Dinan

Das Städtchen Dinan befindet sich rund 50 Kilometer nördlich von Rennes. Dinan liegt auf einem Hügel über dem Flüsschen Rance, welches sich Richtung Norden schnell verbreitert und bei St-Malo ins Meer mündet. Auf einer Bootsfahrt auf der Rance kann man beide Städte besichtigen.

Dinan hat rund 14.000 Einwohner und bietet eine historische Altstadt mit wunderschönen Fachwerkhäusern in der Rue de l'Horloge und dem Place des Cordeliers. Sehenswert ist auch das Schloss aus dem 14. Jahrhundert. Die Bilderbuch-Stadt wird von einer 2,6 Kilometer langen Stadtmauer umgeben. Das bekannteste Bauwerk der Stadt ist der Tour de l'Horloge. Eine weitere Sehenswürdigkeit ist die gotische Kirche Saint-Malo. Über die Rue du Jerzual mit traditionellen Handwerksbetrieben gelangt man an den kleinen Hafen von Dinan mit Cafes und Restaurants.

 

Dinan 

Saint-Malo

St-Malo ist die schönste Hafenstadt an der französischen Kanalküste. Die Stadt mit rund 46.000 Einwohnern entstand auf einer Halbinsel, um besser gegen Angriffe geschützt zu sein. Im 12. Jahrhundert wurde Saint-Malo von einer mittelalterlichen Stadtmauer umgeben, die im 17. Jahrhundert verstärkt wurde. Am nordöstlichen Rand der Stadtmauer ließ die Königin Anne de Bretagne um 1500 das Château errichten, um die aufsässige Bevölkerung von St-Malo zu kontrollieren. An einen Turm ließ sie die Worte: "Quic en groigne, ainsi, sera, car tel est mon plaisir" meißeln. Auf Deutsch: Wer murren will, soll murren, juckt mich nicht! Die einheimischen nennen die Burg einfach "Quic en groigne". 

Von Saint-Malo stachen Korsaren (Freibeuter) in See, um englische Frachtschiffe zu kapern. Sie hatten einen Kaperbrief der französischen Regierung und gaben dem Staat einen Anteil der Beute ab. Um 1700 war Saint-Malo die wichtigste Hafenstadt Frankreichs. Der berühmteste Korsar war Robert Surcouf, dem in St-Malo sogar eine Statue errichtet wurde. Eine Statue ist auch Jacques Cartier gewidmet, der 1535 den Sankt-Lorenz-Stroms (Fleuve Saint Laurent) erkundete.

Im Zweiten Weltkrieg wurde Saint-Malo von britischen Bombern zerstört, weil sich der deutsche Kommandant nicht ergeben wollte. Nach dem Krieg wurde St-Malo nach historischen Fotos rekonstruiert und wirkt heute wie eine Stadt aus dem 17. Jahrhundert. Sehenswert ist die Stadtmauer, auf der man das Stadtzentrum umrunden kann und dabei einen wunderbaren Blick auf die felsige Küstenlinie mit ihren vorgelagerten Inseln hat.

Rothéneuf

In Rothéneuf wurde Jacques Cartier geboren, der den Sankt Lorenz-Strom erkundete und damit den Weg bereitete für die französische Kolonie Neu-Frankreich. Die Indianersiedlungen Stadacona bei Quebec und Hochelaga am Mont Real wurden von Jacques Cartier entdeckt.

Die Sehenswürdigkeit von Rothéneuf sind die verwitterten Steinköpfe Les Rochers Sculptés, die der Pfarrer Abbé Fouré an der Felsküste hinterlassen hat. Fouré war seit seinem 30 Lebensjahr halbseitig gelähmt, er schuf skurrile Fantasiegestalten bis er 1910 mit 71 Jahren verstarb. Die Granit-Skulpturen befinden sich auf einem privaten Grundstück, man muss einen kleinen Eurobetrag als Eintrittsgeld entrichten.

Das Dorf Rothéneuf liegt rund 6 Kilometer nordöstlich von St-Malo.

Saint Lunaire

Saint Lunaire liegt westlich von St-Malo, auf der anderen Seite der Flussmündung der Rance. Der kleine Küstenort hat zwei breite Sandstrände. Der Hauptstrand liegt an der Rue de la Grève, wo sich auch das Grand Hotel, die Touristeninformation und das Zentrum von Saint Lunaire befindet. Wer einen spektakulären Sonnenuntergang sehen möchte sollte den Plage de Longchamp besuchen. Der Strand ist nach Nordwesten ausgerichtet und bietet im Sommer bei schönem Wetter einen romantischen Sonnenuntergang. Über dem Strand steht ein mächtiger Bunker aus dem Zweiten Weltkrieg. Saint Lunaire ist ein ruhiger Ort, der selbst im Hochsommer nicht überlaufen wirkt.

Cap Frehel

Das Cap Frehel ist eine der bekanntesten Orte der Bretagne. Der 70 m über dem Meer aufragende Felsen bietet einen schönen Blick über die Steilküste. Vom Phare du Cap Frehel, dem Leuchtturm ist der Blick noch spektakulärer. Am Cap Frehel gibt es den Vogelfelsen La Fauconnière, auf dem sich Papageientaucher und andere Seevögel nieder gelassen haben. Wer möchte kann an der Küste entlang zum Fort La Latte wandern. Die Küstenwanderung auf schmalem Pfad ist hin und zurück etwa 8 Kilometer lang. 

