Manchester Town Hall

Das Rathaus von Manchester ist das auffälligste Gebäude in der Innenstadt. Der 87 m hohe Glockenturm war lange Zeit das höchste Bauwerk der Stadt. Der Entwurf von Alfred Waterhouse konnte sich im Wettbewerb mit 137 Architekten durchsetzen. Auf einem dreieckigen Grundstück am Albert Square wurde die Manchester Town Hall zwischen 1867 und 1877 im neu gotischen Stil errichtet. Allerdings wurden nicht alle Bauelemente aus der Gotik übernommen, es finden sich auch romanische Rundbögen und Zitate aus anderen Epochen. Der Baustil kann daher auch eklektizistisch bezeichnet werden, was andere Architekten kritisierten. Auf die Kritik entgegnete Alfred Waterhouse, das Rathaus von Manchester ist eben kein mittelalterliches Gebäude. Manchester war damals eine reiche Industriestadt und wollte mit dem neuen Rathaus ein Zeichen setzten, das Bauwerk sollte die Ambition der Stadt wiederspiegeln und alle anderen Gebäude dieser Art im Lande in den Schatten stellen. Von außen beeindruckt das Rathaus durch seine Größe, im Inneren durch seine lichten Räume die mit aufwendigen Dekorationen, Wandbildern und Statuen verschönert wurden. Hauptattraktion des Rathauses ist die Haupthalle "Great Hall" mit Wandgemälden (Murals) von Ford Madox Brown mit Szenen aus der Geschichte Manchesters. Die "Great Hall" ist ein 30 x 15 m großer Raum mit hohen Fenstern, der an einen mittelalterlichen Rittersaal erinnert. In der Skulpturenhalle findet man das berühmte Bodenmosaik mit den Bienen. Die Biene symbolisiert die Arbeiter von Manchester und der Bienenstock die Industrie. Die Biene ist das Symbol von Manchester, auf das man überall in der Stadt stößt. Das Rathaus ist die bekannteste Sehenswürdigkeit von Manchester. Die Manchester Town Hall wird bis 2024 umgebaut und ist bis dahin geschlossen oder nur beschränkt zugänglich. 

Royal Exchange Theatre

Die "Royal Exchange" war damals die größte Baumwollbörse der Welt. Das Gebäude entstand 1921 im klassischen Edwardian Stil. Die Architekten Bradshaw, Gass und Hope bauten einen markanten Turm an der Ecke Market St /Exchange St und zwei monumentale Kuppeln im Innenraum. Schon vorher standen hier Börsengebäude die immer wieder abgerissen und durch größere Bauwerke ersetzt wurden. Die "Royal Exchange" war aber keine reine Baumwollbörse, hier wurden auch andere Geschäfte abgewickelt. Nach dem Ende des Baumwollbooms in Manchester um 1930 verlor die Börse an Bedeutung. 1979 wurde die Börse von Levitt Bernstein zum Theater umgebaut. Seitdem heißt das Gebäude "Royal Exchange Theatre". Das eigentliche Theater befindet sich in einem raumschiffartigen Gebilde, das mitten im ehemaligen Händlersaal steht. Im Gebäude befindet sich zudem ein Café und eine Bar.

Manchester Central Library

Die "Manchester Central Library" sieht aus wie das Pantheon in Rom. Vor dem runden Gebäude steht eine Säulenreihe aus sechs korinthischen Säulen. Die Bibliothek von Manchester wurde 1934 von Vincent Harris im klassizistischen Stil entworfen. Der Eingang befindet sich seitlich in einem Neubau, der 2014 von Ryder Architekten errichtet wurde. In diesem Neubau ist die Decke aus gewölbtem Stahl, sodass sich die Besucher in der Decke spiegeln. Die Central Library ist das auffälligste Gebäude am St Peter's Square.

