Fünf Ziegen Monument 五羊石雕

Guangzhou ist in China auch als Yang Cheng bekannt, die Stadt der Ziegen. Nach einer uralten Legende litt die Stadt nach einer Missernte an einer schlimmen Hungersnot als 5 Unsterbliche auf Ziegenböcken angeflogen kamen und 5 Reisbündel auf das Land warfen. Die Unsterblichen versprachen der Bevölkerung, dass sie von nun an unter keiner Hungersnot mehr zu leiden hätten und ließen ihre 5 Ziegen in Guangzhou zurück. Aus Dankbarkeit für die Rettung ihrer Stadt wurde 1959 das 5 Ziegen Denkmal im Yuexiu Park errichtet. Das Fünf Ziegen Monument (Wu Yang Shi Diao 五羊石雕) ist das Wahrzeichen von Guangzhou.

Der Yuexiu Gongyuan ist sehr groß, um die 5 Ziegen zu finden klicke auf den orangefarbenen Ortsmarker.

 

Wu Yang Shi Diao

 

Guangzhou Tower 广州塔

Der "Guangzhou Tower" ist mit 604 m das höchste Bauwerk der Stadt. Von 2009 bis 2011 war er sogar der höchste Turm der Welt, allerdings zählt der Burj Khalifa (828 m/ Baujahr 2008) als Hochhaus und damit nicht auf der Liste der höchsten Türme. Der Guangzhou Turm wurde offiziell von Tokyo Skytree mit 634 m übertroffen. Der Turm besteht aus einem rund 462 m hohen Gebäudeteil, auf dem eine 142 m hohe Antenne steht. Weil Guangzhou von den Engländern immer noch Canton genannt wird, heißt der Turm im englischen Sprachraum Canton Tower, auf Chinesisch Guangzhou ta. Der verdrehte Turm wurde von den niederländischen Architekten Mark Hemel und Barbara Kuit entworfen. 2010 wurde der Guangzhou Turm eröffnet. Er steht direkt am Perlfluss (Zhujiang), gegenüber dem neuen Geschäftszentrum von Guangzhou. Direkt am Turm befindet sich eine U-Bahnstation. Im Turm gibt es Aussichtsplattformen auf verschiedenen Höhen, Restaurants, Kinos, Veranstaltungsräume und Geschäfte.

 

Guangzhou Tower

www.cantontower.com

 

Dr. Sun Yatsen Gedenkhalle 中山纪念堂

Dr. Sun Yatsen (Sun Wen, später Sun Zhongshan) war ein Arzt aus Guangdong der 1912 die Nationale Volkspartei Guo Min Dang (Kuomintang) gründete. In China und Taiwan wir er Sun Zhongshan genannt. Er erhielt den Namen in seinem japanischen Exil, wo er Sho Nakayama genannt wurde. Sun Yatsen wurde der erste Präsident Chinas, nachdem der Kaiser 1912 abdanken musste. 1913 musste Sun Yatsen aus China fliehen, nachdem seine Revolte gegen den Diktator Yuan Shikai gescheitert war. 1921 wurde er Präsident der Nationalregierung in Guangzhou. Er verfasste Grundregeln für das politische System Chinas, wie die Drei Volksprinzipien und die Fünf Yuan Verfassung. Er gründete auch die Militärakademie in der Chiang Kai-shek (Jiang Jieshi) zum General ausgebildet wurde. Sun Yatsen hatte die Kontrolle über Südchina, während der Norden von zersplitterten Warlords regiert wurde. Sein Ziel war es einen Krieg gegen den Norden zu führen, um das Land zu einen.

Sun Yatsen starb 1925, danach kämpfte die Guo Min Dang zusammen mit der Kommunistischen Partei Chinas gegen den Norden. Nachdem sie das Land militärisch vereinigt hatten, kämpften Guo Min Dang und die KP Chinas um die Macht im Land, es kam zum Bürgerkrieg. Chiang Kai-shek floh mit seinen Truppen nach Taiwan und die Kommunisten regieren seitdem über das Festland. Für beide Parteien gilt Dr. Sun Yatsen als Gründer der Republik. 

Die Dr. Sun Yatsen Gedenkhalle wurde 1931 an dem Ort errichtet, wo Dr. Sun Yatsen 1923 zum Präsidenten Chinas ausgerufen wurde.

 

Zhōngshān jìniàn táng

 

Beijing Lu 北京路

Die Beijing Lu (Peking Straße) ist die Haupteinkaufsstraße von Guangzhou. Die Kreuzung Beijing Lu Ecke Wanfu Lu ist das Zentrum der Stadt. Große Warenhäuser, riesige Leuchtreklamen und Menschenmassen bestimmen das Bild der Fußgängerzone. Die Beijing Lu führt von der großen Ost-West Straße Zhongshan Wu Lu Richtung Süden zum Perlfluss. In der Mitte der Fußgängerzonen ist an manchen Stellen eine Ausgrabungsstätte zu sehen. Die Gegend rund um die Beijing Lu war der Ort, an dem die Stadt Guangzhou in der Qin-Dynastie entstand. Damals hieß die Stadt noch Panyu Cheng. Aus der Qin- und Han-Dynastie stammen die Mauerreste und Fundamente die man durch die Plexiglasscheiben im Boden sehen kann. Dieser Teil der Beijing Lu wird auch Millennium Ancient Road genannt.

