Der Bund

Der Bund (chinesisch Waitan = Strand der Ausländer) ist die koloniale Uferpromenade am Huangpu Fluss. Das Wort Bund bedeutet im englischen Kai. Hier ließen sich Europäer und Amerikaner nach dem Ersten Opiumkrieg 1842 nieder und errichteten repräsentative Handelshäuser und Banken. Shanghai war damals ein kleines Städtchen, das heute noch als Nancheng (Südstadt) erhalten ist. Die "Fremden Teufel" (Wai-Guizi), wie man die Ausländer damals nannte, bauten ihre eigene Stadt nördlich von Shanghai. Engländer, Franzosen und Amerikaner bauten eine Handelsniederlassung nur für Ausländer, Chinesen durften sich hier nicht niederlassen, sie wurden nur als billige Arbeitskräfte geduldet. Später kamen Russen, Deutsche und Japaner dazu. Das Konzessionsgebiet lag zwischen dem Suzhou Fluss und der heutigen Yan An Straße, sowie zwischen dem Huangpu und dem Ren Min Park. Zu den bekanntesten Gebäuden am Bund gehört das Customs House von 1927 mit einem Uhrturm, der an den Big Ben erinnert. Ein weiters sehenswertes Gebäude ist das North China Daily News Building, welches 1924 das höchste Bauwerk der Stadt war. Die North China Daily News war die erste englischsprachige Zeitung in Shanghai. Auf dem Dach befinden sich zwei kleine Türmchen. Das dritte bedeutende Bauwerk am Bund ist das HSBC Building aus dem Jahr 1923. Das Hauptquartier der Honkong und Shanghai Bank sieht ein bisschen aus wie ein Parlamentsgebäude, mit einer großen Kuppel in der Mitte. Sehenswert ist auch die Bank of China und das Peace Hotel das früher Sassoon Hous genannt wurde.

Huxinting Chaguan

Das Huxinting Teehaus liegt, wie der Name schon sagt, im Herzen des Sees (Hu = See Xin = Herz und Ting = Pavillon). Über die Zickzack-Brücke erreicht man das Teehaus im grünen Lotos-See. Errichtet wurde das Gebäude 1784 von der Zunft der Baumwollhändler. Das Teehaus(Chaguan) ist eines der beliebtesten Fotomotive von Shanghai. Hinter dem Huxinting Chaguan liegt der Yu Yuan, eine der bekanntesten Gärten von Shanghai. 

Chen Xiang Ge

Das Chen Xiang Kloster ist eine hübsche Tempelanlage am nördlichen Rand der Altstadt. Im Innenhof stehen Gingko-Bäume und Penjing, die bei uns als "Bonsai" bekannt sind. Typischer südchinesischer Tempel mit gelben Wandflächen.

Baiyun Guan

Der Baiyun Tempel ist ein daoistisches Kloster. Der Daoismus ist eine chinesische Philosophie die von Laozi  ca. 600 v. Chr. gegründet wurde. Jin und Yang, Wuwei Handeln durch Nichthandeln, die Körperenergie des Chi, der Weg ist das Ziel und viele weitere Chinesische Traditionen beruhen auf der Daoistischen Lehre. Der Tempel der weißen Wolke bietet Einblicke in diese Philosophie.      

Nancheng Altstadt

Die "Lao Jie" (Alte Straße) in der chinesischen Südstadt "Nancheng", ist eine Rekonstruktion und eher ein überlaufener Touristenbasar als eine historische Altstadt. Wer hier das "alte China" sucht, wird das "Neue" finden. Aber hier ist immer was los und es gibt viele Geschäfte und Restaurants. Da es in Shanghai an historischer Bausubstanz mangelt, ist diese "Altstadt" eine echte Attraktion.

Wen Miao Konfuzius Tempel

Meister Kong Fu Zi schuf die Chinesische Staatsphilosophie den Konfuzianismus. In allen großen Städten des Landes gibt es Tempel zu Ehren von Konfuzius. Die 4 Pfeiler der Philosophie sind Gerechtigkeit, Mitmenschlichkeit, Riten und Kindliche Pietät verbunden mit Ahnenkult. Im Tempel kann man Zettel mit seinen Wünschen aufhängen.

Shanghai Dajuyuan

Das Große Theater der Stadt Shanghai entstand 1998. Die französischen Architekten von ARTE Charpentier schufen dieses auffällige Monument im Renmin Park. Der große Saal fasst 2.700 Besucher.