John Rylands Library

John Rylands war ein reicher Stoffproduzent als er 1880 starb ließ seine Frau Enriqueta Rylands diese Bibliothek zum Gedenken an ihren Mann errichten. Das Gebäude aus rotem Sandstein sieht aus wie eine Kirche und auch der Lesesaal erinnert an ein gotisches Kirchenschiff. John Rylands hatte eine große Sammlung theologischer Bücher, daher ist es nicht verwunderlich das seine Bibliothek auch äußerlich an ein Gotteshaus erinnert. Die "John Rylands Library" wurde von Basil Champneys entworfen und zwischen 1890 und 1899 errichtet. Der gotische Stil wurde an der Fassade nicht konsequent umgesetzt, nur die Türme am Eingang sind filigran verziert. Die "John Rylands Library" wirkt von innen viel eleganter als von außen.  

Barton Arcade

Die Barton Arcade ist die letzte erhaltene Gusseisen-Passage in Manchester. Früher gab es drei solcher Glas-Passagen in der Stadt. Die Barton Arcade wurde 1871 eröffnet. Die viktorianische Einkaufspassage verbindet den St Annes Square mit der Geschäftsstraße Deansgate. Die Barton Arcade hatte die 1867 in Mailand eröffnete Galleria Vittorio Emanuele II zum Vorbild. Die Gusseisenelemente für die U-förmige Passage wurden in Glasgow produziert. Das Glasdach der 16 m hohen Arkade hat zwei Kuppeln. Die Barton Arcade ist die am besten erhaltene Einkaufspassage ihrer Art in Groß-Britannien.

St Ann's Church

Die St Annes Church wurde 1712 errichtet, vermutlich nach den Plänen von John Barker. Ursprünglich hatte der Turm eine Kuppel, diese wurde jedoch 1777 entfernt. Die relativ unspektakuläre Kirche wurde von Lady Ann Bland gestiftet. St Ann's Church wurde vor der Industriellen Revolution errichtet und ist daher eines der ältesten Gebäude im Zentrum von Manchester. 1891 wurde die Kirche von Alfred Waterhouse (siehe Rathaus von Manchester) umgebaut, dabei entstand auch der barocke Eingang an der Nordseite. Auf dem Platz vor der Kirche finden oft Veranstaltungen und Märkte statt. 

Karte Manchester Zentrum

Piccadilly Gardens

Die Piccadilly Gardens sind das Zentrum von Manchester. Der Park an der Haupteinkaufsstraße Market Street ist immer sehr belebt. An der westlichen Ecke befinden sich die Kaufhäuser Debenhams und Primark. Im Park sitzt eine beleibte Statue von Königin Victoria auf einem Thron. An der Südostecke liegt die Touristeninformation "Manchester Visitor Information Centre". Der Name "Piccadilly" kommt aus dem Spanischen (picadillo) und bezeichnet dort den runden Halskragen aus geschwungener weißer Spitze. 2002 wurde der Platz von Tadao Ando und EDAW neu gestaltet. Eine Sichtbetonwand mit Cafe trennt den Garten von der Straßenbahn- und Bus Station im Süden der Picadilly Gardens. Die Betonwand wird von den Einheimischen als "Berlin Wall" verspottet.

Kathedrale von Manchester

Die Kathedrale wurde bereits 1215 errichtet, jedoch wurde das Gebäude im lauf der Zeit oft beschädigt. 1649 wurde die Kirche geplündert. 1864 musste der baufällige Turm abgebrochen und neu errichtet werden. 1882 wurde das Kirchenschiff abgetragen und neu aufgebaut. 1940 traf eine deutsche Bombe die Kathedrale. Dadurch wirkt die mittelalterliche Kirche wie ihre eigene Kopie.

Manchester Printworks

"The Printworks" ist ein ehemaliges Zeitungshaus mit angeschlossener Druckerei, 1998 umgebaut wurde und im Jahr 2.000 als Kino und Gastronomie Komplex neu eröffnet wurde. Im Innenraum gibt es eine Passage die durch das Gebäude führt und an der die Eingänge zu verschiedenen Restaurants, Clubs, Bars und dem Kinozentrum liegen. In "The Printworks" findet man auch das Hard Rock Cafe Manchester. Gegenüber befindet sich das National Football Museum.

