Gateway of India

Die bekannteste Sehenswürdigkeit von Mumbay (früher Bombay) ist das Gate of India. Das Gateway of India wurde 1924 von den englischen Kolonialherren errichtet und erinnert an den Besuch von König Georg V. Der Torbogen wurde von George Wittet entworfen, der zuvor das Prince of Wales Museum errichtet hatte. Für die Briten war der Hafen von Bombay war das Tor zu Indien. Das Gateway of India symbolisiert auch das Ende der Britischen Herrschaft über den Indischen Subkontinent, da hier 1948 die letzten britischen Soldaten Indien verließen. Heute ist das Gateway of India das Wahrzeichen von Mumbai und die bekannteste Sehenswürdigkeit der Stadt.

Am Pier neben dem Tor legen die Fähren nach Elephanta Island ab.

 

Colaba Marg

 

Elephanta Höhlen

Elephanta Island ist eine Inseln in der Bucht von Mumbai, die früher mit dem Festland verbunden war. Schon im 3 Jahrhundert vC gründeten buddhistische Mönche hier ein Kloster. Der Name Elephanta Insel entstand durch die Portugiesen, da an der Anlegestelle ein steinerner Elefant stand. Die hinduistischen Elephanta Höhlen entstanden zwischen dem 5.-8. Jahrhundert nC. In den Höhlen sieht man sensationelle hinduistische Skulpturen. In der Haupthalle befindet sich der Shiva Schrein. Zahlreiche Skulpturen stellen der Gott der Zerstörung und des Erschaffens dar. Zu den schönsten Reliefs gehört der Ardhanarishwar Shiva im hinteren Teil der Haupthalle. Es zeigt Shiva zur Hälfte als Mann (rechts) und zur Hälfte als Frau (links). Die Figur mit nur einer Brust wurde von den Europäern fälschlicherweise als Amazone gedeutet. Eine weiteres berühmtes Relief zeigt die Hochzeit von Shiva und Parvati. Alle Darstellungen in den Elephanta Höhlen haben mit Shiva und dem Hinduismus zu tun.

1987 wurden die Elephanta Caves zum UNESCO-Weltkulturerbe ernannt. Es gibt fünf Höhlen allerdings sind nicht alle Höhlen geöffnet. In den Höhlen ist es dunkel, Licht scheint nur durch die Öffnungen in den Innenraum. Man sollte sich etwas Zeit lassen, damit sich die Augen an die Dunkelheit gewöhnen können. 

Vom Gateway of India fahren Schiffe nach Elephanta Island. Vorsicht: Auf der Insel gibt es viele durstige Affen, die versuchen Wasserflaschen zu erbeuten. Da Affen Tollwut übertragen können, sollte man sich auf keinen Kampf einlassen. 

 

Elephanta Island

www.maharashtratourism.gov.in

 

Jumma Masjid Moschee

Die Moschee wurde 1802 fertiggestellt und in den folgenden hundert Jahren um weitere Gebäude erweitert. Im Innenbereich befindet sich ein von Säulen umgebener Wassertank mit Goldfischen. In der Nähe befindet sich der Crawford Market.

 

Sheikh Memon St., Kalbadevi

 

Chatrapati Shivaji Terminus

Bis 1996 hieß der 1888 errichtete Bahnhof Victoria Terminus. Der britische Architekt Stevens vereinte Neogotik und indische Mogularchitektur zu einem grandiosen Monument, das 2004 zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt wurde.

 

Dr. Dadabhai Naoroji Rd.

www.indianrail.gov.in

 

Municipal Corporation Building

Das Municipal Corporation Building (Gebäude der Stadtverwaltung) wurde 1893 eröffnet. Architekt war wie beim gegenüber liegenden Bahnhof Frederick William Stevens. Der Brite hat auch bei diesem Bauwerk die Baustil von Europa und Asien vereint.

 

Mahapalika Marg

www.mcgm.gov.in

 

Shri Adhishewarji Jain Temple

Der Jainismus ist eine Religion mit relativ wenigen Gläubigen, die hauptsächlich in Indien leben. Der Jainismus entstand ca. 600 v. Chr. und entwickelte sich, wie der Hinduismus und der Buddhismus aus dem Brahmanismus. Der Jainismus beruht auf dem Glauben an das Karma und die Reinigung der Seele durch strenge Askese. In Mumbai gibt es einige prachtvoll verzierte Jain Tempel.

 

BG Kher Road, Malabar Hill

www.jaintemple.in

 

Antilia Ambani House

Das wohl teuerste Einfamilienhaus der Welt ist der 173 m hohe Wohnturm, der nach der mythischen Insel Antilia benannt wurde. Der Bauherr Mukesh Ambani gilt als reichster Mann Indiens, sein Frau Nita hatte die Idee diesen Turm zu errichten. Beauftragt wurde das Architekturbüro Perkins & Will aus Chicago. 2011 wurde der Turm mit 27 Stockwerken fertiggestellt. Die Baukosten für die rund 37.000 qm Wohnfläche, lagen bei ca. 70 Mio. Dollar.  

 

SK Barodawala Marg

 

Haji Ali Moschee

Zu Ehren des auf dem Rückweg aus Mekka verstorbenen afghanischen Heiligen Haji Ali, wurde diese Moschee und Dargah (Schrein)) auf einer kleinen Insel errichtet, die über einen Steg mit dem Festland verbunden ist. Die Insel liegt in der Verlängerung der Pandit Madan Mohan Malviya Marg (Tardeo Road), Cumballa Hill.

 

Dargha Road

 

Karte Sehenswürdigkeiten Mumbai

Anzeigen

Willkommen in Mumbai

Die größte Stadt Indiens zählt mit Vororten fast 20 Millionen Einwohner. Der alte Name "Bombay" stammt von den Portugiesen, die hier als erste Europäer eine Handelsniederlassung mit dem Namen "Bom Bahia" gründeten. Die Portugiesen wurden von den Briten besiegt, diese änderten den Namen in "Bombay" und bauten die Stadt zu einem bedeutenden Hafen aus. Seit 1995 heißt die Stadt "Mumbai".

Mehr zur » Geschichte von Mumbai.

 

Anzeigen

Anzeigen