Magnificent Mile

Die Magnificent Mile ist die Champs-Élysées von Chicago, hier findet man große Kaufhäuser, Einkaufszentren und Flagship Stores bekannter Modemarken. Eigentlich heißt die Straße Michigan Avenue, den Spitznamen "Magnificent Mile" hat nur der Abschnitt zwischen Randolph Street im Süden und Lake Shore Drive im Norden erhalten. An der Magnificent Mile befinden sich auch luxoriöse Hotels und Restaurants. Auch das Wahrzeichen von Chicago, der Water Tower steht an der berühmten Straße. Eine weitere Attraktion ist der John Hankook Tower mit der Aussichtsplattform 360 Chicago. Weitere Sehenswürdigkeiten entlang der Magnificent Mile sind das Wrigley Building und der Tribune Tower.

 

633 Michigan Ave

 

Water Tower

Der Water Tower ist eines der wenigen Bauwerk im Zentrum von Chicago, welches das Great Fire von 1871 überlebte. Der 55 m hohe Water Tower wurde 1869 als Pumpstation errichtet. Der Architekt William W. Boyington ließ sich bei der Gestaltung von englischen Burgen inspirieren. Der helle Kalkstein erinnert an den Tower of London, der schmale Turm eher an einen Leuchtturm. Der neugotische Stil sogte damals für viel Spott und Ablehnung. Aber weil das Gebäude das Große Feuer überstand wurde es zum Wahrzeichen von Chicago. Heute ist der Water Tower die bekannteste Sehenswürdigkeit von Chicago. Im Gebäude befindet sich die Touristeninformation und die städtische Kunstgalerie.

 

Water Tower

 

Aussichtsplattform 360 Chicago

Das 1969 eröffnete John Hancock Center war bis 1973 der höchste Wolkenkratzer der Stadt. Der Turm mit den auffälligen Diagonalverstrebungen misst 344 m ohne Antenne. Von der Aussichtsplattform 360Chicago bietet sich der schönste Blick auf das Häusermeer und die Wolkenkratzer von Chicago. Auf dem Foto sieht man den Blick nach Süden. 

 

875 North Michigan Ave.

www.360chicago.com

 

Wrigley Building

Der Kaugummi-König William Wrigley ließ die Firmenzentrale nördlich des Chicago Rivers errichten. Das Wrigley Building war das erste Hochhaus auf dieser Flussseite. Es steht an der Michigan Avenue, die in Chicago auch Magnificent Mile genannt wird. Das Wrigley Building besteht aus einem Südturm der 133,5 m hoch ist und einem kleineren Nordturm der 89,5 m erreicht. Der Südturm wurde 1921 nach dem Vorbild des Glockenturms Giralda in Sevilla errichtet, der Nordturm folgte 1924. Beide Türme sind durch Brücken miteinander verbunden. Die Brücke in der 14. Etage wurde 1931 gebaut. Das Wrigley Building wurde mit weißen Terrakotta-Fliesen verkleidet, die im Sonnenlicht glänzen.

 

410 North Michigan Av.

 

Chicago Tribune Tower

Der neogotische Turm ist die Zentrale der Zeitung Chicago Tribune. Die Zeitung schrieb 1922 einen Architektenwettbewerb aus, mit dem Ziel das schönste Gebäude der Welt zu bauen. Weit über 250 Architekten aus aller Welt beteiligten sich an dem Wettbewerb, den die New Yorker Raymond Hood und John Mead Howell für sich entscheiden konnten. Der 141 m hohe Tribune Tower wurde 1925 fertig gestellt.

 

435 North Michigan Av.

www.chicagotribune.com

 

Federal Plaza

Die Federal Plaza ist ein Platz an dem drei Gebäude von Mies van der Rohe stehen. Zwei Bürotürme und ein Flachbau, in dem sich eine Postfiliale befindet. Der rechteckige Platz wird von den schwarzen Fassaden der Architektur bestimmt. Die Skulptur Flamingo von Alexander Calder setzt mit ihren runden Stahlbögen gekonnt einen Kontrast zu den rechtwinkligen Kuben der Gebäude von Mies. Der 16 m hohe Flamingo hebt sich auch wegen seiner orange-roten Farbe deutlich von der Umgebung ab. Die Federal Plaza wurde 1974 eröffnet, der Flamingo von Calder wurde bereits 1973 fertiggestellt. Die Federal Plaza ist ein Gesamtkunstwerk aus Architektur, Platzgestaltung und Kunst.

 

Federal Plaza

 

Willis Tower Skydeck

Der Willis Tower (früher Sears Tower) war mit 443 m bis 1998 das höchste Hochhaus der Welt. Errichtet wurde der Wolkenkratzer 1974 von den Architekten SOM. Der Willis Tower ist noch immer das höchste Hochhaus in Chicago. Glasboxen (Ledges) in der Aussichtsplattform stehen aus der Fassade heraus und bieten krasse Blicke in den Abgrund. Wer den Sonnenuntergang von der Aussichtsplattform erleben möchte, sollte mindesten zwei Stunden zuvor den Turm betreten, da zu dieser Zeit der größte Andrang herrscht und die Wartezeit in der Schlange vor dem Aufzug etwa 1 Stunde beträgt. Vor den beiden Ledges wartet man nocheinmal.

