Hotel Negresco

Das Hotel Negresco ist die bekannteste Sehenswürdigkeit von Nizza. Das weiße Hotel mit seiner rosafarbenen Kuppel ist das Wahrzeichen der Stadt. Der Name stammt von Henri Negresco, der ergeizige Zuwanderer aus Rumänien machte in Frankreich schnell Karriere und leitete das Casino von Nizza. Er wollte ein Luxushotel im Stil der Belle Epoque errichten und beauftragte den Architekten Edouard Niemans. Für die Konstruktion der Kuppel wurde kein geringerer als Gustave Eiffel engagiert. Das Negresco wurde 1912 eröffnet.

Seitdem ist das Hotel an der Prommenade des Anglais ein Tummelplatz für den internationalen Jet Set. Berühmtheiten wie Salvador Dali, Grace Kelly, die Beatles und viele andere Stars und Sternchen haben hier schon genächtigt.

 

37 Prom. des Anglais

www.hotel-negresco-nice.com

 

Promenade des Anglais

Die bekannteste Attraktion von Nizza ist die kilometerlange Uferpromenade. Die Engländer waren die ersten Nordeuropäer, die sich in Nizza aufhielten, um zu überwintern. Auf ihre Initiative wurde die "Promenade des Anglais" um 1850 angelegt. Auf der breiten Flaniermeile ist immer viel los. Hier stehen auch die berühmten Luxushotels der Stadt. Der Kiesstrand an der Promenade, lässt das Wasser klar und blau schimmern, ist aber nicht so angenehm an den Füßen. An manchen Strandabschnitten wird Sand angeschüttet, damit man Volleyball spielen kann. Auf der Promenade gibt es Radwege, die man als Fußgänger mit Vorsicht überqueren sollte. Abends flaniere auf der Promenade des Anglais Touristen und Einheimische und genießen den kühlen Wind am Meer.

 

Promenade des Anglais

 

Vieille Ville

Die Altstadt von Nizza "Vieille Ville" erinnert mit ihren engen Gassen und bunten Häusern sehr an eine italienische Stadt. Nizza gehörte viele Jahrhunderte zu Italien und hat das Beste von beiden Ländern übernommen. Viele liebenswerte Geschäfte und Restaurants sind in den kleinen Gassen versteckt. Auf dem Place Rossetti steht die barocke Cathédrale Sainte-Réparate de Nice. Die Barockkirche wurde im 17. Jahrhundert errichtet. Hier befindet sich eine Reliquie der Schutzheiligen von Nizza. Die heilige Reparata wurde in Caesarea Maritima als jungfäuliche Märtyrin gefoltert und enthauptet. Über dem Altar der Kirche befindet sich ein Bild Heiligen.

 

Place Rossetti

 

Cours Saleya

Der Cours Saleya ist der größte Platz in der Altstadt. Tagsüber befindet sich hier ein sehr schöner Markt mit Lebensmitteln, Blumen und Gewürzen. Am Abend stellen die Restaurants ihre Tische auf den Platz und locken die Besucher mit opulenten Meeresfrüchten und feinen Düften an. Im Süden des Cours Saleya stehen überwiegend niedrige Gebäude, dadurch bekommt der Platz viel Sonne. Im Norden gibt es höhere Gebäude, die Chapelle de la Miséricorde ist davon das schönste Bauwerk. Im Osten des Platzes sieht man den grünen Hügel Colline du Châteaux.

 

Cours Saleya

 

Anzeigen

 

Palais de Justice

Der Justizpalast von Nizza dominiert den Place du Palais de Justice, ein großer Platz in der Altstadt von Nizza, an dem zuvor das Dominikaner Kloster stand. Das klassizistische Gebäude wurde 1892 errichtet. Auf dem schönen Platz finden oft Bauernmärkte oder andere Veranstaltungen statt. Wenn keine Festivitäten stattfinden kann man hier auch einfach in einem netten Café entspannen. Am Platz steht auch der Uhrturm Tour de l'Horloge. Der Uhrturm wurde 1718 im Barockstil von Architekt Bernardo Spinetta errichtet. 

 

Place du Palais de Justice

 

Opéra de Nice

Seit 1776 befindet sich an dieser Stelle ein Theater, das 1826 durch das "Théâtre Royal" ersetzt wurde. 1881 wurde das Theater durch ein Feuer zerstört, bei dem 200 Menschen starben. Der Neubau wurde 1902 "Opéra de Nice" getauft. Der Architekt François Aune entwarf ein sehr elegantes Opernhaus mit dem Haupteingang an der Rue Saint-François de Paule und einer zweiten Fassade an der Strandpromenade, von der man den Bühnenturm sehen kann, der sich unter dem klassizistischen Giebeldach befindet.