Norther Quarter

Das "Northern Quarter" ist der hippe Stadtteil von Manchester. Hier findet man interessante Geschäfte, coole Bars, Modeläden und Restaurants. Das "Northern Quarter" befindet sich nördlich der Piccadilly Gardens zwischen High Street und Newton Street. Das Zentrum befindet sich an der Kreuzung Oldham und Hilton Street. In den Seitenstraßen findet man große Wandgemälde "Murals" und andere Formen von Streetart. Auch viele internationale Streetart Künstler haben im "Norther Quarter" ihre Spuren hinterlassen.

Chinatown Manchester

Manchesters Chinatown ist recht übersichtlich, in der Stadt leben nur wenige tausend Chinesen. Aber es gibt ein paar asiatische Supermärkte und mehrere chinesische Restaurants. Seit 1987 markiert ein chinesisches Tor den Eingang zur Chinatown. Da das englische Essen nicht für kulinarische Genüsse berühmt ist sollte man sich von Chinatown verzaubern lassen. Allerdings ist nicht jedes Restaurant in Chinatown zu empfehlen. Mir hat es im Yang Sing (Princess Street 34) am besten geschmeckt.

Gay Village

Im "Gay Village", rund um die Canal Street gibt es unzählige Bars, Cafes und Clubs. Die Gegend am "Rochdale Canal" ist sehr schön, mit vielen historischen Backsteingebäuden. Hier kann man noch den Glanz der alten Industriemetropole entdecken. Das Manchester "Gay Village" war früher ein Amüsier-Viertel. Der Name "Gay" bedeutet fröhlich, lustig, bunt und vergnügt. Die Bezeichnung bezog sich nicht ausschließlich auf Schwule oder Lesben. Das "Gay Village" ist ein Schwulen-Viertel mit Bars und Clubs überwiegend für Homosexuelle, Transgender und Transvestiten. Hier kann aber jeder feiern gehen auch wenn er/sie nicht schwul ist. Am Wochenende kann es hier sehr voll werden, Junggesellenabschiede und Hennparties leisten ihren Beitrag. Auf der Südseite des Rochdale Canals befindet sich im Sackville Garden ein Denkmal für Alan Turing. Der Informatiker war an der Entschlüsselung der "Enigma" im Zweiten Weltkrieg beteiligt und gilt als einer der erster Computerwissenschaftler überhaupt. Alan Turing war homosexuell und wurde zu einer chemischen Kastration gezwungen. Zwei Jahre später nahm er sich das Leben. Seitdem hat sich für schwule in Großbritannien viel verändert. 

Karte Manchester Nord

Römisches Kastell

Der Name "Castlefield" kommt von dem römischen Kastell das hier ab 79 n. Chr. unter General Julius Agricola errichtet wurde. In der Garnison lebten etwa 500 Soldaten (1 Kohorte) die aus Auxiliartruppen (Hilfstruppen aus befreundeten Stämmen) bestand. Das Kastell war 160 m lang und 130 m breit, es war von zwei Gräben umgeben. Die römische Garnison Mamucium oder auch Mancunium wurde am Zusammenfluss von Irwell und Medlock gebaut. Der britannische Name "Mam" bedeutet soviel wie Brust oder Mutter. Neben den beiden Flüssen lagen hier auch zwei Handelswege die von dem Kastell beschützt wurden. Vor der Festung befanden sich auch eine Siedlungen, in der sogenannte "vicus" lebten Zivilisten und Handwerker. Die Siedlung lag nördlich der Festung und hatte eine Fläche von 26 Hektar. Um 410 n. Chr. zogen sich die Römer aus Britannien zurück und das Kastell Mamucium verfiel, die Siedlung wurde schon 100 Jahre zuvor aufgegeben. In der Nähe von Deansgate befindet sich der "Castlefield Urban Heritage Park" in dem Teile der römischen Festung wieder aufgebaut wurden. Siehe auch Geschichte Manchester.

