Yosemite National Park

Der Yosemite National Park liegt rund 300 km östlich von San Francisco und ist einer der schönsten Nationalparks der USA. Herzstück des Parks ist das Yosemite Valley, ein Tal an dessen Rändern fast senkrechte Granitfelsen stehen, die von Gletschen abgeschliffen wurden. Der bekannteste Felsen ist El Capitan, der sich fast 1.000 m in den Himmel reckt.

Die Sierra Nevada entstand durch Plattentektonik, die Amerikanische-Platte schiebt sich hier über die Pazifische-Platte. Der Half Dome ist mit 2.675 m der höchste Berg im Yosemite Valley. Die höchsten Berge im Nationalpark sind über 3.800 m hoch.

Der Name Yosemite (Uzumati) stammt aus dem Volk der Miwok Indianer und bedeutet Grizzlybär. Die riesigen Bären sind jedoch im Yosemite ausgestorben, dafür gibt es viele Schwarzbären. Die Bären plündern Essensvorräte in Zelten und knacken sogar Autos. Man sollte die Vorschriften der Parkverwaltung sehr ernst nehmen was Lebensmittel im Park angeht, die Bären haben eine sehr gute Nase.

Von den Weißen wurde das Yosemite-Tal 1851 entdeckt, als eine Miliz der Goldsucher im Krieg gegen die Indianer hier vorbei kam. Sie berichteten von der Schönheit der Gegend und wenige Jahre später kamen die ersten Besucher. 1890 wurde der Yosemite National Park gegründet.

Der Yosemite National Park bietet im Frühjahr grandiose Wasserfälle, ist aber zu jeder Jahreszeit sehenswert. Im Winter muss man mit gesperrten Straßen rechnen und im Sommer kann der Park wegen Waldbrandgefahr geschlossen werden. Man sollte sich vor der Anreise über die aktuellen Bedingungen informieren. Siehe Link.

 

Yosemite National Park

www.nps.gov/yose

 

Stinson Beach

Der sichelförmige Strand von Stinson liegt ca. 20 km nördlich von San Francisco auf einer Landzunge zwischen Pazifik und einer kleinen Lagune. Der Highway 1 verläuft ab hier in einem Tal nach Norden bis er nach ca. 60 km, bei Bodega Bay wieder ans Meer gelangt.

 

Stinson Beach

 

Point Arena Lighthouse

Wer weiter Richtung Norden fährt gelangt zum Point Arena Leuchtturm, der auf Blätterteig ähnlichen Felsen steht. Point Arena liegt etwa 180 km nördlich von San Francisco.

 

Lighthouse Rd., Point Arena

www.pointarenalighthouse.com

 

Fort Ross

Etwa 120 km nördlich von San Francisco, liegt dieses ehemalige russische Fort. Das bis 1841 von einer russischen Handelsgesellschaft genutzt wurde. Fort Ross wurde 1812 gegründet und diente als Handelsposten für Felle. Die kleine Siedlung sollte auch Nahrungsmittel für die russische Kolonie Alaska produzieren. Der Handel mit der spanischen Stadt San Francisco war aus politischen Gründen schwierig aber es wurden Waren getauscht. Der Name Fort Ross bezieht sich sehr wahrscheinlich auf Rossiia (Russland). 1841 wird Fort Ross an einen mexikanischen Farmer Sutter verkauft. Die Russen verlassen die Siedlung Richtung Alaska. 1848 fällt Kalifornien an die USA. Mit dem Kauf von Alaska durch die USA 1867 endet die Russische Geschichte in Nord-Amerika.

Heute ist der Fort Ross State Historic Park ein Freilichtmuseum mit Blockhütten, einer Windmühle und einer russischen Kirche. Hier bekommt man einen Eindruck vom harten Leben der einstigen Siedler.

 

Highway 1, Sonoma County

www.fortrossstatepark.org

 

Hardy Creek Beach

Von Point Arena 90 km nach Norden, gelangt man an den Hardy Creek bei Rockport. Zahlreiche ins Meer gestürzte Felsen bieten einen spektakulären Anblick. Nach Norden verschwindet der Highway in einem waldreichen Tal, bis er bei Eureka wieder den Pazifik erreicht.  

