Brügge

Brügge ist eine der schönsten Städte Europas. Die Stadt wurde weder von Kriegen noch von Feuersbrünsten zerstört und verfügt über eine komplett erhaltene mittelalterliche Altstadt. Die Altstadt von Brügge wurde von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt. Neben der historischen Altstadt verfügt Brügge über zahlreiche Sehenswürdigkeiten, große Kirchen und idyllische Kanäle.

Die Stadt Brügge war eine mittelalterliche Handelsmetropole, die zwischen dem 13.-15. Jahrhundert eine der reichsten Städte Europas war. Als zum Ende des 15. Jahrhunderts die Verbindung zur Nordsee verlandete, ging es mit der Stadt schnell bergab. Es wurde kaum noch etwas neu gebaut, dadurch blieb das mittelalterliche Stadtbild erhalten.

Eines der schönsten Fotomotive von Brügge ist der Blick vom Rozenhoedkaai (Foto).

 

Rozenhoedkaai

 

Belfried von Brügge

Das Wahrzeichen von Brügge ist der 83 m hohe Belfried. Der mächtige Turm steht am Marktplatz (Grote Markt) und überragt die ganze Stadt. Am Platz befindet sich die schmale Seite des Blocks, mit repräsentativer Architektur und dem Turm, dahinter befinden sich Markthallen. Dieser kommerzielle Komplex entstand ab 1240. Die ursprüngliche Turmspitze war aus Holz und brannte mehrfach ab. Diese wurde 1822 durch eine neogotische Spitze aus Stein ersetzt. In der Turmspitze befindet sich heute ein Glockenspiel und eine Aussichtsplattform.

Der Belfried von Brügge wurde zusammen mit weiteren Belfrieden in Belgien und Nordfrankreich von der UNESCO zum Welterbe erklärt.

 

Markt 7

 

Provinzialpalast

Der Provinzialpalast (Provinciaalhof) steht ebenfalls am "Grote Markt" ist aber nicht halb so alt wie er aussieht. Das neogotische Gebäude wurde erst 1921 vollendet. Es wurde damals als Gerichtsgebäude erbaut heute nutzt es die Stadt für repräsentative Anlässe. Der rote Backsteinbau auf der rechten Seite ist das Postamt.

Mitten auf dem Marktplatz steht ein Denkmal für die flämischen Freiheitskämpfer Jan Breydel und Pieter de Coninck, die 1302 bei der "Brügger Frühmette" ein Massaker an den französischen Soldaten verübten. Durch diesen Angriff beteiligten sich weitere flämische Städte am Aufstand gegen die Franzosen. Am 11 Juli 1302 besiegten die Flamen die Franzosen in der "Schlacht der Goldenen Sporen". Dieser Tag wird bis heute als Nationalfeiertag der Flamen gefeiert.

Das älteste Haus am Marktplatz ist das Huis Boechoute (Grote Markt 15) aus dem Jahr 1477. In diesem Haus wohnte der englische König Charles II. von 1656-1657 während seiner Zeit im Exil.

 

Markt 3

 

Rathaus von Brügge

Das Rathaus von Brügge (Stadhuis) steht nicht am Marktplatz sondern auf dem Platz Burg. Hier stand einst die Burg, die Brügge vor den Wikingern beschützte. Das spätgotische Rathaus wurde 1421 vollendet und ist eines der schönsten und ältesten Rathäuser in Flandern. Es diente vielen Rathäusern im heutigen Belgien als Vorbild. Die Fassadenfiguren wurden nach der Französischen Revolution neu angebracht. Auch der reich verzierte Gotische Saal wurde um 1900 umfangreich restauriert. Besonders sehenswert sind die großen Wandgemälde und das hölzerne Deckengewölbe.

Neben dem Rathaus steht auf der rechten Seite die Heilig-Blut-Basilika. Hier wird eine Ampulle mit dem Blut von Jesus Christus aufbewahrt, die der Kreuzritter Dietrich von Elsass aus Jerusalem mit brachte. An Christi Himmelfahrt wird die Heilig-Blut-Prozession veranstaltet, die zum immateriellen Welterbe der Menschheit zählt. Die älteste Kirche der Stadt Brügge ist auch von innen sehenswert. Die ursprünglich romanische Kirche ist ein Musterbeispiel für gotische Innenarchitektur.

Links neben dem Rathaus gibt es einen kleinen Durchgang in die Blinde Ezelstraat. Der Name stammt von einem Gasthaus. Eseln wurden damals die Augen verbunden, wenn sie ständig im Kreis laufen mussten, um Gerste für die Bierherstellung zu mahlen. Über der Blinde Ezelstraat steht ein schmuckes Gebäude des Stadtarchivs mit vergoldeten Dachfiguren.

