Neues Schloss

Die Stuttgarter Kaufleute boten Herzog Karl Eugen 30.000 Gulden, wenn er seine Residenz wieder zurück nach Stuttgart verlegt. Sein Vorgänger Herzog Eberhard Ludwig zog 1704 in seine neue Residenzstadt nach Ludwigsburg. Die Stuttgarter konnten den Herzog überzeugen und zwischen 1746 und 1807 entstand das Neue Schloss der Württemberger nach den Plänen von Leopoldo Retti. Das Alte Schloss befindet sich zwar ganz in der Nähe, kam als herrschaftliche Residenz aber nicht mehr in Frage.

Das Neue Schloss wurde zwar von Retti im Stil des Spätbarock entworfen aber da der italienische Baumeister schon 1751 verstarb wurde das Stuttgarter Schloss von anderen Architekten vollendet. Dabei wechselte der Baustil von Barock zum Klassizismus. Das Neue Schloss wirkt trotz der verscheidenen Baumeister und Stile sehr harmonisch.

Nach dem Ende der Monarchie 1918 wurde das Neue Schloss als Museum genutzt. Im Zweiten Weltkrieg wure es teilweise zerstört, daher sind die Innenräume nicht mehr erhalten. Das Gebäude wird heute von Ministerien des Landes Baden-Württemberg genutzt. Das Neue Schloss ist die bekannteste Sehenswürdigkeit von Stuttgart und der Mittelpunkt der Stadt.

 

Schloßplatz

www.schloesser-und-gaerten.de

 

Königsbau

Der Königsbau am Schlossplatz ist eines der bekanntesten Bauwerke der Schwabenmetropole. Die 135 m lange Säulenfassade wurde 1860 im Auftrag von König Wilhelm I als Gegenpol zum Neuen Schloss errichtet. Das spätklassizistische Geschäftshaus wurde von den Architekten Leins und Knapp mit dorischen Säulen geplant. Damals befand sich noch ein Ballsaal im Gebäude. Der Königsbau liegt direkt an der Stuttgarter Fußgängerzone und dient heute als Ladenpassage und Bürogebäude. 2006 wurde der Königsbau um ein Einkaufszentrum erweitert. Die Königsbau-Passagen sind ein 5 geschossiges Atrium mit ovalem Glasdach von den Architekten Hascher Jehle aus Berlin.

 

Königsstraße

 

Stiftskirche

Die evangelische Stiftskirche ist die bedeutendste Kirche in Stuttgart. Erste Spuren einer frühromanischen Kirche an dieser Stelle deuten auf das 10. Jahrhundert hin. Ab 1240 wird dad Bauwerk zur dreischiffigen Kirche vergrößert. Von den zwei geplanten Türmen wird nur der Südturm errichtet. 1321 wird die Grablege der Württemberger von Beutelsbach in die Stuttgarter Stiftskirche verlegt und ein frühgotischer Chor gebaut. Graf Ulrich V. ließ die Kirche 1436 spätgotisch ausbauen und fügte an den Chor ein breiteres Kirchenschiff und den Westturm an. Dabei werden alle Schiffe von einem riesigen Dach überdeckt. Normalerweise ist das Mittelschiff höher als die beiden Seitenschiffe und hat an dem höheren Teil weitere Fenster, die Licht in den Kirchenraum fallen lassen. Da das hohe Dach im Innenraum durch die moderne Deckenkonstruktion verdeckt wird, wirkt die Stiftskirche relativ klein, zudem engt der Westturm den Innenraum ein.

Die Stiftskirche wurde im Zweiten Weltkrieg von Bomben getroffen und schwer beschädigt. Beim Wiederaufbau 1950 wurde das Kirchenschiff in vereinfachter Form rekonstruiert.

 

Stiftstraße

www.stiftskirche.de

 

Altes Schloss

Das Renaissance-Schloss entstand zwischen 1553 und 1578. Schon ab 950 gab es hier eine Wasserburg zum Schutz des Gestüts. 1931 brannte das Schloss aus und im Zweiten Weltkrieg wurde es bombardiert. Seit 1971 befindet sich das Landesmuseum im "Alten Schloss".

 

Schillerplatz

www.landesmuseum-stuttgart.de

 

Stuttgarter Markthalle

Die Stuttgarter Markthalle befindet sich am Karlsplatz, südlich des Alten Schlosses. Martin Elsässer gewann den Architekten-Wettbewerb für die Markthalle 1910. Die Stahlbetonkonstruktion über dem ehemaligen Gemüsemarkt wurde 1914 eröffnet. Die Anlieferung der Ware, erfolgte anfangs über Güterstraßenbahnen. Der Stuttgarter Architekt Martin Elsässer baute auch die Großmarkthalle in Frankfurt am Main. In der Markthalle findet man erlesene Produkte aus der Region und Leckereien aus der ganzen Welt. Der kulinarische Tempel zieht viele Besucher an und in der angrenzenden Sporerstraße findet man viele Restaurants und Kaffeehäuser.

