Kalon Moschee

Die bekannteste Sehenswürdigkeit von Buchara ist die Kalon Moschee. Das Kalon Minarett ist das Wahrzeichen der Stadt. Es wurde 1127 unter Arslan Chan errichtet und ist 46 m hoch. Das kunstvoll mit Ziegelmustern gestaltete Minarett verjüngt sich Richtung Himmel, um sich nach einem Kranz aus Kielbogenfenstern, auf die Murqarnasdekor folgt, wieder zu weiten. Das Minarett hat die Farbe der Ziegel, nur an der schmalsten Stele gibt es ein Band aus farbigen, glasierten Ziegeln.

Die Kalon Moschee ist nach der Bibi Xanom Moschee in Samarkand die zweitgrößte in Usbekistan. Die Moschee wurde um 1514 im Stil der Timuriden Dynastie errichtet, die jedoch um 1500 aus Usbekistan vertrieben wurde. Mittelpunkt der Kalon Moschee ist der große rechteckige Platz, der von einer Bogengalerie umschlossen wird. An der Westseite des Hofs befindet sich die Haupthalle mit großer Kuppel. Am Hof erheben sich 4 Prunktportale (Pishtaq), die größten stehen im Osten und Westen, die Tore im Norden und Süden sind kleiner. Auf dem Foto sieht man das östliche Pishtaq und das Kalon Minarett. Die beiden türkisfarbenen Kuppeln gehören schon zur dahinter liegenden Mir-i-Arab Medrese.

Basare von Buchara

Buchara lag an der historischen Seidenstraße und war ein zentraler Marktplatz an dem sich mehrere Handelswege kreuzten. In Buchara gibt es nicht einen großen Basar wie in Istanbul oder Damaskus, sondern mehrere kleine Basare die an der Hauptstraße Khakikat liegen. Die Basare von Buchara sind alle nach dem gleichen Prinzip erbaut. Es gibt eine große Kuppel in der Mitte und kleinere Gewölbe drumherum. Die zentrale Kuppel dient der Belichtung des Innenraums. Die Markthallen sind aus schmucklosem Ziegelmauerwerk errichtet und unterscheiden sich dadurch von religiösen Bauwerken. Die Markthallen wurden im 16. Jahrhundert errichtet, heute sind noch drei der alten Basare erhalten.

Labi Hauz

Das "Labi Hauz" ist ein Wasserbecken in der Altstadt von Buchara, das früher als Wasserreservoir der Stadt diente. Es wurde 1620 von Großwesir Nadir Divan-Beghi errichtet. Das stehende Gewässer erwärmt sich im Sommer und ist ein hygienisches Problem, Touristen sollten nicht darin baden. Rund um den kleinen Teich befinden sich mehrere schöne Bauwerke. Das Khanaka Nadir Divan-Beghi an der Westseite des Wasserbeckens wurde im Jahr 1620 errichtet und diente früher als Sufi-Tempel. Die Moschee und Medrese Kukeldash befindet sich im Norden des Platzes. Sie ist das älteste Bauwerk am Labi Hauz. Die 1569 erbaute Medrese ist nach dem Heerführer Kulba Kukeldash benannt. Im Osten des "Labi Hauz" steht die Medrese Nadir Divan-Beghi die 1622 als Karawanserei errichtet wurde. Sehenswert ist das Eingangsportal mit phantasievollen Vögeln die unter einer Sonne fliegen.

Chor-Minor Moschee

Die Moschee Chor Minor befindet sich am Rand der Innenstadt von Buchara, rund 500 m östlich vom "Labi Hauz". Sie erinnert an die Architektur der Timuriden, ist jedoch deutlich jünger. Die Chor Minor Moschee wurde erst 1807 von dem reichen Kaufmann Xalfa Niyozkul errichtet. Der Name "Chor Minor" bedeutet 4 Minarette. Das ist bei türkischen Moscheen normal aber in Usbekistan die absolute Ausnahme. Die vier Minarette sind je 17 m hoch. Das Chor Minor steht auf einer Grundfläche von 19 x 9 m und wird in der Mitte von einer Kuppel überspannt. Das Bauwerk besteht aus Ziegelsteinen, von denen nur die Kuppeln der Minarette mit glasierten Fliesen verkleidet wurden. Früher stand neben dem Chor Minor eine Medrese und eine Sommer-Moschee. Beide Gebäude sind mittlerweile verschwunden. Das Chor Minor ist wegen seiner ungewöhnlichen Form zum Wahrzeichen von Buchara geworden und eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten der Stadt.

Samaniden Mausoleum

Zwischen 892 - 1.005 nach Christus war Buchara die Hauptstadt der Samaniden-Dynastie. Das Samaniden Mausoleum wurde von Ismail Samani um das Jahr 900 für seinen Vater errichtet. Später wurde er selbst und seine Söhne hier beigesetzt. Der kunstvolle Einsatz des Mauerwerks ist für diese Zeit einzigartig. Auf einem quadratischen Grundriss erhebt sich das Samaniden Mausoleum mit 4 identischen Fassaden, um von einer Kuppel überragt zu werden. Das Samaniden Mausoleum in Buchara ist eines der wenigen erhaltenen Bauwerke in Zentralasien aus dieser Zeit. Das Mausoleum liegt westlich der Innenstadt in einem großen Park mit Wasserbecken. Im Samaniden Park befindet sich ein weiteres Mausoleum von Chashmai Ayub aus dem 12. Jahrhundert und das Mausoleum für den islamischen Gelehrten Ismail al Buchari (810-870) aus dem Jahr 1998. 

Ark Zitadelle

Der Ark ist die Zitadelle von wo aus der Emir auch die "Die Sonne Bucharas" genannt, regierte. In der Zitadelle gab es einen Palast, von dem noch Reste erhalten sind und viele Funktionen die für die Verwaltung einer damaligen Stadt benötigt wurden, wie Gefängnis, Waffenarsenal, Münze, Lagerhäuser, Werkstätten und Moschee. Die Festung Ark entstand um das Jahr 1.000 nach Christus als Schutzburg für den Herrscher. Der Ark hatte zwei Tore, eines im Osten und eines im Westen. Das östliche Tor wurde zerstört, heute betritt man den Ark über das westliche Tor, das sich am Registan befindet. Da die Festung mehrfach zerstört wurde, geht das heutige Erscheinungsbild auf den Wiederaufbau im 16. Jahrhundert zurück. In der Zitadelle ist die Moschee das sehenswerteste Bauwerk. Der größte Teil der Festung ist nicht mehr erhalten. Hier finden archäologische Ausgrabungen statt.

 

Ark

Anzeigen

Reiseführer Buchara

Anzeigen