 

Burg 12

 

Liebfrauenkirche

Die gotische Liebfrauenkirche (Onze-Lieve-Vrouwekerk) ist die bekannteste Kirche von Brügge. Mit dem Bau der Kirche wurde 1210 begonnen und 1335 waren die Kirchenschiffe und der Glockenturm vollendet. Der 116 m hohe Kirchturm steht nicht im Westen der Liebfrauenkirche sondern im Norden. Das ist sehr ungewöhnlich aber wahrscheinlich stand hier einfach mehr Platz zur Verfügung. Später kam ein weiteres Langhaus im Norden und im Süden hinzu. Um 1480 war die fünfschiffige Liebfrauenkirche fertig.

In der Liebfrauenkirche befindet sich die Skulptur der Brügger Madonna von Michelangelo, die der berühmte Bildhauer 1503 für den Dom von Sienna angefertigt hatte. Franzosen und Deutsche hatten die Skulptur im Krieg gestohlen aber sie kam immer wieder zurück nach Brügge.

 

Mariastraat

 

Bootsfahrt in Brügge

Brügge liegt zwar nicht am Meer aber die Stadt ist über einen 14 Kilometer langen Kanal mit dem Hafen von Zeebrugge (ein Stadtteil von Brügge) verbunden. Im Mittelalter war Brügge über den Fluss Reie mit der Nordsee verbunden. In der Altstadt gibt es viele Grachten, die in Brügge Reien genannt werden. Auf diesen Reien kann man heute Bootsfahrten machen. Die Bootsanleger befinden sich an der Ecke Dijver/Wollestraat. Auf der Bootsfahrt lernt man die Stadt aus einer anderen Perspektive kennen und es ergeben sich viele schöne Fotomotive.

 

Dijver

 

Jan van Eyk Platz

Der Jan van Eyck Platz war früher der bedeutendste Hafen von Brügge. Hier kamen Schiffe aus ganz Europa an und die Händler der Stadt machten gute Geschäfte. Das größte Gebäude am Platz ist daher die Poortersloge, ein gotisches Gildehaus der Händler aus dem Jahr 1417, in dem sich die Kaufleute trafen und Geschäfte abschlossen. Der hohe Turm zeugt von ihrem einstigen Reichtum und diente als Aussichtsturm, um den Schiffsverkehr zu beobachten. Heute befindet sich in der Poortersloge eine Ausstellungshalle für Kunst.

Ein weiteres sehenswertes Gebäude am Jan van Eyckplein 2 ist das Tolhuis. Das spätgotische Zollhaus wurde 1477 von Pieter von Luxemburg errichtet, dessen Wappen über dem Eingang zu sehen ist.

Der Jan van Eyck Platz wurde nach dem flämischen Maler benannt, der 1390 in Maaseik geboren wurde und 1441 in Brügge verstarb. Er gilt als einer der berühmtesten niederländischen Maler seiner Zeit. Seine Gemälde hängen im Louvre, dem Metropolitan Museum of Art und weiteren großen Museen der Welt. In Brügge hängen 2 seiner Bilder im Groeningemuseum (siehe Link).

 

Jan van Eyckplein

www.museabrugge.be

 

St. Salvator Kathedrale

Mit dem Bau der St. Salvator Kathedrale wurde 1280 begonnen. Die dreischiffige Basilika im gotischen Stil wurde 1527 vollendet. Zur Kathedrale wurde sie erst 1834, nachdem die Franzosen die Sint-Donaas-Kathedrale am Burghof 1799 zerstört hatten. Von dieser ursprünglichen Kathedrale von Brügge, erhielt St. Salvator die Reliquien und das Nebenpatrozinium des heiligen Donatian von Reims. Nachdem St. Salvator zur Kathedrale erhoben wurde, begann man den Glockenturm im romanischen Stil umzubauen. Der neue Kirchturm wurde 1877 fertiggestellt und ist seitdem einer der markantesten Türme in der Silhouette von Brügge.

Der gotische Innenraum wurde im 17. Jahrhundert mit barocken Elementen neu ausgestattet, da die gotische Inneneinrichtung im Achzigjährigen Krieg zerstört wurde.

 

Sint-Salvatorskoorstraat 8

 

Flohmarkt

Der Flohmarkt von Brügge befindet sich direkt am Ufer des Dijver Kanals. Der Flohmarkt findet am Samstag und Sonntag zwischen 10-18 Uhr statt. Im Winter zwischen dem 15 November und dem 15 März findet der Flohmarkt nicht statt. Unter den Bäumen am Wasser kann man sehr entspannt nach interessanten Objekten stöbern. Der Flohmarkt von Brügge liegt ganz in der Nähe der Liebfrauenkirche und des Groeningemuseums.

 

Dijver 19

 

Anzeigen

Reiseführer Brügge

Anzeigen

Anzeigen