Nanjing Lu

Die Nanjing Lu ist die Haupteinkaufsstraße von Shanghai. Die 1,2 km lange Fußgängerzone verwandelt sich nachts in ein buntes Lichtermeer. 1845 entstand die Straße in der Internationalen Zone als "Park Lane", von den Chinesen wurde sie einfach nur Dama Lu (Hauptstraße) genannt. An der Nanjing Lu stehen große Kaufhäuser, die teilweise noch aus der Kolonialzeit stammen. Nanjing ist die Hauptstadt der chinesischen Provinz Jiangsu.

Vorsicht: Auf der Nanjing Lu tummeln sich leider auch Touristen-Abzocker. Studenten die ihr englisch verbessern oder junge Damen die Sie zu einer Teezeremonie überreden wollen, sollten Sie aus dem Weg gehen. Sie werden wahrscheinlich in einem Laden oder einer Teestube enden, wo Ihnen eine saftige Rechnung präsentiert wird. 

Xintiandi

Das Viertel Xin Tian Di ist sehr westlich und relativ teuer. Sehr ungewöhnlich für China ist auch die Außengastronomie. Das ist etwas, was sich erst langsam entwickelt, die meisten Chinesen sitzen lieber in klimatisierten Räumen. In Xin Tian Di gibt es zudem viele westliche Boutiquen und einheimische Designer-Läden. In diesem kapitalistischen Wunderland wurde 1921 die Kommunistische Partei Chinas gegründet. Das Haus des 1. Nationalkongress der KPC ist heute ein Museum.

Jade Buddha Tempel

Der Jade Buddha Tempel Yufo Si wurde für eine Jade Buddha Figur um 1918 errichtet, die der Mönch Hui Gen aus Myanmar mit gebracht hatte. In der Tempelanlage befindet sich noch weitere, sehenswerte buddhistische Statuen. Der Jade Buddha Tempel ist der stimmungsvollste Tempel in Shanghai mit traditioneller chinesischer Architektur und vielen Gläubigen, die Räucherstäbchen entzünden. 

M50 Moganshan Art District

Das M50 ist eine alte Industrieanlage an der Moganshan Straße, die von Künstler zu Ateliers umfunktioniert wurde. Die Künstler zogen Galerien an und aus den Ateliers wurden Ausstellungshallen. Heute ist der Moganshan Art District ein Treffpunkt für Kreative, mit dem in China seltenen Charme der Subkultur. Allerdings wurden rund um das M50 schon viele Gebäude abgerissen und das Gelände wird von Tag zu Tag kommerzieller. 

Shanghai Exhibition Center

Das Sino-Soviet Friendship Building entstand 1955 als Ausstellungshalle der russischen Industrie. Das 110 m hohe Bauwerk wurde 1968, nach erheblichen Spannungen zwischen beiden Ländern in Shanghai Exhibition Center umbenannt. Das stalinistische Monument mit dem Stern, sieht aus wie die Gebäude auf der Allunionsausstellung in Moskau.

Jingan Si

Der "Tempel der Ruhe und des Friedens" lag ursprünglich am Suzhou He und wurde 1216 an diesen Ort verlegt. 1972 brannte die Tempelanlage ab, die zwischenzeitlich als Kunststofffabrik genutzt wurde. 1983 wurde der Tempel neu errichtet und wird seitdem kontinuierlich ausgebaut. In den drei großen Hallen, befinden sich beeindruckende Buddhafiguren und im Innenhof werden Räucherstäbchen verbrannt. Historische Tempelanlagen sind horizontal ausgerichtet, die Höfe sind breit und lassen die Gebäude flach aussehen. Der Jingan Si ist das genaue Gegenteil, die Höfe wirken eng und die Gebäude hoch. Der Tempel ist nicht typisch für China aber typisch für Shanghai.

Skyline Pudong

1990 war Pudong noch eine öde Hafengegend mit kleinen Schuppen und Lagerhallen, heute stehen hier die höchsten Wolkenkratzer der Stadt. Pudong verwandelt sich nachts in ein buntes Lichtermeer, ganze Hochhausfassaden werden zu gigantischen Werbeflächen. Auf der Linken Seite sieht man den Fernsehturm Oriental Pearl Tower. Pudong ist das Finanzzentrum von Shanghai, hier befindet sich auch die Börse.