 

Quai des Etats-Unis

www.opera-nice.org

 

Nicetoile

Das "Nicetoile" ist das größte Einkaufszentrum im Stadtzentrum von Nizza. Das 1982 eröffnete Gebäude wurde an der Stelle des ehemaligen "Hospice de la Charité" errichtet. Das Nicetoile befindet sich an der Einkaufsstraße Avenue Jean Médecindie den Bahnhof mit der Altstadt verbindet. Früher war diese die Hauptverkehrsstraße von Nizza. Die Ave. Jean Médecin wurde umgestaltet und hat jetzt sehr breite Gehwege und in der Mitte fährt seit 2007 die Linie 1 der Tramway de Nice.

 

Avenue Jean Médecin

www.nicetoile.com

 

Basilique Notre-Dame de Nice

Die neogotische Kirche erinnert stark an Notre Dame in Paris. Nach der Niederlage von Napoleon in Waterloo wurde Nizza auf dem Wiener Kongress dem Königreich Sardinien zugeschlagen. Da Frankreich  Sardinien militärisch unterstütze, trat das Königreich Sardinien-Piemont zum Dank Savoyen und Nizza im Vertrag von Turin 1860, an Frankreich ab. Um aller Welt zu verdeutlichen, dass Nizza zu Frankreich gehört, wurden Spenden für eine Kirche gesammelt, die architektonisch an die Tradition Frankreichs anknüpft. Errichtet wurde das Gotteshaus 1868 von Lois Lenormand. Die Basilique Notre-Dame de Nice ist die größte Kirche der Stadt und steht direkt an der Haupteinkaufsstraße Avenue Jean Médecin. Die Kathedrale von Nizza in der Altstadt, gehört jedoch eindeutig zur Bautradition Italiens.

 

Avenue Jean Médecin

notredame-nice.com

 

Cathedrale Russe

Auf Wunsch der russischen Kaiserin Maria Feodorowna entstand 1903 im Park der Villa Bermond, diese russisch orthodoxe Kirche. Ihr Sohn Nicolas wohnte in der Villa Bermond und starb hier im Jahr 1864 mit nur 20 Jahren an Meningitis. Der russische Architekt Mikhail Preobrazhensky entwarf die orthodoxe Kirche nach dem Vorbild der Basilius Kathedrale auf dem Roten Platz in Moskau. Als Nachfolger der russischen Zaren beansprucht Russland das Grundstück. Seitdem wird die russische Kathedrale "Cathedrale Russe" von Moskau aus verwaltet. Die Kirche ist normalerweise von 10-17 Uhr geöffnet, allerdings wird sie bei religiösen Veranstaltungen für Touristen geschlossen.

 

Av. Nicolas II

www.sobor.fr

 

Karte Sehenswürdigkeiten in Nizza

Anzeigen

Sehenswürdigkeiten Nizza

Willkommen an der Côte d'Azur

Nizza ist mit etwa 350.000 Einwohnern die größte Stadt der Côte d'Azur, hier befindet sich auch der einzige internationale Flughafen der Region. Die Altstadt von Nizza "Vieille Ville" sieht aus wie eine italienische Kleinstadt, die Stadt gehörte auch viele Jahrhunderte italienischen Fürsten. Die Grenze zu Italien ist nur rund 25 km entfernt. Die zweitgrößte Stadt an der Côte d'Azur ist Cannes, dass durch die Filmfestspiele bekannt wurde. Noch mehr Glamour versprüht das alte Piratennest Monaco mit dem weltberühmten Casino von Monte Carlo.

Ab der Mitte des 19 Jahrhunderts entdecken die Briten Frankreichs Süden als Winterquartier. Der Tourismus führte zu pompösen Hotels und Casinos entlang der wunderschönen Küste. In den 1960er Jahren machte die Schauspielerin Brigitte Bardot das kleine Fischerdorf "Saint-Tropez" weltberühmt.

 

Anzeigen

 

 

Nizza und die Côte d'Azur entdecken

Kunst und Kultur

Die "Côte d'Azur" hat neben vielen Sehenswürdigkeiten auch viel Kultur zu bieten. Berühmte Maler wie Picasso, Chagall und Matisse lebten im sonnigen Süden Frankreichs. In Nizza gibt es neben dem wunderbaren Musée des Beaux-Arts auch Museen von Matisse und Chagall. Sehenswert ist auch die Fondation Maeght in Saint Paul de Vence und das Picasso Museum in Antibes.

Natur

Der Süden Frankreichs fasziniert die Besucher aus aller Welt besonders wegen seiner Landschaftlichen Schönheit an. Das azurblaue Meer trifft auf spektakuläre Felslandschaften. Am schönsten ist die Côte d'Azur am "Massiv de L'Esterel" und am "Cap Ferrat".

 

 

Anzeigen