Place Bellecour

Der Place Bellecour ist der Mittelpunkt von Lyon und eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Der große Platz mit rotem Bodenbelag liegt auf der Halbinsel zwischen dem Bahnhof Lyon Perrache und dem Rathaus. Der Place Bellecour ist rund 300 m lang und 200 m breit. Mit einer Fläche von über 60.000 m² ist er der drittgrößte Platz in Frankreich, er wird nur vom Esplanade des Quinconces und dem Place de la Concorde übertroffen. Auf dem Platz steht ein Reiterstandbild von Louis XIV, welches nach der Französischen Revolution eingeschmolzen wurde. Im Jahr 1826 wurde das "cheval" von François-Frédéric Lemot wieder aufgestellt. Unter dem Place Bellecour befindet sich eine Tiefgarage und ein U-Bahnknoten.

Vom Gare Perrache führt die Fußgängerzone Rue Victor Hugo zum Place Bellecour. Vom Platz in Richtung Hotel de Ville, führt die große Einkaufsstraße Rue de la République.

 

Place Bellecour

 

Hotel de Ville de Lyon

Das Hotel de Ville steht auf dem Place des Terreaux, am nördlichen Ende der Halbinsel. Das Rathaus von Lyon wurde 1672 fertiggestellt. Es war eine Gemeinschaftsarbeit der Architekten Simon Maupin und Girard Desargues die 1646 begann. Nach einem Feuer im Jahr 1674 wurde das Hotel de Ville de Lyon vom Architekt Jules Hardouin-Mansart wiederaufgebaut. Nach seinem Großonkel François Mansart wurde das Mansarddach benannt. Das Rathaus wird von einem zentralen Glockenturm überragt. In der Mitte der Fassade befindet sich ein Relief das Louis XIV. als Reiter darstellt.

Eine weitere Sehenswürdigkeit von Lyon ist die Fontaine Bartholdi, die auf dem Platz vor dem Rathaus steht. Sie wurde 1857 von Auguste Bartholdi für die Stadt Bordeaux entworfen. Die jedoch aus finanziellen Gründen auf den Kauf verzichtete. Der Bürgermeister von Lyon kaufte das Werk des berühmten Bildhauers, der auch die Freiheitsstatue in New York entwarf und stellte es 1892 auf dem Place des Terreaux auf. Gegenüber des Brunnens befindet sich das Musée des Beaux-Arts de Lyon.

 

Place des Terreaux

 

Amphitheater Lyon

Auf dem Hügel westlich der Innenstadt befand sich ab 43 vC eine römische Siedlung mit dem Namen Lugdunum. Die Stadt war das Verwaltungszentrum von Gallien. In den Hang wurden zwei Amphitheater gebaut. Das große Theater und das Odeon. Das große Theater hat einen Durchmesser von 108 m und bot Platz für 10.000 Zuschauer. Das Odeon ist etwas kleiner und misst rund 70 m, hier konnten etwa 3.000 Besucher an Veranstaltungen teilnehmen.

Nach dem Untergang des Römischen Reichs wurden die beiden Theater als Steinbruch genutzt. Die Ausgrabungsstätte wurde später teilweise rekonstruiert, dadurch kann man die römischen Theater heute gut erkennen. Auf dem Gebiet gibt es zudem römische Bäder und Tempel. Im sehenswerten Museum werden die wichtigsten Fundstücke gezeigt und die Geschichte von Lugdunum erklärt. Das Museum ist teilweise in den Hang gebaut und bietet spektakuläre Blicke auf die Ausgrabungsstätte. Dies ist der Ort, an dem die Geschichte von Lyon begann.

