Fünf Ziegen Monument 五羊石雕

Guangzhou ist in China auch als Yang Cheng bekannt, die Stadt der Ziegen. Nach einer uralten Legende litt die Stadt nach einer Missernte an einer schlimmen Hungersnot als 5 Unsterbliche auf Ziegenböcken angeflogen kamen und 5 Reisbündel auf das Land warfen. Die Unsterblichen versprachen der Bevölkerung, dass sie von nun an unter keiner Hungersnot mehr zu leiden hätten und ließen ihre 5 Ziegen in Guangzhou zurück. Aus Dankbarkeit für die Rettung ihrer Stadt wurde 1959 das 5 Ziegen Denkmal im Yuexiu Park errichtet. Das Fünf Ziegen Monument (Wu Yang Shi Diao 五羊石雕) ist das Wahrzeichen von Guangzhou.

Der Yuexiu Gongyuan ist sehr groß, um die 5 Ziegen zu finden klicke auf den orangefarbenen Ortsmarker.

Guangzhou Turm

Der "Guangzhou Turm" ist mit 604 m das höchste Bauwerk der Stadt. Von 2009 bis 2011 war er sogar der höchste Turm der Welt, allerdings zählt der Burj Khalifa (828 m/ Baujahr 2008) als Hochhaus und damit nicht auf der Liste der höchsten Türme. Der Guangzhou Turm wurde offiziell von Tokyo Skytree mit 634 m übertroffen. Der Turm besteht aus einem rund 462 m hohen Gebäudeteil, auf dem eine 142 m hohe Antenne steht. Weil Guangzhou von den Engländern immer noch Canton genannt wird, heißt der Turm im englischen Sprachraum Canton Tower, auf Chinesisch Guangzhou ta. Der verdrehte Turm wurde von den niederländischen Architekten Mark Hemel und Barbara Kuit entworfen. 2010 wurde der Guangzhou Turm eröffnet. Er steht direkt am Perlfluss (Zhujiang), gegenüber dem neuen Geschäftszentrum von Guangzhou. Direkt am Turm befindet sich eine U-Bahnstation. Im Turm gibt es Aussichtsplattformen auf verschiedenen Höhen, Restaurants, Kinos, Veranstaltungsräume und Geschäfte.

Dr. Sun Yatsen Gedenkhalle

Dr. Sun Yatsen (Sun Wen, später Sun Zhongshan) war ein Arzt aus Guangdong der 1912 die Nationale Volkspartei Guo Min Dang (Kuomintang) gründete. In China und Taiwan wir er Sun Zhongshan genannt. Er erhielt den Namen in seinem japanischen Exil, wo er Sho Nakayama genannt wurde. Sun Yatsen wurde der erste Präsident Chinas, nachdem der Kaiser 1912 abdanken musste. 1913 musste Sun Yatsen aus China fliehen, nachdem seine Revolte gegen den Diktator Yuan Shikai gescheitert war. 1921 wurde er Präsident der Nationalregierung in Guangzhou. Er verfasste Grundregeln für das politische System Chinas, wie die Drei Volksprinzipien und die Fünf Yuan Verfassung. Er gründete auch die Militärakademie in der Chiang Kai-shek (Jiang Jieshi) zum General ausgebildet wurde. Sun Yatsen hatte die Kontrolle über Südchina, während der Norden von zersplitterten Warlords regiert wurde. Sein Ziel war es einen Krieg gegen den Norden zu führen, um das Land zu einen. Sun Yatsen starb 1925, danach kämpfte die Guo Min Dang zusammen mit der Kommunistischen Partei Chinas gegen den Norden. Nachdem sie das Land militärisch vereinigt hatten kämpften Guo Min Dang und die KP Chinas um die Macht im Land, es kam zum Bürgerkrieg. Chiang Kai-shek floh mit seinen Truppen nach Taiwan und die Kommunisten regieren seitdem über das Festland. Für beide Parteien gilt Dr. Sun Yatsen als Gründer der Republik. 

Die Dr. Sun Yatsen Gedenkhalle wurde 1931 an dem Ort errichtet, wo Dr. Sun Yatsen 1923 zum Präsidenten Chinas ausgerufen wurde.

Chen Shi Shuyuan

Die Akademie der Familie Chen ist eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten von Guangzhou. Der Chen-Clan errichtete die Anlage ab 1890 als Ahnentempel und Schule für seine Familienmitglieder. Alle Personen die den Familiennamen Chen trugen hatten damals Zugang. Die Familienakademie der Chens besteht aus vielen Gebäuden, die mit Gängen verbunden sind. Die Gänge liegen etwas über dem normalen Bodenniveau und sind überdacht, damit man nicht nass wird. Die Dächer sind kunstvoll verziert und zeigen Szenen aus der Chinesischen Geschichte, Fabelwesen, Pflanzen, Tiere, Unsterbliche und Szenen aus der traditionellen Oper. Die Ahnenhalle und die Akademie der Familie Chen sind heute ein Museum, das durch seine traditionelle Architektur beeindruckt.

Liu Rong Si 六榕寺

Der Tempel der Sechs Banyan Bäume Liu Rong Si ist eines der bedeutendsten buddhistischen Heiligtümer von Guangzhou. Der Tempel wurde 537 errichtet, um Asche von Buddha zu beherbergen. Die 9-stöckige Lotus Pagode entstand im Jahr 1097 aus Holz und Stein. Die Pagode ist 57,6 m hoch und hat im Innenraum 17 Etagen. Oben in der Pagode befindet sich eine Säule in die 1023 Buddha-Figuren und 500 Arhats eingeritzt wurden. Daher wird sie auch die 1.000 Buddha Pagode genannt. Sie ist ein Musterbeispiel für die Architektur südlich der 5 Bergketten Wuling. In der Halle von Mahavira befinden sich drei je 6 m hohe Buddha-Statuen die 1663 aus Bronze gegossen wurden. Die Halle selbst wurde 1984 rekonstruiert. Der Tempel der Sechs Banyan Bäume liegt etwas versteckt aber wenn man die Liu Rong Lu gefunden hat, verrät die Lotus-Pagode den Weg. 

Guang Xiao Si 光孝寺

Die Tempelanlage des Guangxiao Si wurde an der Stelle errichtet, an der sich zuvor der Palast des Nan Yue Königs befand (Nan Yue = Vietnam). Der Tempel der Glorreichen Kindesliebe wurde in der Han-Dynastie errichtet (Han-Dynastie 206 vC bis 6 nC). Der buddhistische Tempel hat viele berühmte Lehrer gesehen. Besonders die Lehre des Chan Buddhismus wurde von hier aus in ganz Asien verbreitet. (Der Chan Buddhismus wird in Japan Zen genannt). Während der Kulturrevolution 1966-1976 wurden viele Gebäude zerstört. Die meisten Gebäude des Guangxiao Tempels sind ab 1980 errichtet worden, als der Tempel von buddhistischen Mönchen wieder aufgebaut wurde. Die kleinen Steinpagoden sind jedoch recht alt, eine wurde im Jahr 676 errichtet. 

Anzeigen

Reiseführer Guangzhou

Anzeigen