Lafayette Towers

Die Lafayette Towers stehen im Lafayette Park, östlich der Innenstadt von Detroit. Das Gebiet, auf dem die neue Wohnsiedlung entstand, war ein von Afro-Amerikanern bewohntes Viertel mit dem Namen Black Bottom.  Für das Stadterneuerungsprojekt wurde das Viertel abgerissen.

Auf der frei geräumten Fläche entstand 1956 eine moderne Wohnsiedlung von Ludwig Hilberseimer. Der städtebauliche Entwurf von Hilberseimer teilt die Fläche in drei Zonen. Im Westen liegt ein Wohngebiet mit Reihenhäusern und einem Hochhaus im Norden. In der Mitte erstreckt sich ein Park in Nord-Süd-Richtung. Im Osten stehen zwei Wohnhochhäuser, mit einem Parkhaus in der Mitte. Ursprünglich sollte sich die Siedlung weiter nach Norden erstrecken, mit weiteren Hochhäusern und Rheinhäusern. Diese wurde zwar gebaut, folgen aber nicht der Planung von Ludwig Hilberseimer. Auch die südlich angrenzenden Bauwerke wurden erst später errichtet. Trotzdem entspricht Lafayette Park der Stadt, die Hilberseimer schon am Bauhaus in Dessau vorschwebte. Eine dichte Hochhausstadt mit Grünflächen und Reihenhäusern, wie er sie bereits 1924 gezeichnet hatte.

Die Lafayette Towers von Ludwig Mies van der Rohe sind typische Gebäude des Architekten. Wie bei den Lake Shore Appartements in Chicago ist das Erdgeschoss zurückgesetzt und verglast. Die Vorhangfassade bekommt durch IPE-Träger eine dreidimensionale, vertikale Unterteilung. Der Stahl und die Stützen sind weiß gestrichen. Die Fenster haben im unteren Bereich eine Lüftungsöffnung. Die Lafayette Towers wurden zwischen 1961-64 errichtet. Sie sind fast identisch mit den Wohntürmen in Newark, die Mies 1960 errichtet hatte. Das Gebäude hat 20 Obergeschosse und ist 61,30 m hoch.

 

1301 Orleans Street, Detroit

 

Lafayette Park

Zum Projekt Lafayette Park gehören auch Reihenhäuser von Ludwig Mies van der Rohe. Zusammen mit den Apartements in den Lafayette Towers, befindet sich hier in Detroit die meisten Wohnungen von Mies. Die Reihenhäuser sind zweigeschossig und haben komplett verglaste Fronten. Die Gärten sind nicht durch Zäune abgeteilt, dadurch wirken die Zeilen als stünden sie in einem Park. Von außen erkennt man auch kaum welche Fassade zu welcher Wohnung gehört. Die Reihenhäuser könnten auch ein flaches Bürohaus sein. Die Seitenwände sind aus hellem Ziegelmauerwerk. Die großen Glasflächen werden nur von den Bäumen verschattet. Schon beim Farnsworth Haus gab es dafür Kritik, aber im Lafayette Park kann man immerhin die unteren Fenster öffnen. Im Erdgeschoss sind die Zimmer durch Wände unterteilt. Im Obergeschoss sind die Grundrisse offen gestaltet, im Innenraum gibt es einen Kern mit Küche und Bad.

Weitere Gebäude von Mies van der Rohe:

Barcelona Pavillon   Seagram Building   Neue Nationalgalerie   Federal Center Chicago   Crown Hall IIT

 

E. Lafayette Street / Rivard St.

 

1001 Woodward Avenue

Das Bürohaus 1001 Woodward Avenue wurde 1965 fertiggestellt und wurde damals First Federal Building genannt. Der Entwurf stammt vom Architekturbüro Smith, Hinchman und Grylls. Das Architekturbüro aus Detroit ist das älteste der USA und firmiert heute als SmithGroup. Der moderne Büroturm ist 103 m hoch und ersetzte das 68 m hohe Majestic Building von Daniel Burnham. Das neue Bauwerk besteht aus zwei Bürotürmen die im rechten Winkel zueinander stehen. Diese beiden Bauteile werden durch ein drittes Bauteil verbunde, in dem sich die Aufzüge und Treppen befinden. Die Fassade ist aus grauem Granit und getöntem Glas. Das Gebäude wurde 2013 umfangreich saniert.

