Alamo Square

Der Alamo Square wurde 1857 unter Bürgermeister James Van Ness angelegt. Er liegt auf einem Hügel über dem Zentrum von San Francisco. Der kleine Park ist von viktorianischen Holzhäusern umgeben, die das Feuer nach dem Erdbeben von 1906 überstanden hatten. Die in verschiedenen Farben gestrichenen Häuser werden liebevoll "Painted Ladies" genannt. Painted Ladies wurden früher Prostituierte genannt, weil sie sich sehr farbenfroh geschminkt hatten. Der Blick vom Alamo Square auf die Skyline von San Francisco zählt zu den beliebtesten Fotomotiven der Stadt. 

Cable Cars

Die erste Cable Car Linie ging 1873 in Betrieb. Beim Erdbeben 1906 wurden auch alle Cabel Car Linien zerstört und beim Wiederaufbau wurden viele Strecken durch Straßenbahnen ersetzt, nur auf den steilen Strecken konnten sich die Cabel Cars behaupten. 1947 sollte der Betrieb eingestellt werden, doch eine Volksabstimmung rettete die Cable Cars. 

Lombard Street

Die Lombard Street auf dem Russian Hill hatte früher ein Gefälle von 27% und wurde 1923 zur kurvenreichsten Straße der Welt umgebaut, damit sie besser befahren werden kann. Die freien Ecken der Kurven wurden mit Blumen bepflanz dadurch wurde die Lombart St. zur schönsten Straße von San Francisco

Golden Gate Bridge

Die Golden Gate Bridge ist eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten der USA. Die berühmte Hängebrücke mit einer Hauptstützweite von 1.280 m wurde 1937 eröffnet. Die rot gestrichene Stahlbrücke ist 2.737 m lang, die beiden Pylone sind je 227 m hoch. Das Golden Gate ist das Tor in die Bucht von San Francisco. Die Brücke überspannt die Hafenzufahrt und verbindet San Francisco mit dem Norden von Kalifornien. Über die Golden Gate Bridge verläuft der Highway 101 der von Los Angeles nach Olympia im US-Bundesstaat Washington führt. Wer mit dem Auto über die Brücke fahren will muss eine Maut (Toll) bezahlen. Die Golden Gate Bridge ist das Wahrzeichen von San Francisco.

China Town

Durch den Eisenbahnbau und den Goldrausch um 1850 kamen viele Chinesen nach Amerika. San Francisco war der größte Hafen am Pazifik und so entstand hier eine der größten chinesischen Gemeinden der USA. Chinatown gehört zu den Top-Sehenswürdigkeiten von San Francisco, weil man hier das Gefühl hat einen anderen Kontinent zu betreten. Chinesische Schriftzeichen, asiatische Architekturelemente, Lampions und fremdländische Gerüche machen Chinatown zum Erlebnis. Auf der Grand St. Ecke Bush St. steht das Dragon Gate (Drachentor) mit der Inschrift: Tianxia wei gong "Was sich unter dem Himmel befindet, gehört allen". Ein Zitat von Dr. Sun Yatsen. In der Washington Street 743 steht die alte Poststation Chinese Telephone Exchange, die wie eine Pagode aussieht. 

Chinatown befindet sich etwa zwischen den Straßen California Street - Powell Street - Vallejo Street - Columbus Ave. und Kearny Street. In den Geschäften findet man Kitsch aus China aber auch viele exotische Spezialitäten. Die Restaurants in Chinatown sind eher günstig, die Qualität ist entsprechend. Wer gut essen möchte sollte sich beraten lassen. Es gibt Touren die kulinarische Führungen durch Chinatown anbieten, siehe Link.

Alcatraz

Alcatraz ist eine legendäre Gefängnisinsel in der Bucht von San Francisco. Die Überfahrt lohnt sich schon wegen dem Blick auf die Skyline. Auf der Insel entstand zuerst ein Leuchtturm, später wurde ein Fort errichtet. 1911 wurde das Gefängnis gebaut, das schon 1963 geschlossen wurde, weil die Bewehrung im Stahlbeton korrodiert war. Abfahrt der Schiffe von Alcatraz Cruises von Pier 33. Preise und Abfahrtszeiten siehe Link.

