Amalienborg

Schloss Amalienborg ist eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten von Kopenhagen. Der Name bezieht sich auf Sophie Amalie von Braunschweig-Lüneburg, für die ihr Mann Friedrich III. von Dänemark und Norwegen 1673 ein Schloss errichten ließ. Im Jahr 1689 brannte das Schloss ab, bei diesem verherenden Feuer starben über 170 Menschen. König Frederik V. beschloss den Platz neu zu bebauen und ließ seinen Hofbaumeister Nicolai Eigtved einen Plan für 4 Stadtpalais ausarbeiten. Adlige Familien konnten sich hier einkaufen und bekamen für die Errichtung der Palais ein Steuerprivileg. 1760 waren die Gebäude rund um den oktogonalen Platz vollendet. Die vier Palais heißen nach ihren Erbauern Moltke, Schack, Brockdorff und Levetzau.

Als das königliche Schloss Christiansborg 1794 abbrannte bot Moltke dem König sein Palais als Übergangsquartier an. Das Dänische Königshaus kaufte nach und nach alle Häuser am Platz auf und verlegte seine Residenz an diesen Platz. Dadurch wurde der Platz zum Schloss Amalienborg, dem Sitz der königlichen Familie.

Auf dem Platz steht die Reiterstatue von Frederik V. und im Hintergrund sieht man die Marmorkirche mit der grünen Kuppel, die ebenfalls von Architekt Eigtved entworfen wurde.

 

Amalienborg

 

Wachwechsel

Der Wachwechsel vor Schloss Amalienbog ist eine der Hauptattraktionen von Kopenhagen. Um 12 Uhr findet der größte Austausch von Soldaten statt, mit Musik und viel Pomp. Alle 2 Stunden finden kleinere Wachwechsel statt. Die Wachen stehen in kleinen Holzhütten oder patrouillieren entlang der Palais.

 

 

 

Christiansborg

Das Schloss Christiansborg war der Ursprung von Kopenhagen, hier wurde 1167 die erste Burg auf der Schlossinsel errichtet. Das Schloss Christiansborg entstand 1736 unter König Christian VI. Als das Schloss 1794 abbrannte zog der König nach Amalienborg. Das zweite Schloss Christiansborg wurde 1828 vollendet. 1848 erhielt Dänemark eine demokratische Verfassung und als das Schloss 1884 erneut durch ein Feuer zerstört wurde, entstand ein neues Schloss, welches die drei Gewalten des Staates beherbergen sollte. Das heutige Schloss Christansborg wurde zwischen 1906 und 1937 errichtet. Es beherbergt das dänische Parlament Folketing, das ObersteGericht und repräsentative Empfangsräume.

Prins Jorgens Gard 1

 

Nyhaven

Der Nyhaven ist der touristische Hotspot von Kopenhagen. Die niedlichen, bunten Häuser am Hafen ziehen Touristen aus der ganzen Welt an. Hier gibt es zahlreiche Restaurants direkt am Wasser. Am Nyhaven starten auch die Ausflugsschiffe, die den Hafen von Kopenhagen ansteuern. Der "Neue Hafen", wie Nyhaven auf deutsch heißt, wurde 1673 angelegt, um den neuen Marktplatz Kongens Nytorv mit dem Hafen zu verbinden.

 

Nyhaven

 

Kongens Nytorv

Der Kongens Nytorv war ein Stadterweiterungsprojekt von König Christian V., der hier einen neuen Marktplatz anlegen ließ. Dafür wurde auch der Nyhaven gabaut, der für die Anlieferung der Waren zum Kongens Nytorv gebraucht wurde. Kongens Nytorv heißt auf deutsch "Königlicher Neumarkt". Heute ist er der größte Platz im Zentrum von Kopenhagen. Am Kongens Nytorv befindet sich das Königliche Theater (Det kongelige Teater), das Schloss Charlottenborg und das Hotel d'Angleterre. Der Platz wurde kürzlich neu gestaltet und ist jetzt sehr grün mit Bäumen und Blumenbeeten. An der südwestlichen Ecke befindet sich das berühmte Kaufhaus Magasin du Nord.

 

Kongens Nytorv

 

Börse Kopenhagen

Die Børsen (Börse) ist eines der Wahrzeichen von Kopenhagen. Das sehenswerte Bauwerk ist 127 m lang und hat eine Spitze aus verschlungenen Drachenschwänzen. Die Kopenhagener Börse wurde 1640 im niederländischen Renaissancestil errichtet. Das reich verzerte Bauwerk wurde von König Christian IV. initiiert. Bis 1974 diente das Haus als Sitz der Börse, heute befinden sich hier exklusive Büroräume.