 

Rue Cleberg

https://lugdunum.grandlyon.com/en/

 

Altstadt von Lyon

Die Altstadt Vieux Lyon liegt am Westufer der Saône zwischen den Brücken Passerelle Saint-Vincent und Passerelle Saint-Georges. Im Stadtteil Saint-Jean befindet sich eine Sehenswürdigkeit von Lyon, der Tour Rose. Der rosafarbene Turm befindet sich in einem Innenhof in der Rue du Boeuf Nr. 22. In dem historischen Gemäuer befindet sich heute ein etwas seltsam eingerichtetes Hotel mit Restaurant. Dadurch hat der Tour Rose viel von seinem Charme verloren. Diese offenen Treppenhäuser, die in der Dachlandschaft als runde Türmchen zu erkennen sind, findet man in vielen Innenhöfen der Lyoner Altstadt.

 

Place du Change

 

Rue Saint-Jean

Die Rue Saint-Jean ist die Hauptstraße der Lyoner Altstadt. Die Fußgängerzone verläuft parallel zur Saône. Die Rue Saint-Jean beginnt im Norden an der Place du Change und endet im Süden an der Place Saint-Jean. Entlang der rund 400 m langen Straße reihen sich Geschäfte, Cafés und Restaurants. Hier findet man auch lokale Spezialitäten und Souvenirläden. Da Lyon nicht zu den touristischen Hotspots in Frankreich zählt, hält sich der Rummel hier dennoch in Grenzen.

 

Rue Saint-Jean

 

Chathedrale Saint-Jean-Baptiste

Die Kathedrale von Lyon befindet sich in der Altstadt am Platz Saint-Jean. Die Chathedrale Saint-Jean-Baptiste wurde ab 1165 errichtet und ist der Sitz des Erzbischofs von Lyon. Das Bauwerk wirkt seltsam gedrungen für eine gotische Kathedrale. Das liegt daran, dass die Kathedrale im romanischen Stil begonnen wurde und erst im Lauf der Bauarbeiten zum gotischen Stil gewechselt wurde. Notre Dame de Paris wurde 2 Jahre früher begonnen und wurde ebenfalls nachträglich zur gotischen Kirche umgebaut. In Paris hatte man aber mehr Geld und brach bereits begonnenen Bauteile wieder ab. Dadurch wirkt die Kathedrale von Paris viel eleganter. Das Westwerk von Saint-Jean-Baptiste wurde 1481 fertiggestellt. Seltsamerweise ist der Blendgiebel in der Mitte der Fassade höher als die Türme.

Im Innenraum kann man den romanischen Chor noch erahnen. Die Chathedrale Saint-Jean-Baptiste hat mächtige Säulen, die relativ wenig Licht ins Kirchenschiff scheinen lassen. Vom Fussufer der Saône sieht man den Chor und zwei weitere Glockentürme. Die beiden Türme an der Ostfassade wirken größer und höher als die Türme im Westen. Das liegt teilweise daran, dass der Chor niedriger ist als das Kirchenschiff und die Türme tatsächlich breiter sind. Die Kathedrale von Lyon gehört nicht zu den schönsten Kathedralen Frankreichs aber sie ist die wichtigste Kirche der Stadt.

 

Place Saint-Jean

 

Notre Dame de Fourvière

Die Basilique Notre Dame de Fourvière überragt die ganze Stadt. Sie ist dadurch die prominenteste Kirche von Lyon. Der Name Fourvière stammt von der römischen Siedlung Lugdunum und wurde aus dem lateinischen FORUM VETUS (altes Forum) abgeleitet. Mit Fourvière wird der Hügel im Westen der Innenstadt bezeichnet, auf dem sich das römische Forum befindet. Auf dem Foto befindet sich die Basilika links oben, rechts unten sieht man die Kathedrale Saint-Jean.

Wie Sacré-Coeur in Paris wurde auch die Basilique Notre Dame de Fourvière nach dem verlorenen Krieg gegen Deutschland 1870 errichtet. Die katholische Kirche machten den Säkularismus der Republik für die Niederlage verantwortlich. Frankreich müsse sich wieder mehr auf den Glauben besinnen, um zu alter Stärke zurück zu finden.