Oriental Pearl Tower

Der 468 m hohe Oriental Pearl Tower prägt mit seiner auffälligen Form die Skyline von Pudong. Der Fernsehturm besteht aus drei Kugeln, die durch einen langen Schaft verbunden sind und ist die bekannteste Sehenswürdigkeit von Shanghai. Von der Aussichtsplattform in 342 m Höhe hat man einen spektakulären Blick über die Stadt. Der Oriental Pearl Tower wurde 1995 eröffnet. Mittlerweile gibt es zwar höhere Türme in Shanghai aber der Blick von diesem Turm ist immer noch der schönste, weil man von hier über den Fluss auf den Bund blicken kann und in der anderen Richtung sieht man die neuen Wolkenkratzer von Pudong.

Jin Mao Tower & World Financial Center

In Pudong stehen die höchsten Wolkenkratzer der Stadt. Der 420 m hohe Jin Mao Tower entstand 1998 und war damals das höchste Gebäude Chinas. Dahinter steht das Shanghai World Financial Center mit einer Höhe von 492 m, aus dem Jahr 2008. Zur Zeit ist der 632 m hohe Shanghai Tower das höchste Hochhaus der Stadt.

Maglev

Die erste Transrapid-Strecke der Welt wurde 2002 eröffnet. Die Bahnen verkehren zwischen Longyanglu Station im Stadtteil Pudong und dem Flughafen Pudong mit max. 430 km/h. Die Strecke verläuft auf Betonstelzen und ist rund 34 km lang. Die Magnetschwebebahn von Shanghai wurde in Deutschland entwickelt und auf einer Teststrecke im Ems-Land getestet. Es wurde eine Transrapid-Strecke zwischen Hamburg und Berlin geplant aber nie gebaut. So fährt der Transrapid nun als MAGLEV in Shanghai. Die Strecke sollte bis ins 200 Km entfernte Hangzhou verlängert werden, das Projekt wurde jedoch gestrichen. Wie lange der Transrapid noch in Shanghai fährt ist nicht sicher, da die U-Bahn mittlerweile bis zum Flughafen Pudong verlängert wurde.
  

Longyanglu Zhan - Pudong Airport

www.smtdc.com/en

 

Stadtplan Sehenswürdigkeiten Shanghai

Anzeigen

Reiseführer Shanghai

Willkommen in Shanghai

Shanghai ist mit über 23 Millionen Einwohnern nach Chongqing die zweitgrößte Stadt Chinas. Allerdings besitzt Chongqing eine über 10 Mal größere Fläche. Daher ist Shanghai eigentlich die größte Stadt Chinas. Shanghai war bis vor 200 Jahren ein relativ unbedeutendes Hafenstädtchen. Erst nach dem "Ersten Opiumkrieg" 1843 begann mit der erzwungenen Öffnung des Hafens, der Aufstieg Shanghais. Europäer und Amerikaner machten aus Shanghai in wenigen Jahren eine internationale Weltstadt. Heute ist Shanghai eine Metropole mit einer beeindruckenden Skyline aus tausenden von Hochhäusern.

 

Anzeigen

 

Shanghai entdecken

Die Stadt Shanghai besteht aus mehreren Zentren. Die "Koloniale Stadt" (Internationale Zone) mit prächtigen Banken und Versicherungen am "Bund" und der Haupteinkaufsstraße "Nanjing Lu", die chinesische Altstadt "Nancheng" (Südstadt) mit historischen Gebäuden, Tempeln und Gärten und das neue Zentrum "Pudong" mit Fernsehturm, Börse und den höchsten Wolkenkratzern von Shanghai.

Zu den Top-Sehenswürdigkeiten von Shanghai zählt der "Yu Yuan". Ein alter Privatgarten, der zu den schönsten klassischen Gärten Chinas gehört. Die größte Grünfläche im Zentrum ist der "Renmin Gongyuan" zusammen mit dem "Renmin Guangchang". 

Das bekannteste Museum der Stadt ist das "Shanghai Museum". Es zeigt viele bedeutende Funde aus der langen Geschichte Chinas. Das beeindruckendste Stadtmodell der Welt findet man im "Shanghai Urban Planning Exhibition Center".

 

Anzeigen

Weitere Tipps

1933 Laoyangfang

Altes Schlachthaus mit modernem Beton-Design wurde zu einem stilvollen Einkaufszentrum umgebaut.

10 Shajing Rd, Hongkou Qu