Burg von Hiroshima

Die Burg von Hiroshima wurde 1590 unter dem Daimyo Mori Terumoto errichtet. Bereits 1600 musste er die Burg von Hiroshima an Fukushima Masanori übergeben, weil er sich im Krieg gegen Tokugawa Ieyasu gestellt hatte, der den Krieg gewann und danach ganz Japan regierte. Der letzte Daimyo von Hiroshima war Asano Nagakoto, er regierte die Stadt bis 1871. 1868 wurde durch die Meiji Restauration das Kaiserreich wiederbelebt und die Shogunate abgeschafft. Asano Nagakoto wurde in der Meiji Periode Politiker und konnte deshalb noch ein paar Jahre nach der Meiji Restoration im Amt bleiben. Er war einer der letzten Daimyos Japans.

Die Burg von Hiroshima ist eine rechteckige Anlage mit einem breiten Wassergraben und einer künstlichen Insel, auf der die Burg steht. Ähnlich wie die Burg in Himeji befindet sich der Sitz des Shoguns in einem hölzernen Turm, der die Burg überragt.

Bei der Explosion der Atombombe 1945 wurde auch die Burg zerstört. Das heutige Bauwerk wurde 1958 mit einer Betonkonstruktion wieder aufgebaut, andere Teile der Burg wurden später ergänzt. Da das historische Zentrum komplett zerstört wurde, ist die Burg eine der wenigen Sehenswürdigkeiten von Hiroshima.

 

Hiroshima Burg

 

Friedensdenkmal von Hiroshima

Die zerstörte Ruine der Ausstellungshalle der Präfektur Hiroshima wurde zum Mahnmal der Atombomben Explosion vom 6. August 1945 in diesem Zustand belassen. Die Ausstellungsghalle für Industriegüter wurde 1915 vom böhmischen Architekt Jan Letzel errichtet. Da Hiroshima damals überwiegend mit Holzhäusern bebaut war, blieben nach der Detonation nur wenige Gebäude erhalten. Das Friedensdenkmal wird auch "Atombombendom" genannt, weil seine Kuppel erhalten bleib und das Gebäude von den Japanern Gembaku Dome genannt wird. Das Gebäude wurde zum Friedensdenkmal, das für die Abschaffung aller Kernwaffen steht. Aus diesem Grund wurde die Ruine 1996 zum UNESCO Welterbe erklärt.

 

Genbaku dome

 

Friedenspark Hiroshima

Der Friedenspark von Hiroshima ist der Ort, an dem den Opfern des ersten Atomangriffs der Menschheitsgeschichte Gedacht wird. Am 6. August 1945 wurde die erste Atombombe über der japanischen Stadt Hiroshima gezündet. Der amerikanische Bomber Enola Gay warf die Bombe "Little Boy" um 8.15 Ortszeit ab. Durch die Atomexplosion starben schätzungsweise 70.000 Menschen sofort. Weitere 100.000 Menschen starben aufgrund der radioaktiven Verstrahlung 1945. Die genaue Zahl der Opfer lässt sich nicht bestimmen, weil viele Menschen an den Spätfolgen der Verstrahlung starben. Die zweite Atombombe wurde am 9. August über Nagasaki abgeworfen. Diese Bombe war größer, verfehlte das Stadtzentrum jedoch um 2 Kilometer, dadurch wurden weniger Menschen getötet als in Hiroshima. Seitdem bringen Schüler aus ganz Japan Ketten von bunten Origami-Kranichen zu ihrem Denkmal. Der Kranich ist ein asiatisches Symbol für langes Leben.

Japan hatte mit dem Angriff auf Pearl Harbor den Krieg gegen die USA begonnen und weite Teile Asiens besetzt. Japanische Soldaten begingen schlimme Kriegsverbrechen, besonders in China mit dem Massaker von Nanjing. Die USA wollten den Krieg so schnell wie möglich beenden, um weitere Verluste in den eigenen Reihen zu vermeiden. Am 26.7.1945 hatten die USA  Japan ein Ultimatum gestellt, mit der sofortigen bedingungslosen Kapitulation, ansonsten werde das Land komplett zerstört. Japan ignorierte diese Drohung, weil die darin enthaltenen Bedingungen als inakzeptabel eingestuft wurden. Die USA hatten Flugblätter über Hiroshima und Nagasaki abgeworfen und die Bevölkerung aufgefordert, die Stadt zu verlassen.