 

Børsgade

 

Kleine Meerjungfrau

Die bekannteste Sehenswürdigkeit von Kopenhagen ist die Kleine Meerjungfrau (Den lille Havfrue). Die Bronzefigur auf einem Felsen wurde vom dänischen Künstler Edvard Eriksen gestaltet. Die 125 cm hohe Figur wurde 1913 im Hafen von Kopenhagen aufgestellt. Die Kleine Meerjungfrau wurde nach dem gleichnamigen Märchen von Hans Christian Andersen angefertigt. Als Sponsor übernahm die Carlsberg-Brauerei die Kosten. Als Modell nahm der Künstler die dänische Ballerina Ellen Price für den Kopf und seine eigene Frau für den Körper.

Die Geschichte der Kleinen Meerjungfrau ist eine traurige Liebesgeschichte, bei der die Kleine Meerjungfrau einen Prinzen vor dem ertrinken rettet und sich in ihn verliebt. Um an Land gehen zu können, geht sie zu einer Meerhexe und ihr Fischschwanz verwandelt sich in zwei Beine. Sie ist stumm und wenn der Prinz sich nicht in sie verleibt, dann verwandelt sie sich in Schaum auf dem Meer. Eine Rückverwandlung zur Meerjungfrau ist nicht möglich. Der Prinz hält ein anderes Mädchen für seine Retterin und heiratet diese Mädchen, welches selbst eine Prinzessin ist. Pech für die Kleine Meerjungfrau.

 

Langelinie

 

Tivoli Kopenhagen

Der Tivoli ist die bekannteste Touristenattraktion von Kopenhagen. Der Vergnügungspark wurde bereits 1843 eröffnet und ist damit einer der ältesten in Europa. Der Name Tivoli bezieht sich auf eine kleine Stadt in den Bergen bei Rom, die in der Antike als Freizeit und Kurort bekannt wurde. Der Kopenhagener Tivoli liegt zwischen Bahnhof und dem Rathaus und ist damit das Erste das man von der Stadt sieht, wenn man mit dem Zug anreist. Der Tivoli ist ein bezaubernder Park mit fantasievollen Bauwerken, einem See, Fahrgeschäften, Bühnen und vielen Restaurants. Wenn es dunkel wird verwandelt sich der Tivoli in ein Märchen aus Licht und Musik. Für Kinder ist der Tivoli die Top Sehenswürdigkeit von Kopenhagen aber auch Erwachsene lassen sich von diesem außergewöhnlichen Vergnügungspark faszinieren.

 

Tivoli

www.tivoli.dk

 

Christiania

Die Freistadt Christiania ist eine alternative Siedlung im Stadtteil Christianshaven. Das ehemalige Militärgelände stand ab 1967 leer. 1971 wurde die Kaserne besetzt und es entwickelte sich eine Hippie-Kommune. Christiania ist eine autonome selbstverwaltete Gemeinschaft, die von der dänischen Regierung geduldet wird. In Christiania werden Transportfahrräder produziert, es gibt einen Hippie-Markt und die berühmte Pusher Street in der Cannabis offen angeboten wird. Zudem findet man Cafes und Imbissstände. 

Pusher Street

 

Vor Frelsers Kirke

Das bekannteste Bauwerk im Stadtteil Christanshaven ist die evangelische Erlöserkirche "Vor Frelsers Kirke". Wegen ihrer spiralförmigen Turmspitze ist sie eine der Top Sehenswürdigkeiten von Kopenhagen. Man kann den 90 m hohen Turm besteigen, wobei sich die Treppe außen am Turm entlang windet, bis sie so eng wird, dass niemand mehr weiter kommt. Wer unter Höhenangst leidet wird schon früher den Rückweg antreten. Von der Turmspitze wird man dafür mit dem schönsten Blick über Kopenhagen belohnt. 

Die Vor Frelsers Kirche wurde ab 1689 nach den Plänen von Lambert van Haven errichtet. Die spiralförmige Spitze wurde von Lauridis de Thurah bis 1752 errichtet. Als Vorbild für die schneckenförmige Spitze gilt die Kirche Sant Ivo alla Sapienza von Francesco Borromini in Rom.

Der Innenraum ist weiß gestrichen und im niederländischen Stil mit wenigen Barokkelementen verziert.

 

Sankt Annæ Gade 29

 

Stadtplan Sehenswürdigkeiten Kopenhagen

Anzeigen

Kopenhagen

Anzeigen

Anzeigen