 

Beijing Lu

 

Chen Akademie 陈家祠

Die Akademie der Familie Chen ist eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten von Guangzhou. Der Chen-Clan errichtete die Anlage ab 1890 als Ahnentempel und Schule für seine Familienmitglieder. Alle Personen die den Familiennamen Chen trugen hatten damals Zugang. Die Familienakademie der Chens besteht aus vielen Gebäuden, die mit Gängen verbunden sind. Die Gänge liegen etwas über dem normalen Bodenniveau und sind überdacht, damit man nicht nass wird. Die Dächer sind kunstvoll verziert und zeigen Szenen aus der Chinesischen Geschichte, Fabelwesen, Pflanzen, Tiere, Unsterbliche und Szenen aus der traditionellen Oper. Die Ahnenhalle und die Akademie der Familie Chen sind heute ein Museum, das durch seine traditionelle Architektur beeindruckt.

 

Chen Shi Shuyuan

 

Liu Rong Si 六榕寺

Der Tempel der Sechs Banyan BäumeLiu Rong Si ist eines der bedeutendsten buddhistischen Heiligtümer von Guangzhou. Der Tempel wurde 537 errichtet, um Asche von Buddha zu beherbergen. Die 9-stöckige Lotus Pagode entstand im Jahr 1097 aus Holz und Stein. Die Pagode ist 57,6 m hoch und hat im Innenraum 17 Etagen. Oben in der Pagode befindet sich eine Säule in die 1023 Buddha-Figuren und 500 Arhats eingeritzt wurden. Daher wird sie auch die 1.000 Buddha Pagode genannt. Sie ist ein Musterbeispiel für die Architektur südlich der 5 Bergketten Wuling. In der Halle von Mahavira befinden sich drei je 6 m hohe Buddha-Statuen die 1663 aus Bronze gegossen wurden. Die Halle selbst wurde 1984 rekonstruiert. Der Tempel der Sechs Banyan Bäume liegt etwas versteckt aber wenn man die Liu Rong Lu gefunden hat, verrät die Lotus-Pagode den Weg. 

 

Liu Rong Si

 

Guang Xiao Si 光孝寺

Die Tempelanlage des Guangxiao Si wurde an der Stelle errichtet, an der sich zuvor der Palast des Nan Yue Königs befand (Nan Yue = Vietnam). Der Tempel der Glorreichen Kindesliebe wurde in der Han-Dynastie errichtet (Han-Dynastie 206 vC bis 6 nC). Der buddhistische Tempel hat viele berühmte Lehrer gesehen. Besonders die Lehre des Chan Buddhismus wurde von hier aus in ganz Asien verbreitet. (Der Chan Buddhismus wird in Japan Zen genannt). Während der Kulturrevolution 1966-1976 wurden viele Gebäude zerstört. Die meisten Gebäude des Guangxiao Tempels sind ab 1980 errichtet worden, als der Tempel von buddhistischen Mönchen wieder aufgebaut wurde. Die kleinen Steinpagoden sind jedoch recht alt, eine wurde im Jahr 676 errichtet. 

 

Guang Xiao Si

 

Dishifu Lu

Eine weitere bekannte Fußgängerzone von Guangzhou ist die Dishifu Lu. Das ist eine lange Ost-Wast Straße die sich durch das Häusermehr schlängelt. Die Straße hat viele unterschiedliche Namen der Name Dishifu und Shangjiajiu sind die bekanntesten. In der Dishifu Lu findet man Arkandengänge und einheitliche Fassaden aus Mauerwerk. Dies sind jedoch keine historischen Bauwerke aber früher gab es fast überall in Guangzhou diese Arkaden, die die Passanten vor dem tropischen Regen oder der brennenden Sonne schützten. Dort wo die Dishifu Lu in die Enning Lu übergeht, findet man viele Restaurants. Hier kann man auch das berühmte Dim Sum oder Xiao Long Bao finden, eine Spezialität von Guangzhou.

 

Dishifu Lu

 

Opernhaus Guangzhou 广州大剧院

Die Oper von Guangzhou wurde von der britischen Architektin Zaha Hadid entworfen und ist eine architektonische Sehenswürdigkeit der Stadt. Zaha Hadid nannte ihren Entwurf "double pebble" (Doppelter Kieselstein). Die glattgeschliffene Form symbolisiert Steine die vom Pearl River geformt wurden. Die Oper steht nur wenige Meter vom Perlfluss entfernt. Vor der Oper gibt es eine Wasserbecken in dem sich das Bauwerk spiegelt. Das Opernhaus steht im neuen Stadtteil Tianhe, in dem ein Hochhaus nach dem anderen aus dem feuchten Boden sprießt. Auf der gegenüberliegenden Flussseite steht der Canton Tower. An der Oper gibt es direkt eine U-Bahnsation.

