Thang Long Zitadelle

"Thang Long" (Aufsteigender Drache) war der historische Name von Hanoi. Die kaiserliche Zitadelle ist das Wahrzeichen von Hanoi und steht auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten. Schon um 600 wurde hier von den Chinesen die Festung "Dai La" errichtet. 938 wurden die Chinesen vertrieben. Im Jahr 1010 baute Kaiser "Ly Thai To" die Zitadelle zu seinem Machtzentrum aus. Es entstand eine "Verbotene Stadt" mit Palästen und Gärten. 1406 wurde die Zitadelle von den Chinesen erobert, das Machtzentrum Vietnams verlagerte sich nach Hue.

Bach Ma Tempel

Der "Tempel des Weißen Pferdes" Bach Ma gilt als ältester Tempel Hanois. Nach der Legende zeigte ein weißes Pferd den richtigen Ort für die Errichtung der Stadtmauer, die zuvor mehrfach einstürzte. Zum Dank wurde dieser Tempel errichtet. Im chinesischen Buddhismus steht der "Schimmel" für Reinheit und Loyalität. Der erste buddhistische Tempel Chinas, (bei Luoyang) heißt auch "Tempel des Weißen Pferdes" (Bai Ma Si).

Thang Long Catru Theater

Die Häuser in der Altstadt von Hanoi stehen auf sehr schmalen Parzellen. Einige wenige historische Gebäude sind erhalten und ermöglichen einen Einblick in die traditionelle Architektur Hanois. Mehrere flache Gebäude mit Innenhöfen, reihen sich hintereinander auf. Die Innenhöfe sind sehr schön gestaltet und oft mit wertvollen Reliefs verziert, wie hier im "Thang Long Catru Theater".

Cho Dong Xuan Markt

Die Markthalle "Cho Dong Xuan" hat ein historisches Portal, dahinter befindet sich ein moderner Betonbau. Der Innenraum ist spärlich beleuchtet und bietet wenig sehenswertes. Dennoch ist die Gegend rund um die Markthalle durchaus interessant. Auf der Straße werden Fisch, Fleisch, Obst, Gemüse und Blumen verkauft. Auch exotische "Köstlichkeiten" wie Schildkröten, die ein langes Leben versprechen, werden hier Angeboten.

Memorial House

Eines der schönsten historischen Häuser in der Altstadt ist das "Memorial House". Von außen eher unscheinbar, offenbart das Holzhaus schöne Räume auf zwei Etagen. Die Räume sind mit historischen Möbeln ausgestattet und zeigen die Wohnverhältnisse im alten Hanoi. Im Erdgeschoss befindet sich ein Laden mit Kunsthandwerk aus der Region. 

Hanoi Zentrum

Das Stadtzentrum von Hanoi befindet sich am nördlichen Rand des "Hoan Kiem Sees". Hier trifft der See auf die wuselige Altstadt von Hanoi. Tagsüber ist der Kreisel der Verkehrsmittelpunkt der Hauptstadt, nachts gehen die Licher an und machen den Platz zum geschäftigen Ort für Nachtschwärmer.

Wasserpuppen Theater

Eine der Hauptattraktionen von Vietnam ist der Besuch eines Wasserpuppen Theaters. Die Puppenspieler stehen hinter einem Vorhang im Wasser und steuern die Figuren über lange Bambusstangen. Das "Thang Long Water Puppet Theatre" befindet sich direkt am Hoan Kiem See. Es ist eine kulturelle Institution von Hanoi und tourt durch die ganze Welt.

Den Ngoc Son Tempel

Der "Den Ngoc Son" (Jadeberg Tempel) steht auf einer Insel im Hoan Kiem See. Der Konfuzianisch-Daoistische Tempel ist auch Tran Hung Dao gewidmet, dem General der die Mongolische Invasion im 13. Jahrhundert verhindern konnte. Am Eingang des Tempels befindet sich ein Relief der Schildkröte, die Le Loi das magische Schwert brachte.

Cao The Huc Brücke

Die rote Bogenbrücke "Cao The Huc" (Sonnenlicht grüßende Brücke) verbindet das Festland mit der "Jade Insel" im Hoan Kiem See. Auf der Jade Insel steht der Jadeberg Tempel "Den Ngoc Son". An beiden Enden der Brücke befinden sich Torhäuser. Die rote Holzbrücke ist ein beliebter Hintergrund für Selfies.

Thap Rua

Der Schilkrötenturm "Thap Rua" hat eine schöne Geschichte. Nach der Legende übergab eine goldene Schildkröte dem Fischer Le Loi ein magisches Schwert, mit dem Le Loi die Chinesen aus Vietnam vertrieb. Le Loi wurde zum König ernannt und begab sich an den See um den Göttern zu danken. Da erschien die Schildkröte und forderte das Schwert zurück. Das Schwert verwandelte sich in einen Jadedrachen und verschwand im See. Le Loi ließ den Turm für die goldene Schildkröte errichten.

Ly Thai To Statue

Ly Thai To war der König von "Dai Co Viet" einem Reich, das den Norden Vietnams beherrschte. Im Jahr 1010 verlagerte er seine Hauptstadt von Hoa Lu nach Hanoi. Den Vietnamesen gilt er deshalb als Gründer von Hanoi. Es gab hier jedoch schon seit langer Zeit eine chinesische Festung mit dem Namen "Dai La". Weil er einen gelben Drachen aus dem Roten Fluss aufsteigen sah, nannte Ly Thai To seine neue Hauptstadt "Thang Long" (aufsteigender Drache).