Castlefield Canals

Castlefield ist der Stadtteil südlich der Innenstadt. Früher war hier der Hafen von Manchester wo Baumwolle und Kartoffeln über den Kanal aus Liverpool in die Stadt kamen und die Stoffe aus Manchester in die ganze Welt verschifft wurden. Später wurde hier die erste Eisenbahnlinie der Welt eröffnet, der erste Bahnhof befindet sich auf dem Gelände des Museums of Science and Technology. Weitere Bahnlinien kamen hinzu und so entstand hier im frühen 19. Jahrhundert ein gewaltiger Verkehrsknoten. Der Hafen wurde stillgelegt als die Eisenbahn den Transport beschleunigte. Heute ist Castlefield ein Ort mit schönen Kanälen und Restaurants der einen hohen Freizeitwert besitzt. Von der Station "Deansgate-Castlefield" kann man einen schönen Rundgang entlang der Kanälen machen.

Beetham Tower

Der Beetham Tower ist mit 169 m das höchste Hochhaus von Manchester. Der Glasturm beherbergt ein Hilton Hotel und in den oberen Etagen Luxus-Appartements. Der Wolkenkratzer von Ian Simpson Architects wurde 2006 fertiggestellt. Im 23. Stockwerk des Beetham Towers befindet sich die Bar "Cloud 23" mit wunderbarem Blick über Manchester. Tagsüber kann man hier einen Afternoon Tea genießen,für den Abend sollte man besser einen Tisch reservieren. Das "Cloud 23" ist bisher der einzige öffentliche Aussichtspunkt der Stadt und daher oft ausgebucht.

The Lowry

The Lowry ist ein Einkaufs- und Kulturzentrum das im Jahr 2000 eröffnet wurde. Das ehemalige Hafenareal wurde durch das Projekt von Michael Wilford aufgewertet und zählt zu den beliebtesten Ausflugszielen in Manchester. Gegenüber befindet sich das Imperial War Museum von Daniel Libeskind. Mit der Straßenbahn kommt man schnell vom Zentrum in die MediaCity UK die sich in der Nähe befindet. Der Stadtteil wächst gerade sehr schnell durch neue Wohntürme die rund um die ehemaligen Hafenbecken hochgezogen werden.

Manchester University

Das Universitätsviertel von Manchester erstreckt sich vom All Saints Park bis zum Whitworth Park auf beiden Seiten der Oxford Road. Entlang der rund 1,5 km langen Strecke an der Oxford Road gibt es einiges zu entdecken. Hier findet man das Manchester Museum, das Hauptgebäude der Manchester University, die "Holy Name Church", das Whitworth Museum und die Royal Infirmary (Foto) aus dem Jahr 1908 von den Architekten Hall und Brooke im Greenwich Barock Stil. Geht man noch weiter die Oxford Road stadtauswärts kommt man zur "Curry Mile". Die Verlängerung der Oxford Road heißt ab dem Whitworth Park Wilmslow Road. Hier gibt es viele Zuwanderer aus Afghanistan, Pakistan und Indien. Die zahlreichen Imbissläden gaben der Straßen den Beinamen "Curry Mile". Die "Curry Mile" ist auch bei den Studenten sehr beleibt, weil das Essen gut und günstig ist.

Karte Manchester Sehenswertes

Reiseführer Manchester

Willkommen in Manchester

Manchester wurde weltweit bekannt für skrupellosen Kapitalismus, dem sprichwörtlichen "Manchester Kapitalismus". Marx und Engels begründeten auf den Zuständen in den Baumwollspinnereien von Manchester ihr "Kommunistisches Manifest". Ab 1930 ging die Produktion in Manchester zurück und die Region wurde zum Problemfall mit hoher Arbeitslosigkeit und Armut. Der Fußball wurde zur Religion der desillusionierten Arbeiterklasse. "Manchester United" wurde zu einem der bekanntesten Fußball Klubs der Welt. Manchester vollzieht gerade den Wandel von einer alten Industriemetropole zu einer modernen Großstadt. Mit dem Imperial War Museum von Daniel Libeskind und dem National Football Museum hat Manchester auch kulturell aufgeholt.

 

 

Anzeigen

Anzeigen