 

Dorotheenstraße 4

www.markthalle-stuttgart.de

 

Stuttgarter Rathaus

Das neogotische Rathaus aus dem Jahr 1905 wurde im Zweiten Weltkrieg komplett zerstört. 1956 wurde das Neue Rathaus nach den Plänen der Architekten Hans Paul Schmohl und Paul Stohrer errichtet. Im 60 m hohen Rathausturm befindet sich ein Glockenspiel. Der modernistische Turm des Neuen Rathauses wurde schnell zum Wahrzeichen von Stuttgart.

 

Marktplatz

www.stuttgart.de

 

Johanneskirche

Die neugotische Johanneskirche wurde 1876 vollendet. Baumeister war Christian Friedrich von Leins, der die evangelische Kirche im Stil der französischen Hochgotik errichtete. Der Kirchturm wurde im Zweiten Weltkrieg zerstört und nicht wieder hergestellt. Die Kirche steht auf einer Halbinsel im Feuersee.

 

Gutenbergstraße

 

Karlshöhe

Die "Karlshöhe" ist ein Berg auf dem früher die "Reinsburg" stand, dann wurde der Hügel als Steinbruch benutzt. 1864 wurde hier für König Karl I eine Linde gepflanzt, seitdem heißt der Berg "Karlshöhe". Vom 343 m hohen Berg hat man ein wunderbares Panorama über die Stuttgarter Innenstadt. Auf der "Karlshöhe" befindet sich ein beliebter Biergarten von dem man die Aussicht in das Tal genießen kann.

 

Karlshöhe

 

Stuttgarter Fernsehturm

Der Fernsehturm ist das Wahrzeichen von Stuttgart. Der 1956 erbaute Stahlbetonturm war weltweit der erste seiner Art. Er wurde vonm Bauingenieur Fritz Leonhardt entworfen. Der 217 m hohe Fernsehturm steht auf einem Hügel über der Stadt und bietet von der Aussichtsplattform ein grandioses Panorama auf die Stadt im Talkessel und das grüne Umland von Stuttgart. Der Fernsehturm wurde 2016 renoviert und ist seitdem wieder für Besucher geöffnet. Durch die Aussichtsplattform und das Restaurant im Sockel ist der Fernsehturm eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten von Stuttgart. Auf der Webseite des Turms erfahren sie die Öffnungszeiten des Stuttgarter Fernsehturms.

Wie kommt man hin?

Mit der U7 vom Hauptbahnhof Stuttgart zur Station Ruhbank. Von dort sind es noch rund 400 m bis zum Fernsehturm.

 

Jahnstr.120

www.fernsehturm-stuttgart.de

 

Wilhelma

König Wilhelm I von Württemberg ließ 1846 ein Badehaus mit Gewächshäusern auf dem Gelände von Schloss Rosenstein errichten. Nach dem Krieg entstand auf dem Gelände der Zoologische-Botanische Garten Stuttgart.

 

Wilhelma 13

www.wilhelma.de

 

Schloss Solitude

Das Jagdschloss "Solitude" (Einsamkeit) wurde als Rückzugsort für Herzog Carl Eugen von Württemberg errichtet. Architekt des 1769 vollendeten Ensembles war Johann Friedrich Weyhing. Das Rokoko Schloss steht auf einer Anhöhe mit Sichtachse zum Schloss in Ludwigsburg.

 

Solitude 1, Stuttgart

www.schloss-solitude.de

 

Karte Sehenswürdigkeiten Stuttgart

Anzeigen

Sehenswürdigkeiten Stuttgart

Willkommen in Stuttgart

Stuttgart ist die Hauptstadt von Baden-Württemberg und mit über 610.000 Einwohnern auch die größte Stadt des Bundeslandes. Die "Schwaben-Metropole" liegt in einem Talkessel, der nach Norden offen ist. Dort blockierte der Hauptbahnhof lange Zeit das Wachstum der Stadt. Das Projekt "Stuttgart 21" ist daher aus städtebaulicher Sicht sinnvoll auch wenn es viele Bürger gibt, die das Projekt stoppen wollen. Ob es finanziell und technisch sinnvoll ist wird sich noch zeigen.

 

Anzeigen

Anzeigen