Trang Tien Plaza

Die "Trang Tien" Strasse ist das Zentrum des "Französischen Viertels". Von 1883 bis 1954 war Vietnam eine französische Kolonie. Die Franzosen bauten ihre Stadt südlich des Hoan Kiem Sees. Das Kaufhaus "Trang Tien Plaza" sieht zwar französisch aus, wurde jedoch erst 2001 eröffnet. In den unteren Etagen gibt es verschiedene Geschäfte, im 3.OG (Fourth floor) befindet sich ein Supermarkt im 4.OG (Fifth floor) gibt es Restaurants.

Oper von Hanoi

Die Oper wurde von der französischen Kolonialverwaltung im Jahr 1911 eröffnet. Es war eines der schönsten Kolonialbauten in ganz Indochina. Nach der Unabhängigkeit wurde das Gebäude als "Nha Hat Lon" Haus der Lieder genutzt. Später betraten Theatergruppen aus anderen sozialistischen Staaten diese Bühne. Ab 1994 wurde das Haus grundlegend modernisiert und erstrahl wieder in alter Pracht.

Literatur Tempel Van Mieu

Der "Tempel der Literatur" wurde im Jahr 1070 errichtet und gilt als ältestes Bauwerk der Stadt. Es ist dem chinesischen Philosophen und Staatstheoretiker "Konfuzius" gewidmet. Der Tempel ist besonders bei Schülern beliebt, die hier für gute Noten beten. Auf Schildkrötenstelen stehen Namen von berühmten Gelehrten. Schöne Anlage mit 3 großen Höfen. 

Cot co Flaggenturm

Der "Flaggenturm" im Zentrum der Stadt gehört zur Zitadelle und ist ein Nationales Symbol. Die vietnamesische Flagge weht trotzig auf der Turmspitze und zeigt an, dass sich Vietnam niemals unterwerfen wird. Man kann auf die Terrasse steigen und den Ausblick auf die Zitadelle und das Kriegsmuseum genießen.

Kriegs-Reste

Neben dem Militärmuseum befindet sich eine Fläche, auf der Kriegs-Reste ausgestellt werden. Trümmer abgeschossener Flugzeuge wurden zu einem gewaltigen Schrottberg aufgetürmt. Daneben stehen gut erhaltene Helikopter, Panzer, und andere Fahrzeuge der besiegten amerikanischen Streitkräfte.

Nationalversammlung

Die Nationalversammlung ist das Parlament von Vietnam. Die Abgeordneten wählen den Staatspräsidenten, den Premierminister und die Regierung. Das Gebäude wurde 2014 fertiggestellt. Der Entwurf stammt von den deutschen Architekten Gerkan, Marg und Partner.

Ho Chi Minh Mausoleum

Der große Führer "Ho Chi Minh" ruht in diesem monumentalen Mausoleum, das 1975 errichtet wurde. Der 1969 gestorbene "Ho Chi Minh" wollte eigentlich verbrannt werden und seine Asche sollte im ganzen Land verteilt werden, um die Einheit des Landes zu fördern. Seine Nachfolger hatten wohl anderes im Sinn.

Ein-Säulen-Pagode

Die Ein-Säulen-Pagode "Chua Mot Cot" wurde von Kaiser Ly Thai Tong zum Dank an die Göttin der Barmherzigkeit "Quan Am" errichtet. Sie hatte ihm im Traum einen Sohn geschenkt. Er nahm sich eine neue Frau und diese gebar im einen Sohn. Im Jahr 1049 wurde die Ein-Säulen-Pagode errichtet, die eine Lotusblume symbolisiert. Die Pagode wurde schon mehrfach zerstört aber immer wieder aufgebaut.

Ho Chi Minh Haus

Präsident "Ho Chi Minh" ließ im Park neben dem Präsidenten Palast ein einfaches Holzhaus auf Stelzen errichten. Hier lebte er von 1954 bis zu seinem Tot im Jahr 1969. Das "Nha san Bac Ho" liegt direkt am See im Botanischen Garten.

Tran Quoc Pagode

Die "Chua Tran Quoc" Pagode liegt auf der Halbinsel "Goldener Fisch" im "Tay Ho" Westsee. Die buddhistische Pagode gilt als eine der ältesten in Vietnam. Allerdings wurde sie 1615 verlegt, um nicht in den Fluten des Roten Flusses unter zu gehen. In der Tempelanlage finden sich viel Lotus Ornamente, dem buddhistischen Symbol für Reinheit des Geistes, der Sprache und des Körpers.

Anzeigen

Reiseführer Hanoi

Willkommen in Hanoi

Hanoi ist die Hauptstadt von Vietnam und mit rund 6,5 Millionen Einwohnern nach Saigon (Ho-Chi-Minh-Stadt) die zweitgrößte Stadt des Landes. Hanoi besteht aus drei unterschiedlichen Bereichen innerhalb des Stadtzentrums. Es gibt die quirlige Altstadt mit vielen Restaurants und kleinen Geschäften, das Zentrum der französischen Kolonialmacht und das Regierungsviertel mit Parlament und "Ho-Chi-Minh Mausoleum". Die Stadtmitte befindet sich am nördlichen Ufer des "Hoan Kiem" Sees.

 

 

Anzeigen

Anzeigen