Cancale

Der kleine Küstenort Cancale befindet sich rund 12 Kilometer östlich von Saint Malo. In der flachen Bucht werden Muscheln gezüchtet. Es gibt einen Markt an der Uferpromenade wo man Muscheln kaufen kann. Am Hafen gibt es auch zahlreiche Restaurants die für ihre frischen Muscheln berühmt sind. 

Côte de Granit Rose

Nordwestlich von Perros-Guirec erstreckt sich die Côte de Granit Rose bis nach Trébeurden. Rosafarbene Felsformationen gaben der bezaubernden Küste ihren Namen. Kein Besucher der Bretagne sollte sich diesen Küstenabschnitt entgehen lassen. Die Côte de Granit Rose gilt zurecht als schönste Landschaft der Bretagne. Die skurrilen Felsen ändern je nach Lichteinfall ihre Farbe. Der Abschnitt zwischen dem Plage de Trestraou in Perros-Guirec und dem Strand von Saint-Guirec ist das Highlight der Côte de Granit Rose. Hier verläuft ein Küstenwanderweg auf dem man durch die bizarre Felslandschaft spaziert. Dieser Teil wird auch Sentier des Douaniers "Zöllnerpfad" genannt. Der rötliche Granit wurde durch Wind und Wasser abgeschliffen, zu den bekanntesten Felsen gehört natürlich der "Hut von Napoleon" und das Château du Diable (Teufelsschloss).  

Paimpol

Die Hafenstadt Paimpol wurde durch Fischerei berühmt. Der Roman "Die Islandfischer" von Julien Viaud spielte in den Gassen von Paimpol. Eine Straße wurde sogar nach den isländischen Fanggründen benannt die Rue des Islandais Grundarfjordur. Ab 1935 ging es mit der Fischerei bergab und der Fischereihafen wurde zum Yachthafen von Touristen. Der Hafen ist immer noch das Zentrum von Paimpol, hier ist am meisten los, hier befinden sich die Restaurants, Cafes, Bäcker und Fleischer, hier flanieren die jungen Damen aus Paris und die alten Herren aus Paimpol. Die schönste Ecke der Stadt ist die Kreuzung, an der die Rue des Huit Patriotes auf die Rue de la Vieille Poissonnerie (Foto) trifft.

Point de l'Arouest

Etwa 5 Kilometer nördlich von Paimpol befindet sich der Point de l'Arouest, der Endpunkt der Halbinsel. Von hier gelangt man mit der Fähre auf die zerklüftete Île de Bréhat, die nur 2 Kilometer entfernt liegt. Der Strand am Point de l'Arouest ist sehr felsig, bei Ebbe sieht man überall Steine aus dem Wasser ragen. Einige Felsen haben durch Flechten-Bewuchs eine intensive gelbe Farbe bekommen.

Chateau Vitré

Vitré liegt rund 35 Kilometer östlich von Rennes, auf dem Weg nach Paris. Die kleine Stadt hat etwa 18.000 Einwohner, wirkt aber sehr verschlafen. Das liegt wohl an den großen Einkaufszentren die Vitré am Stadtrand errichtet hat. Am meisten Geschäfte gibt es in der Rue de la Poterie. Aber man kommt ja nicht zum shoppen nach Vitré sondern wegen der grandiosen Burg. Die Burg von Vitré wurde um das Jahr 1.000 errichtet und im 13. Jahrhundert auf die heutige Gestalt vergrößert. In dieser Zeit entstand auch die Altstadt von Vitré mit Kirche und Stadtmauer. Die Burg entstand auf einem dreieckigen Grundriss, mit einem großen Innenhof. Im 16. Jahrhundert wurde die Burg zum Schloss ausgebaut. Das Chateau Vité ist einer der schönsten mittelalterlichen Burganlagen in Frankreich.

Mont Saint Michel

Der Mont Saint Michel ist eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten von Frankreich. Der Mont Saint Michel befindet sich ca. 60 Kilometer nördlich von Rennes in der Normandie. Da diese Sehenswürdigkeit von Millionen Besuchern überrannt wird sollte man den Besuch viel Zeit einplanen. Genauere Informationen haben wir in einem Spezial Mont Saint Michel zusammengefasst. 

Karte Ausflüge Rennes

Anzeigen

Reiseführer Bretagne

Ausflüge rund um Rennes

Rennes ist die Hauptstadt der Bretagne und liegt im Inland. Die schönsten Landschaften der Bretagne befinden sich aber an der Küste. Die Entfernungen sind aber gering, ans Meer sind es weniger als 60 Kilometer. Wer möchte kann von Rennes aus viele Ausflüge an die Küste oder zu Sehenswürdigkeiten in der Umgebung machen. Der regiopia Reiseführer Bretagne zeigt Dir die interessantesten Orte rund um Rennes.

 

 

Anzeigen

Anzeigen