225 gegründet, die Gebäude wurden aber erst im 16. Jahrhundert fertiggestellt. Die Hauptsehenswürdigkeit des Klosters ist der wunderschöne Kreuzgang mit Brunnen und Garten. Die Kirche wurde im gotischen Stil erbaut, der Innenraum wurde jedoch später barock umgestaltet.

 

Dominikanski samostan

 

Anzeigen

Die Stadtmauer von Dubrovnik

Die Stadtmauer umschließt die Altstadt von Dubrovnik komplett. Man kann ddas historische Zentrum auf der Mauer umrunden und dabei in die Gassen blicken. Es gibt 3 Zugänge auf die Stadtmauer. Ein Zugang befindet sich am Pile-Tor, einer am Hafen bei der Festung Sv. Ivan und der dritte liegt am Ploce-Tor. Der Weg auf der Stadtmauer ist teilweise eng, deshalb kann man die Mauer nur gegen den Uhrzeigersinn umrunden. Auf der Stadtmauer gibt es kaum Schatten, im Sommer kann es sehr heiß werden und man läuft viele Treppen hoch und runter. An den großen Bastionen im Süden der Mauer gibt es Cafes mit kalten Getränken und kleinen Snacks. Der Eintritt ist mit rund 30 € (Preis von 2021) relativ teuer aber der atemberaubende Blick auf das Meer und die historischen Bauwerke sind ein Highlight von Dubrovnik.

 

Ploce-Tor

Das Ploce-Tor ist der Stadteingang im Osten der Altstadt. Die Anlage ähnelt dem Pile-Tor auf der anderen Stadtseite. Eine Brücke führt über den Burggraben, mit einer hölzernen Zugbrücke vor der Festung Revelin. Die Festung ist eine Trutzburg vor dem eigentlichen Stadttor, die 1462 errichtet wurde, als das Osmanische Reich auf den Balkan vordrang. Von hier hat man den besten Blick auf den Hafen von Dubrovnik. Eine weitere Brücke führt dann in die Altstadt. Trotz ihrer massiven Mauern wirkt die Festung durch ihre abgerundete Form, sehr elegant.

 

Vrata od Ploca

 

Lazareti

Lazareti ist eine ehemalige Quarantänestation die zwischen dem Ploce-Tor und dem Strand Plaza Banje liegt. Die Republik Ragusa beschloss bereits 1377 eine Quarantänepflicht für Reisende. Zuerst waren es 30 Tage, dann 40 Tage (quaranta), die auf einer vorgelagerten Insel verbracht werden mussten. 1642 wurde die ummauerte Station Lazareti fertiggestellt. In den 10 Steinhäusern verbrachten die Händler aus dem Orient ihre Quarantäne, bis sie die Stadt Dubrovnik betreten durften. Lazareti war das Vorbild für ähnliche Quarantänestation in Venedig und anderen Hafenstädten in Europa.

Heute dienen die gut erhalteten Bauwerke als Kunstgalerie, Partylocation und sind die Heimat diverser Kulturbetriebe. 

 

Lazareti

 

Festung Lovrijenac

Die Festung Lovrijenac wurde auf einem 37 m hohen Felsen zwischen zwei kleinen Buchten errichtet. Sie wurde im 15 Jahrhundert gebaut, um das Pile-Tor zu schützen und um zu verhindern, dass Angreifer den Felsen nutzen, um Dubrovnik zu beschießen. In der malerischen Bucht zwischen der Stadtmauer und der Lovrijenac Festung landen heute die bunten Kajaks, mit denen man die Altstadt auf dem Seeweg umrunden kann. Von der Festung hat man einen schönen Blick auf die Altstadt von Dubrovnik.

 

Lovrijenac

 

Berg Srd

Der 412 m hohe Berg Srd erhebt sich oberhalb der Altstadt von Dubrovnik. Wenn man von der Altstadt durch das Stadttor Vrata od Buze geht kommt man nach wenigen Minuten zur Talstation der Seilbahn, die auf den Gipfel fährt. Die Fahrt ist nicht billig aber der steile Aufstieg ist im Hochsommer nur etwas für leidensfähige Wanderer, zudem ist der Mount Srd Hiking Trail an der Jadranska cesta nicht leicht zu finden.

Mit der Seilbahn ist man in wenigen Minuten oben angekommen. Von der Bergstation bietet sich ein atemberaubendes Panorama mit der Altstadt und der bezaubenden kroatischen Küste. Man sieht die Insel Lokrum im Süden und die Insel Kolocep im Westen der Stadt. Blickt man in die andere Richtung, sieht man die trockene Bergwelt von Bosnien und Herzegowina am Horizont. Die Grenze zum Nachbarland ist hier nur rund 4 Kilometer entfernt.

Auf dem Berg Srd befindet sich eine Festung in der heute ein Museum untergebracht ist. Das Museum ist den kroatischen Soldaten gewidmet, die Dubrovnik im Jugoslawienkrieg 1991 gegen die Angriffe der Jugoslawischen Volksarmee (Serbien) heldenhaft verteidigten und damit die Unabhängikeit Kroatiens erkämpften.

Auf dem Gipfel gibt es ein hervorragendes Aussichtsrestaurant. Wenn man hier abends essen möchte, muss man lange im Voraus reservieren. Tagsüber kann man mit etwas Glück und einer gewissen Wartezeit noch einen Tisch bekommen.

Auf der Webseite von Dubrovnik Cable Car (siehe Link) findest Du die aktuellen Preise und weitere Informationen.

 

www.dubrovnikcablecar.com

 

Gruz

Im Hafen von Gruz legen die großen Kreuzfahrtschiffe an, die Dubrovnik mit Touristen überschwemmen. Der Hafen liegt in einer geschützen Bucht nordwestlich der Altstadt. Von hier starten auch die Fähren nach Kolocep, Lopud, Sipan und andern Inseln entlang der Küste. Touristenboote bieten Rundfahrten und Tagesausflüge an. Neben den vielen Booten ist der Fischmarkt Ribarnica Gruz eine weitere Attraktion des Hafens.

 

Gruz

 

Uferweg Babin Kuk

Das schönste an Kroatien ist die zauberhafte Küstenlinie. Auch in Dubrovnik kann man am Meer spazieren gehen und das klare blaue Wasser bewundern. Der Duft von Pinien und das zirpen der Zikaden betört die Sinne. Der Uferweg Setnica Walking trail beginnt am Strand von Lapad an der Uferpromenade Šetalište Nika i Meda Pucića und führt um die Halbinsel bis zum Hafen von Gruz. Auf dem Weg sieht man kleine Badebuchten, die Insel Kolocep, Luxushotels mit exklusiven Restaurants und Beachclubs. Die ganze Runde bis zurück an den Strand ist etwa 5 Kilometer lang, allerdings ist der Weg nicht überall ausgeschildert aber man kann einfach der Küste folgen. Wenn man will kann man hier einen ganzen Tag verbingen.

 

Šetalište Nika i Meda Pucića

 

Karte Dubrovnik Sehenswürdigkeiten

Anzeigen

Reiseführer Dubrovnik

Anzeigen

Anzeigen