Glockenturm

Der Glockenturm "Zhong Lou" steht im Zentrum der Stadt Xi'an. Hier kreuzen sich die großen Nord-Süd und Ost-West Straßen, der rechtwinklig angelegten Stadt. Der 1582 errichtete Holzturm ist 36 m hoch und steht auf einer steinernen Basis. Der Glockenturm kann besichtigt werden, er ist das Wahrzeichen von Xi'an.

Trommelturm

Der "Gu Lou" Trommelturm ähnelt dem Glockenturm und steht auch ganz in der Nähe. Der Trommelturm ist nicht das Zentrum der Stadt, dafür seht er aber auch nicht mitten auf einer Kreuzung, wie der Glockenturm. Der um 1370 errichtete Trommelturm ist 33 m hoch und nachts hell beleuchtet. Der Platz vor dem Turm ist abends sehr belebt.

Qing Zhen Dasi

Die Grosse Moschee "Qing Zhen Dasi" entstand in der Tang-Dynastie, als Xi'an der Anfang der Seidenstraße war und der Handel mit moslemischen Kaufleuten florierte. Die Moschee ist eine typisch chinesische Anlage der Ming Zeit, die jedoch um 90 Grad gedreht, eine Ost-West Ausrichtung aufweist.

Stadtmauer

Im 14. Jahrhundert erhielt Xi'an eine neue Stadtmauer, die ein Rechteck von ca. 4,4 x 2,7 km umschloss. Auf einer der wenigen erhaltenen Stadtmauern Chinas, kann man die Innenstadt Xi'ans komplett umrunden. Der südliche und westliche Abschnitt der 14 km lange Strecke, ist am schönsten.  

Karte Xi'an Sehenswürdigkeiten

Grosse Wildganspagode

Die "Da Yan Ta" Grosse Wildganspagode wurde 652 errichtet und ist eine der bekanntesten buddhistischen Tempelanlagen in China. Hier wurden die ersten buddhistischen Schriften von Xuanzang übersetzt, der die Schriften auf seiner langen Reise durch Indien gesammelt hatte. Seine Reise in den Westen "Xiyouji", wurde weltbekannt.

Kleine Wildganspagode

Die 43 m hohe, "Xiao Yan Ta" Kleine Wildganspagode wurde 684 für den Tang-Kaiser Gaozong errichtet, der zwischen 649-683 von Changan (Xi'an) aus regierte. Ursprünglich hatte die Pagode 15 Stockwerke, bei einem Erdbeben wurde jedoch 2 Etagen zerstört.   

Karte Sehenswürdigkeiten Xi'an

Terrakotta-Armee

Der erste Kaiser der Qing-Dynastie Qin Shihuangdi ließ diese gewaltige Armee aus Terrakotta-Soldaten im Jahr 210 v. Chr. herstellen, um sein Grab zu bewachen. Das Grab befindet sich unter einem großen Erdhügel und war schon lange bekannt. 1974 entdeckte ein Bauer beim ausschachten für einen Brunnen die ersten Figuren der "Bing Ma Yong", wie die "Terrakotta-Armee" auf chinesisch heißt. Die lebensgroßen Figuren stehen in vielen Reihen um das Kaisergrab herum. Die Körper der Soldaten wiederholen sind aber die Köpfe sind individuell gestaltet worden. Die Soldaten waren bemalt, jedoch fällt die Farbe sofort ab, wenn die Figuren ausgegraben werden. Die Ausgrabungen sind noch nicht abgeschlossen und es wird vermutet, dass noch weitere Armeen in der Erde rund um das Kaisergrab von Qin Shihungdi liegen. Auf dem Gelände der Terrakotta-Armee gibt es mehrere Ausgrabungshallen. Die Soldaten wurden teilweise aus den Scherben zusammen gesetzt und stehen wieder in Reih und Glied in der Erde von Xi'an. Seltene oder besonders schöne Figuren stehen in Glasvitrinen, wie ein Prunkwagen und Pferdefiguren. Es gibt auch Krieger deren ehemalige Farbe rekonstruiert wurde. Im Ausstellungszentrum wird ein interessanter Film über die Entstehung der "Terrakotta-Armee" gezeigt. Die "Terrakotta-Armee" ist eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten Chinas.

Das Grab von Qin Shi Huangdi

Das pyramidenförmige Kaisergrab von Qin Shi Huangdi ist noch immer verschlossen. China wartet ab, bis es bessere Methoden entwickelt hat, um die Ausgrabungsstücke zu konservieren. Es wird vermutet, dass der Kaiser unter dem Erdhügel sein Reich nachbilden ließ, mit Gebäuden aus Holz und Flüssen aus Quecksilber. Der Kaiser Qin Shi Hunagdi war der erste Kaiser Chinas, der mit seiner Armee alle anderen Landesteile erobern konnte und somit das Land vereinte. Die Terrakotta-Armee im Westen des Grabhügels bewacht dieses gewaltige Mausoleum, des 206 v. Chr. verstorbenen Kaisers. 

  

Nach oben

Karte Xi'an China

Anzeigen

Reiseführer Xi'an

Xi'an entdecken

Das heutige Xi'an befindet sich noch an der Stelle, wo sich früher Changan befand. Changan war die legendäre Hauptstadt des ersten chinesischen Kaisers Qing Shihuangdi. Er war es, der die "Terrakotta Armee" bauen ließ. Das quadratisch angelegte Changan diente späteren chinesischen und japanischen Hauptstädten als Vorbild. Nara, Kyoto und Beijing (Peking) wurden nach den gleichen städtebaulichen Grundsätzen errichtet. 

 

 

Anzeigen

 

Seidenstraße

Changan war über viele Jahrhunderte die chinesische Hauptstadt, der Name der ersten Dynastie Qin, führe auch zum Namen China. Changan war der Anfangspunkt der Seidenstraße, die sich über Zentral-Asien nach Europa erstreckte. Dadurch kamen viele muslimische Händler in die Stadt. Es gibt immer noch ein "Muslimisches Viertel" mit einer großen Moschee.

Was bedeutet der Name?

Der Name von Xi'an bedeutet "Westlicher Friede". Xi = Westen, An = Frieden

Changan bedeutet "Langer Frieden". Chang = lang, An = Frieden

 

 

 

Anzeigen