 

1 Zhujiang W Rd, Tianhe District

 

IFC Guangzhou

Das International Finance Center in Guangzhou ist ein 438 m hoher Wolkenkratzer im neuen Finanzdistrikt Tianhe. Das IFC Guangzhou wurde von den Londoner Architekturbüro Wilkinson Eyre entworfen und 2010 eröffnet. Damals war das IFC das höchste Hochhaus von Guangzhou. Der Turm hat 103 Etagen von denen die ersten 68 Stockwerke als Bürofläche genutzt werden, darüber befindet sich das Luxushotel Four Seasons. In der Turmspitze gibt es eine öffentliche Aussichtsplattform, die sogenannte Skylobby. Da es in Guangzhou immer warm und feucht ist, ist die Aussicht von hohen Türmen tagsüber selten gut. Am besten man kommt etwa eine Stunde vor Sonnenuntergang, dann gehen die Lichter an und man hat einen spektakulären Blick.

Seit 2016 steht gegenüber das Chow Tai Fook Centre mit einer höhe von 530 m. Das kantige CTF von den New Yorker Architekten Kohn Petersen Fox ist seitedem der höchste Wolkenkratzer der Stadt. Das IFC war der erste richtige Wolkenkratzer der Stadt und ist durch seine elegante abgerundete Form die sich leicht nach ober verjüngt zum modernen Wahrzeichen von Guangzhou geworden.

 

Zhujiang West Rd.

 

Liwan Hu Gong Yuan

Der Liwan Hu Gong Yuan ist ein Park rund um den Liwan Hu (Birnen-Bucht-See). Eigentlich sind es vier kleine Seen, die durch schmale Landzungen miteinander verbunden sind. Es gibt Restaurants und Tretboote man kann aber auch am Ufer spazieren gehen. Der Liwan Hu liegt ganz im Westen der Innenstadt und ist mit der U-Bahn gut zu erreichen (Station Zhongshanba). An der Longjin West Rd. gibt es einen Kanal, der am Park entlang führt (Foto). Die Gegend wurde saniert und hat sich zu einem eleganten Quartier am Wasser entwickelt.

 

155 Longjin W Rd

 

Shamian Dao 沙面

Shamian Dao (Sandinsel) ist eine kleine Insel im Perlfluss, die über Brücken mit der Stadt verbunden ist. Auf dieser Insel durften sich ab dem 17. Jahrhundert fremde Händler niederlassen. Europäer und Amerikaner bauten hier Handelsniederlassungen. Auf der Insel stehen daher europäische Bauwerke aus der Zeit um 1900. Auch der Städtebau mit breiten Straßen und großen Bäumen entspricht dem Stil in Frankreich und England der damaligen Zeit. Diese beiden Länder hatten hier als erstes eine Konzession für den Handel mit China bekommen. Durch die beiden Opiumkriege erstritt sich das Britische Empire Drogen an China zu verkaufen und die Insel Hongkong. Die anderen Kolonialmächte kam etwas später.

Nach 1949 gingen alle Gebäude an den chinesischen Staat. Trotzdem sind die Gebäude gut erhalten und das Viertel wirkt sehr elegant. Shamian Dao wird gerne als Kulisse für Hochzeitsfotos genutzt. Es gibt Cafes, Restaurants, Hotels und teure Geschäfte. Am schönsten ist die Uferpromenade mit Blick über den Perlfluss.

 

Shamian Dao

 

Bootsfahrt auf dem Perlfluss

Ein abendliche Bootsfahrt auf dem Perlfluss (chinesisch Zhujiang) ist ein Erlebnis. Die ganze Stadt ist schrill beleuchtet und auf dem Schiff versteht man sein eigenes Wort nicht, weil die Musik aus den Lautsprechern alles übertönt. Die Wolkenkratzer versuchen sich mit einer extravaganten Lightshow gegenseitig zu übertreffen. Alles blinkt und dröhnt. Zudem fahren viele weitere bunt beleuchtete Schiffe auf dem Zhujiang hoch und runter. Die Chinesen lieben es laut und lebendig. Die Piers für Abfahrt und Ankunft liegen an der Yanjiang West Straße. Ein absolutes Highlight von Guangzhou.

 

Yanjiang West Rd.

 

Karte Sehenswürdigkeiten Guangzhou

Anzeigen

Reiseführer Guangzhou

Willkommen in Guangzhou

Die Stadt Guangzhou kennen viele noch unter dem Namen Kanton, der von den Engländern in Europa verbreitet wurde. Die Briten konnten den Namen nicht aussprechen und gaben sich auch keine Mühe, das Resultat hat wenig mit der tatsächlichen Ausprache zu tun. Dabei ist es gar nicht so schwer, der Name besteht aus den zwei Schriftzeichen, die in etwa so ausgesprochen werden "Guang Dschow".

Anzeigen