Thaiboxen in Bangkok

Der Nationalsport Thaiboxen (Muay Thai) entwickelte sich aus dem Schwertkampf und ist seit 1411 belegt. Die Kampfkunst wurde im Krieg eingesetzt, wenn es zum Kampf Man gegen Man kam. Durch Feuerwaffen wurde die Kampfkunst für den Krieg untauglich und Thai Boxen wurde zum Sport. 1921 wurde der erste offizielle Wettkampf ausgerichtet.

Im Gegensatz zum Boxen darf beim Thaiboxen auch getreten und mit dem Ellbogen geschlagen werden. Beißen, Kopfstöße, Ringkampf und Angriffe in den Unterleib sind verboten. Vor dem Kampf verneigen sich die Kämpfer um dem Trainer und dem Geist des Boxens Respekt zu zollen. Dann beginnt das Tanzzeremoniell ram muay der jeweiligen Boxschule, bei dem der Kämpfer die Kraft von Erde, Wasser, Luft und Feuer aufnimmt. Ein Orchester begleitet den Kampf mit stimmungsvoller Musik. Bei Kampf treten und schlagen die Kämpfer aufeinander ein. Gelungene Angriffe bringen Punkte. Profikämpfe dauern 5 Runden mit je 3 Minuten. Wenn ein Kämpfer zu Boden geht darf nicht weiter auf ihn eingeschlagen werden.

Wer sich für Thaiboxen interessiert, kann im Ratchadamnoen Stadion bei den Kämpfen zusehen. Die drahtigen Kämpfer schlagen und treten sich vor begeistertem Publikum. Auf die einzelnen Kämpfe wird mit hohen Summen gewettet, deshalb ist das Publikum auch mit großer Leidenschaft dabei. Diese Atmosphäre bekommt man nur in Thailand geboten. Veranstaltungen und Preise siehe Link.

 

Th. Rachadamnoen Nok

http://rajadamnern.com

 

Karte Sport Bangkok

Anzeigen

Reiseführer Bangkok

Anzeigen