Fontana del Nettuno

Der Neptunbrunnen "Fontana del Nettuno" wurde 1566 von Giovanni di Bologna erschaffen. Der Brunnen selbst und die Figuren der Sirenen und Delphine wurde von Tommaso Laureti entworfen. Die Figuren sind aus Bronze, der Brunnen aus Marmor. Der Dreizack ist das Symbol von Neptun, der wie Poseidon über das Wasser herrscht. Der Sportwagenhersteller Maserati aus Modena hat das Zeichen zum Firmenlogo gemacht. 

Palazzo del Podesta

Der "Palazzo del Podesta" hat die prominenteste Lage in Bologna, er steht an der Piazza Maggiore und an der Piazza del Nettuno. Der Palast wurde um das Jahr 1200 für die Podesta errichtet. Die "Podesta" war die Versammlung der städtischen Würdenträger oder ein externer Verwalter der eingesetzt wurde, wenn sich die Stadtherren nicht auf einen Vertreter aus den eigenen Reihen einigen konnten. Der Palazzo del Podesta wird von dem "Torre dell'Arengo" überragt, dessen Glocke geläutet wurde um eine Versammlung der Bürgerschaft anzukündigen. Aristotele Fioravanti gestaltete die Fassade 1453 im Renaissance-Stil. 

Basilica San Petroni

Die Kirche San Petroni ist dem Schutzheiligen von Bologna gewidmet, einem ehemaligen Bischof der Stadt. Mit dem Bau der Kirche wurde 1390 begonnen aber die Fassade aus Marmor ist immer noch nicht vollendet. Der gotische Innenraum wird von 22 Kapellen gesäumt, die mit wertvollen Skulpturen und Malereien verziert sind.

Palazzo Comunale

Der "Palazzo Comunale" war des Machtzentrum der Stadt und besteht aus drei Palästen. Der älteste Palast ist der Palazzo delle Biade aus dem 13. Jahrhundert. Der "Palazzo del Senato" wurde im 15 Jh. errichtet und der "Palazzo del Cardinale Legato" entstand im 16 Jahrhundert. Im "Palazzo Comunale" befindet sich das "Museo Morandi", die "Collezioni Comunali d'Arte" und die "Bibliteca-Mediateca". 

Due Torri

Die beiden Geschlechtertürme sind das Wahrzeichen von Bologna und das Highlight der Stadt, weil man einen der beiden Türme besteigen kann. Das Panorama von der Turmspitze ist einzigartig. Der höhere der beiden Türme ist der "Torre degli Asinelli". Er wurde 1119 errichtet und ist 97 Meter hoch. Der kleinere "Torre Garisenda" musste im 14 Jahrhundert wegen starker Schieflage gekürzt werden und misst nur noch 48 m. Beide Türme wurden nach den Familien benannt, die sie erbaut hatten.  

Palazzo della Mercanzia

Der Palazzo della Mercanzia wurde zwischen 1382 bis 1391 von den Architekten Lorenzo da Bagnomarino und Antonio di Vincenzo errichtet. Das gotische Bauwerk diente im Mittelalter als Gericht für Handelsfragen (Tribunale mercantile). Vom kleinen Balkon in der Mitte wurden die Urteile der Richter verlesen. Beim Einsturz des Torre de Bianchi wurde die Fassade der Loggia della Mercanzia schwer beschädigt. Die Fassade wurde 1615 wieder hergestellt. Unter Napoleon wurde das Gebäude zur Handelskammer umfunktioniert und der Innenraum verändert.

Piazza Giuseppe Verdi

Die Piazza Giuseppe Verdi markiert den Eingang zum Universitätsviertel von Bologna. An der Piazza Giuseppe Verdi steht auch das "Teatro Comunale" von Bologna, das 1663 eröffnet wurde. Richtung Innenstadt steht die Kirche San Giacomo Maggiore die zwischen 1267 und 1315 erbaut wurde. Die von außen schlicht wirkende Kirche ist im Innenraum reich verziert und zeigt viele Bilder der Renaissance. An der Via Zamboni, die über den Platz verläuft, stehen viele Paläste in denen sich Fachbereiche der Universität befinden. Die Universität von Bologna wurde 1088 gegründet und ist damit die älteste Universität Europas. Mit rund 100.000 Studenten ist sie die drittgrößte Universität Italiens.

Basilica di Santo Stefano

Die Via Santo Stefano öffent sich wenige hundert Meter hinter dem Palazzo della Mercanzia zu einem schönen Platz an dem die Basilica di Santo Stefano steht. Die Kirche sieht unspektakulär aus doch verbirgt sich hinter der Ziegelfassade ein bemerkenswertes Gotteshaus. Hier wurden vier Kirchen zu einem Komplex zusammengebaut. Bereits 392 wurde vom Mailänder Bischof ein Heiligtum für die Märtyrer Agricola und Vitale aus Bologna errichtet. Um 450 wurde die Chiesa del Santo Sepolcro errichtet, ein Nachbau der Grabeskirche in Jerusalem. Im 10. Jahrhundert wurde die Basilika der Benediktiner errichtet. Diese Chiesa del Crocifisso ist die größte Kirche von Santo Stefano. Neben der runden Chiesa del Santo Sepolcro wurde noch die Chiesa dei Santi Vitale e Agricola gebaut. Hinter dem Innenhof Corte di Pilato befindet sich noch die kleine Chiesa della Trinità. Zudem gibt es einen schönen Kreuzgang mit Doppelsäulen im Obergeschoss und das Museo della Basilica in dem ein Triptychon von Simone dei Crocifissi aus dem 14. Jahrhundert gezeigt wird.

Karte Sehenswürdigkeiten Bologna

Anzeigen

Basilica di San Luca

Das besondere an der Wallfahrtskirche "San Luca" ist der rund 3 Kilometer lange Bogengang der zur Kirche auf dem "Colle della Guardia" führt. Dies ist der längste Arkadengang der Welt, der um 1650 gebaut wurde. Man kann die rund 200 Höhenmeter von der Porta Saragozza bis zur Kirche im Gang laufen der von 666 Bögen getragen wird. Bereits im 12. Jahrhundert entstand hier eine erste Kirche. Die Kirche San Luca wurde wegen der byzantinischen Madonnen-Ikone um 1433 zum Wallfahrtsort. Die heutige Basilica di San Luca wurde 1757 vollendet und von Carlo Francesco Dotti auf ovalem Grundriss entworfen. Die Wallfahrtskirche thront hoch über Bologna auf einem Berg mit großartigen Ausblick auf die Bergkette des Apennin. Sie auch Bildergalerie Bologna.

Karte Umgebung von Bologna

Anzeigen

Sehenswürdigkeiten Bologna

Willkommen in Bologna

Bologna ist mit rund 380.000 Einwohnern die Hauptstadt der Region "Emilia-Romagna". Die Stadt ging aus einer Etruskischen Siedlung hervor und war im Mittelalter eine mächtige Stadt mit einer Skyline aus 180 Geschlechtertürmen. Die Bologna ist eine bekannte Universitätsstadt, berühmt ist die Stadt vor allem für sein gutes (fettes) Essen. "Spaghetti-Bolognese" kennt jedes Kind. Wer durch die Stadt läuft, dem werden die vielen Arkadengänge auffallen. 

 

 

Anzeigen