Der Friedenspark befindet sich auf einer Insel im Fluss, an der Stelle, an der die Atombombe 160 m über der Erde explodierte. Zu Friedenspark gehören mehrere Monumente, die entlang einer Achse angeordnet sind. Mittelpunkt dieser Achse ist der Kenotaph für die Opfer der Atombombe, der von Kenzo Tange mit einem steinernen Gewölbe überdacht wurde. Auch die gegenüber liegende Betonkonstruktion der Ewigen Flamme stammt von Kenzo Tange.

Eine der bewegendsten Denkmale im Friedenspark ist das Kinder-Friedensmonument, welches für das Mädchen Sadako Sasaki errichtet wurde. Sie starb 1955 an den Spätfolgen der Verstrahlung mit gerade einmal 12 Jahren. Sie wurde berühmt weil sie hunderte Papier-Kraniche gefaltet hatte. Seitdem bringen Schüler aus ganz Japan kettenweise bunte Origami-Kraniche zu ihrem Denkmal. Der Kranich ist ein asiatisches Symbol für ein langes Leben. Das Denkmal zeigt ein Mädchen, das einen Kranich in den Himmel hebt.

 

Peace Park

 

Pacela

Hiroshima ist heute wieder eine lebendige Stadt mit rund 1,2 Millionen Einwohnern. Der Name Hiroshima beteutet "weiträumige Insel". Zwischen der Burg von Hiroshima und dem Friedenspark liegt das Einkaufszentrum Pacela. Die offene Shopping Mall ist wegen ihrer leichten Dachkonstruktion auch architektonisch ansprechend. Für Touristen sind die oberen Stockwerke interessant, weil man von hier einen schönen Blick auf die Burg hat und es verschiedene Restaurants zur Auswahl gibt.

 

Pacela

 

Shukkei-en Garten

Der Shukkei-en Garten ist eine der schönsten Sehenswürdigkeiten von Hiroshima. Der Garten entstand 1620 unter Daimyo Asano Nagaakira, der seinen Landschaftsplaner Ueda Soko mit dem Bau des Gartens beauftragte. Der Garten zeigt die unterschiedlichen Landschaften Japans. Der Name Shukkei bedeutet "verdichtete Landschaft". Die verschiedenen Landschaften Japans sind in einzelnen Bereichen des Gartens dargestellt, die sich an den Himmelsrichtungen orientieren. Im Süden gibt es Reisfelder und einen Teegarten, im Norden gibt es einen Berg, im Westen einen Wald und im Osten wieder einen Berg. In der Mitte befindet sich ein See mit einer Brücke. Die Koko-Kyo Brücke, mit ihrer runden Form, ist das Wahrzeichen des Shukkei-en.

Auch der Shukkei-en wurde durch die Druckwelle und den anschließenden Feuersturm der Atombombe 1945 zerstört. Der hübsche Garten wurde nach dem Krieg neu angelegt.

 

Shukkei-en

 

Karte Sehenswürdigkeiten Hiroshima

Anzeigen

Reiseführer Hiroshima

Willkommen in Hiroshima

Hiroshima ist eine Hafenstadt mit rund 1,2 Millionen Einwohnern auf der Insel Honshu. Hiroshima war die erste Stadt, auf die eine Atombombe geworfen wurde. Dadurch wurde das Stadtzentrum komplett zerstört und alle historischen Bauwerke wurde zu Asche. Daher gibt es in Hiroshima wenige bauliche Sehenswürdigkeiten. Für Touristen ist der Friedenspark, die wichtigste Sehenswürdigkeit der Stadt. Viele Besucher kommen auch wegen der nahe gelegenen Inseln Miyajima mit dem berühmten roten Tori im Meer.

 

Anzeigen

Anzeigen