 

1001 Woodward Avenue

 

One Woodward Ave.

Der Büroturm One Woodward Ave. wurde 1962 errichtet. Der Architekt Minoru Yamasaki entwarf das Gebäude für das Architekturbüro Smith, Hinchman und Grylls. Der Japaner Yamasaki baute 1973 das World Trade Center in New York. One Woodward Avenue war sein erstes Hochhaus. Der Turm ist 130 m hoch und folgt den Prinzipien von Mies van der Rohe. Im Erdgeschoss gibt es eine zurückgesetzte Eingangshalle aus Glas. An der Fassade findet man vertikale Metallleisten, die im Erdgeschoss etwas überstehen.

Der weiße Büroturm steht an der Waterfront und damit Teil der Skyline von Detroit. Über eine Brücke ist der Turm mit dem Guardian Building verbunden.

 

One Woodward Ave.

 

One Detroit Center

Das One Detroit Center wurde 1993 fertiggestellt. Seit 2015 wird das postmoderne Gebäude Ally Detroit Center genannt, nach dem Hauptmieter Ally Financial. Philip Johnson und John Burgee waren die Architekten des Büroturms. Die New Yorker Architekten waren bekannt für ihre postmoderne Architektur, bei der sie Elemente aus vergangenen Epochen extrem vergrößerten. Auch das One Detroit Center ist ein hochskaliertes flämisches Giebelhaus aus dem Mittelalter. Das One Detroit Center ist 185 m hoch und gilt als höchstes Bürohochhaus von Detroit. Allerdings ist das benachbarte Renaissance Center deutlich höher aber weil es als Hotelturm genutzt wird, zählt es in dieser Kategorie nicht. Vielleicht kann es seinen Titel noch eine Weile verteidigen, da die meisten neuen Türme auch Wohnungen enthalten sollen.

Weitere Gebäude von Philip Johnson:

Puerta de Europa   Lipstick Building   At&T Building

500 Woodward Ave.

 

GM Renaissance Center

Das GM Renaissance Center ist ein Büro- und Hotelkomplex am Detroit River. Der Autofabrikant Ford wollte mit dem Hochhauskomplex ein Signal setzen, für die Wiedergeburt von Detroit. Die Stadt war durch den Niedergang der Autoindustrie in den 1970er Jahren schwer gebeutelt. Das Stadtzentrum verfiel und die Bewohner zogen aus der Stadt ins Umland. Durch Shopping Malls am Stadtrand gingen die Geschäfte im Stadtzentrum pleite. Detroit war eine tote Stadt.

Das Renaissance Center wurde von John Portman geplant. Der Architekt war berühmt für seine Hotelarchitektur mit riesigen Atrien. Das Renaissance Center besteht aus insgesamt 7 Türmen. Der höchste Turm steht in der Mitte und ist 221 m hoch. In diesem Turm befindet sich das Marriott Hotel, im höchsten Hochhaus von Detroit. Die vier großen Bürotürme sind je 159 m hoch. Zum Renaissance Center gehören noch zwei kleinere Bürohäuser. Das Konzept von Architekt John C. Portman war eine Stadt in der Stadt zu schaffen. Dadurch steht das Renaissance Center wie ein Raumschiff aus einer anderen Zeit neben der historischen Skyline von Detroit

 

300 Atwater Street

 

Fisher Building

In Detroit gibt es viele großartige Hochhäuser im Art déco Stil. Unter der Rubrik Sehenswürdigkeiten findest du das Guardian Building, das Penobscot Building, den Book Tower, den Masonic Temple, das General Motors Building und das Fisher Building, sowie weitere historische Bauwerke.

 

weiter mit > Sehenswürdigkeiten Detroit

 

Karte Architektur Detroit

Anzeigen