 

Highway 1, Rockport

 

Redwoods National Park

Zwischen Eureka und Crescent City verläuft der Highway 101 durch Küstenwälder mit Mammutbäumen. Hier wird die Straße auch Redwood Highway genannt. Von Crescent City gelangt man zum Jedediah Smith Redwood State Park. Hier befinden sich über 100 m hohe Redwoods (Sequoia sempervirens). Zusammen mit dem Del Norte Coast Redwoods State Park wurde hier ein großer Abschnitt der Küstenwälder erhalten.

 

Redwood Highway 

www.nps.gov/redw

 

Napa Valley

Das berühmte Weinanbaugebiet nördlich von San Francisco ist ein beliebtes Ausflugsziel. Im Napa Valley und im nahen Sonoma Valley gibt es ausgezeichnete Weine und hervorragende Restaurants.

 

Napa Valley

www.visitnapavalley.com

 

State Capitol Sacramento

Die Hauptstadt von Kalifornien ist das 130 km nord-östlich von San Francisco gelegene Sacramento. Die Stadt wird vom State Capitol überragt, das im Jahr 1869 errichtet wurde.

 

Sacramento

portal.cityofsacramento.org

 

17 Mile Drive

Der 17 Mile Drive ist eine berühmte Küstenstraße am Pazifik zwischen Monterey und Carmel. Monterey liegt rund 150 km südlich von San Francisco. Der 17 Mile Drive ist eine Privatstraße für die eine Gebühr erhoben wird. Für Motorradfahrer ist die Straße gesperrt, dafür ist der 17 Mile Drive für Radfahrer kostenlos. Ein beliebtes Fotomotiv ist die Lone Cypress, eine einsame Zypresse, die auf einem Felsen direkt am Meer steht. Auf der zerklüfteten Halbinsel findet man viele bezaubernde Orte, deshalb ist der 17 Mile Drive eine der bekanntesten Küstenstraßen der Welt.

 

17 Mile Drive

 

Mono Lake

Der Mono Lake ist ein See mit sehr hohem pH-Wert und Salzgehalt. An seinen Ufern befinden sich bizarre Kalktuff-Formationen. Die Tierarten am und im See haben sich an die besonderen Bedingungen gewöhnt. Der Mono Lake befindet sich in der Nähe des Yosemite Nationalparks, auf der Ostseite der Sierra Richtung Nevada.

 

Mono Lake

 

Sequoia and Kings Canyon National Park

Der Sequoia and Kings Canyon National Park liegt etwa 400 südöstlich von San Francisco. Das Tal mit den gewaltigen Mammutbäumen ist sensationell. Im Giant Forest stehen die größten Bäume im Sequoia Park. Der nördlich gelegene Kings Canyon besticht eher durch schöne Bäche, Flüsse und Seen. Wer im Park übernachtet sollte unbedingt sein Essen vor den Bären schützen.

 

Sequoia and Kings Canyon

www.nps.gov/seki

 

Karte Natur in Nord-Kalifornien

Anzeigen

Reiseführer San Francisco

Naturwunder in Nord-Kalifornien

Rund um San Francisco befinden sich großartige National Parks und wunderschöne Küstenlandschaften. Nicht verpassen sollte man die Redwoods, den Yosemite Nationalpark und den 17 Mile Drive. Der Golden Gate Park in San Francisco bietet einen Botanischen Garten, einen Japanischen Garten und das Conservatory of Flowers

 

 

Anzeigen

 

Nationalparks in Süd-Kalifornien und im Süd-Westen der USA

Wenn man dem Highway 1 Richtung Santa Barbara folgt, kommt man an die Küste von Big Sur. Süd-Kalifornien ist trocken und hat mit dem Joshuatree National-Park, dem Mojave National Park und dem Death Valley mehrere Wüstenlandschaften zu bieten.  

Im angrenzenden Bundesstaat Arizona befindet sich der berühmte Grand Canyon National Park und das Monument Valley.

 

Nationalparks in Oregon

Wer weiter Richtung Norden fährt, kann an der wilden Pazifikküste Oregons entlang fahren oder die Autobahn im Landesinneren benutzen. Wer den Freeway 5 wählt, sollte auf jeden Fall einen Abstecher zum Crater Lake National Park machen. Der "Crater Lake" ist besonders im Frühjahr sehenswert, wenn um den Vulkankrater noch Schnee liegt.

 

 

Anzeigen