Notre Dame de Fourvière wurde 1896 fertiggestellt. Die Kirche wurde von Architekt Pierre Bossan im historistischen Stil entworfen. Romanische und byzantinische Formen dominieren das Gebäude aus weißem Stein. Der Innenraum ist sehr üppig mit Gold, Statuen und Mosaiken verkleidet. Der Besucher wird nicht enttäuscht, Notre Dame de Fourvière ist die schönste Kirche in Lyon.

 

 

Place de Fourvière

 

Lyon Panorama

Das beste Panorama von Lyon hat man von der Esplanade de la Basilique, neben der Kirche Notre Dame de Fourvière. Der Hügel Fourvière erhebt sich über 100 m oberhalb der Saône und bietet einen grandiosen Blick über die Halbinsel mit der Innenstadt von Lyon und der dahinter liegenden Ebene. Man sieht das 165 m hohe Hochhaus Tour Part-Dieu, das mittlerweile vom 170 m hohen Tour Incity übertroffen wurde. Beide Türme stehen im Stadtteil La Part-Dieu.

Zum Aussichtspunkt gelangt man über eine Treppe die von der Altstadt nach oben führt. Dazu folgt man der schmalen Treppe an der Rue du Boeuf, die kurz vor der Rue de la Bombarde nach oben führt. Wer keine Lust auf treppensteigen hat, kann auch mit der Standseilbahn nach oben fahren. Die Talstation befindet sich an der Metrostation Vieux Lyon in der Avenue du Doyenné.

 

Esplanade de la Basilique

 

Rue Mercière

Die Rue Mercière ist eine Fußgängerzone in der Innenstadt von Lyon. Der verkehrsberuhigte Bereich beginnt an der Rue Grenette und endet am Place de Jacobins. Auf dem rund 200 m langen Teilstück der Rue Mercière reihen sich Restaurants, Cafes und kleine Geschäfte aneinander. Abends ist die Straße bunt beleuchtet und Nachtschwärmer bevölkern die enge Gasse. Die Preise sind gehoben, hier trifft sich die Hautevolee von Lyon zum dîner. Zu den bekanntesten Restaurants gehören Le Mercière, Les Enfants Terribles, Le Comptoir de L'atelier und Le Winch. Zum Abendessen sollte man einen Tisch reservieren.

 

Rue Mercière

 

Passerelle du Collège

Die Passerelle du Collège ist eine Fußgängerbrücke über die Rhône. Der schmale Steg verbindet die Innenstadt von Lyon mit rive gauche, dem östlich der Rhône gelegenen 6e Arrondissement. Der Name bezieht sich auf das Collège de la Trinité, welches sich früher hier befand. Die Brücke wurde 1845 erbaut, um den Schülern von Brotteaux den Schulweg ins Zentrum zu verkürzen. Die Hängebrücke steht auf zwei Pfeilern im Fluss. Sie ist rund 180 m lang und 4 m breit. Abends wird die Passerelle du Collège beleuchtet und ist ein beliebtes Fotomotiv von Lyon.

 

Passerelle du Collège

 

Mairie du Villeurbanne

Das Rathaus Mairie du Villeurbanne wurde von Robert Giroud entworfen. Es war Teil einer neuen Stadt im Lyoner Vorort Villeurbanne. Das Rathaus wurde 1934 errichtet und steht mittig in einer Straße mit modernen Wohnhochhäusern, die damals revolutionär waren. Das Viertel Gratte-ciel war ein stadtplanerisches Experiment unter Mitwirkung von Tony Garnier, mit exklusiven Wohnhochhäusern im industriell geprägten Villeurbanne. Die Gebäude sind sehr gepflegt und das Viertel wirkt heute elegant. Abends werden die moderen Bauten beleuchtet und es entsteht eine sehr schöne Stimmung. Villeurbanne ist rund 4 Kilometer vom Zentrum Lyons entfernt und mit der U-Bahnlinie A gut zu erreichen.

Metrosation: Gratte-Ciel

 

Avenue Aristide Briand

 

Stadtplan Sehenswürdigkeiten Lyon

Anzeigen

Reiseführer Lyon

Anzeigen

Anzeigen