Seite wählen

Drei Zinnen

Die “Drei Zinnen” sind die bekannteste Felsformation der Dolomiten. Sie sind das Wahrzeichen der Region und gehören zum UNESCO-Weltnaturerbe der Dolomiten. Die “Drei Zinnen” bestehen aus der Großen Zinne (2.999 m), der Westlichen Zinne (2.973 m) und der Kleinen Zinne 2.857 m). Die Umrundung der “Drei Zinnen” ist die beliebteste Wanderung in den Dolomiten. Selbst ungeübte Wanderer können die Felsgruppe in etwa 4-5 Stunden umrunden. Wer fit ist und wenige Pausen macht, schafft es in rund 3 Stunden.

An der Auronzo Hütte (2.320 m) gibt es einen großen Parkplatz, den man über eine mautpflichtige Straße erreicht, die am Lago di Misurina abzweigt. Von der Aronzo Hütte (siehe Ortsmarker) führt ein Weg mit geringer Steigung an den Drei Zinnen entlang zur Lavaredohütte. Ab hier geht es bergauf zum Paternsattel (Foto). Dieser Bergkamm ist die Grenze zwischen Venetien und Südtirol. Hat man den Paternsattel erklommen, bietet sich ein spektakulärer Blick in den Naturpark Drei Zinnen. Vom Paternsattel führt der Weg parallel zum Paternkofel zur Dreizinnenhütte. Von hier blickt man ins Fischleintal, das nach Sexten führt. Von der Dreizinnenhütte hat man auch den besten Blick auf die drei berühmten Felsen. Wer die “Drei Zinnen” umrunden möchte, steigt von der Dreizinnenhütte in ein kleines Tal ab, um dann eine sehr steile und lange Strecke zur Langalm Hütte aufzusteigen. Das ist der anstrengendste Teil der Wanderung. Hat man die Langalm erreicht, muss man noch über mehrere kleinere Buckel steigen, bis man wieder am Parkplatz ist. Zahlreiche spektakuläre Ausblicke entlohnen reichlich für die Anstrengung.

Man kann die “Drei Zinnen” auch ohne Auto erreichen, dann sollte man jedoch top fit sein, weil ein erheblicher Höhenunterschied zu überwinden ist. Von Sexten durch das Fischleintal zur Dreizinnenhütte und zurück ist in etwa 8 Stunden zu schaffen.

Anzeige