 

City Hall

Das klassizistische Rathaus von San Francisco wurde 1915 eröffnet. Die alte City Hall wurde beim Erdbeben von 1906 zerstört, sah dem heutigen Gebäude jedoch sehr ähnlich. Der Neubau der City Hall wurde von Architekt Arthur Brown Jr. entworfen. Die Kuppel hat einen Durchmesser von rund 20 m und ragt 94 m in den Himmel und ist damit etwas höher als das Kapitol in der Hauptstadt Washington. 1954 heiratete Marylin Monroe hier den Baseballspieler Joe Di Maggio.

Streets of San Francisco

Das Straßennetz von San Francisco wurde wie ein Raster über die Topografie geworfen. Dadurch entstanden extrem steile Straßen. Die steilste Straße mit 31% Gefälle ist die Filbert Street. Auf dem Foto sieht man die Hyde Street mit Blick Richtung Hafen.

Coit Tower

Lillie Hitchcock Coit spendete der Stadt nach ihrem Tod 1929 eine beträchtliche Summe zur Verschönerung der Stadt. 1934 wurde der 64 m hohe Aussichtsturm der ihren Namen trägt auf dem Telegraph Hill errichtet. Von hier hat man den schönsten Blick auf San Francisco und die Bay Area.

Flowerpower

Das "Hippie Viertel" wurde durch den Summer of Love 1967 weltberühmt. Hier lebten die Musiker von Jefferson Airplane, Greatful Dead, Janis Joplin und viele mehr. Heute ist das Gebiet um die Kreuzung Haight/Ashbury immer noch ein alternativer Stadtteil mit vielen Straßenfesten und Läden der Hippiekultur auch wenn die Generation Flower-Power langsam verschwindet.

Pier 39

Das Pier 39 ist eine Mischung aus Rummelplatz und Einkaufszentrum. In den kleinen, blauen Holzhäuschen am Hafen findet man viele skurrile Läden. Hier hat sich auch zur Freude der Touristen, eine Seelöwen-Kolonie angesiedelt.

Fishermans Wharf

Im Hafenviertel Fishermans Wharf gibt es viele auf Meeresfrüchte spezialisierte Restaurants. Hier werden Krabben und Hummer frisch serviert. In der Gegend gibt es viele Restaurants und Bars. Fishermans Wharf ist der belebteste Teil des Alten Hafens von San Francisco.

The Castro

The Castro bildet das Zentrum der Schwulen- und Lesbenszene von San Francisco. Seit 1967 entwickelte sich das Viertel zum Treffpunkt von Homosexuellen und Trendsettern, viele gute Restaurants und Geschäfte machen das Viertel auch für Heteros interessant.

Mission-District

Der Mission-District ist ein urbaner Stadtteil mit Street Art an den Wänden und vielen kleinen Cafes, Restaurants, Bars und Läden. Das lebendige Viertel hat noch den rauen Charme, den Haight/Ashbury schon längst verloren hat.

Karte Sehenswürdigkeiten San Francisco

Anzeigen

Reiseführer San Francisco

Willkommen in San Francisco

Die Bucht von San Francisco diente den Spaniern ab 1777 als Mission und Militärstützpunkt. Nach der Unabhängigkeit von Spanien, gehörte die Stadt zu Mexiko. Erst nach dem Mexikanisch-Amerikanischen Krieg, im Jahre 1848 wird Kalifornien Teil der USA. 

Heute ist San Francisco bekannt für lockere Westküsten Mentalität und Erfindungsreichtum. Im nahen "Silicon Valley" sitzen fast alle großen Internetriesen, wie Google, Oracle, Apple, eBay, Amazon und Facebook.

Für Touristen steht San Francisco immer noch für "Flower Power" und den "Summer of Love".

 

Anzeigen

 

 

San Francisco und Nord Kalifornien

Der Norden Kaliforniens ist kühler und rauer als der Süden bei Los Angeles. In der "Bay Area" gibt es viel zu entdecken und selbst in San Francisco gibt es viel Natur, wie den Golden Gate Park, den Ocean Beach und Seelöwen im Hafen. Wer etwas mehr Zeit für Nord Kalifornien hat sollte sich die Redwoods, den Yosemite National Park und den 17 Mile Drive ansehen. Für Wein Liebhaber hat sich das Napa Valley zu einer Attraktion entwickelt. Die Weinorte bieten mittlerweile auch vorzügliche Restaurants.

 

 

 

Anzeigen