 

233 South Wacker Drive

www.theskydeck.com

 

Buckingham Fountain

Die Buckingham Fountain im Grant Park ist eines der Wahrzeichen von Chicago. Der 1927 vollendete Springbrunnen wurde zum Gedenken an Clarence Buckingham von seiner Schwester Kate gestiftet. Die Buckingham Fountain hat eine der höchsten Fontänen Nord-Amerikas und wird abends wunderschön beleuchtet. Der schöne Brunnen ist wohl die romantischste Sehenswürdigkeit von Chicago. Die Fontäne wird zwischen Oktober und April abgestellt, dann sieht man nur den leeren Brunnen. Die beste Reisezeit für Chicago ist der Sommer.

 

Grant Park

 

Chicago Elevated

Die Hochbahn von Chicago "L" verkehrt auf 8 m Höhe über dem Straßenniveau. Um das Zentrum verläuft die Strecke als Ringbahn "Loop". 1892 ging die erste Linie in Betrieb. Heute gehören auch U-Bahnen zum System der Elevated Railroad. Die Station "Quincy" wurde im historischen Zustand erhalten.

 

www.transitchicago.com

 

Chicago Board of Trade

Die Terminbörse Chicago Board of Trade wurde 1848 gegründet, weil landwirtschaftliche Produkte verderbliche Waren sind und es daher besser ist, wenn man diese schon frühzeitig als Termingeschäft verkauft. Zudem kann man die Produktion an den Markt anpassen. Für den Mittleren Westen ist Chicago das Tor zur Welt. Hier wurden Waren auf Schiffe verladen und über die Großen Seen in ganz Nordamerika verteilt. Später übernahm die Eisenbahn diesen Transport. Dadurch wurde Chicago zum größten Schlachthof Amerikas, weil es einfacher ist Fleisch zu transportieren als lebende Tiere. 

Das Chicago Board of Trade Building wurde 1930 von den Architekten Holabird & Root errichtet. Die Art Deco Architektur erinnert an das Empire State Building in New York, das allerdings erst 1931 fertiggestellt wurde. Das Chicago Board of Trade Building war mit seinen 184 m bis 1965 das höchste Hochhaus in Chicago. Auf der Spitze steht eine 9,5 m hohe Statue der römischen Göttin für Fruchtbarkeit Ceres. 1980 wurde auf der Südseite ein Anbau von Helmut Jahn errichtet, der Bezug nimmt auf die Architektur des Hauptgebäudes.

Im Gebäude befinden sich mehrere Handelsräume, die sogennanten Pits (engl. für Grube oder Parkett). Mitlerweile wird der größte Teil des Handels der Chicago Mercantile Exchange (CMEGroup) elektronisch abgewickelt. 

 

141 W Jackson Blvd

 

The Chicago Theatre

Das Chicago Theatre ist eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten von Chicago. Der Schriftzug CHICAGO vor dem Gebäude hat sich zu einem Markenzeichen der Stadt entwickelt. Wenn Chicago in Filmen eine Hauptrolle spielt, erscheint fast immer dieser Schriftzug, so wie das Hoolywood Sign in Los Angeles. Hinter dem mittleren C befindet sich ein Lichtkreis mit einem Y, dies ist kein Friedens Symbol, sondern stellt den Zusammenfluss des Chicago Rivers mit dem Ship Canal am Wolf Point dar. Bei seiner Eröffnung 1921 hieß das Kino Balaban and Katz Chicago Theatre. Nachdem das Theater neue Besitzer bekam und nicht mehr als Kino benutzt wurde, reduzierte sich der Name auf Chicago Theatre.

Das Gebäude wurde von den Architekten Rapp and Rapp aus Chicago entworfen, die damals über 30 Theater in den USA bauten. Der Große Saal bietet Platz für 3.600 Zuschauer und wird derzeit für Konzerte genutzt.

175 N State St

www.msg.com/the-chicago-theatre

 

Cloud Gate

Die Skulptur Cloud Gate von Anish Kapoor hat sich innerhalb kürzester Zeit zu einer der Top-Sehenswürdigkeiten von Chicago entwickelt. Wegen seiner Bohnenform wird das Kunstwerk auch The Bean genannt. Die Skulptur wurde aus hochglanzpolierten Edelstahlplatten zusammen geschweißt, in der sich die Skyline von Chicago spiegelt. Das Cloud Gate wurde 2006 im Millenium Park aufgestellt und wiegt rund 100 t. Es ist 13 m hoch, 10 breit und 20 m lang. Das Cloud Gate ist besonders bei Instagram als Selfie Hintergrund beliebt.

 

Cloud Gate

 

Marc Chagall

Ein weiteres Kunstwerk im öffentlichen Raum wurde von Marc Chagall gestaltet. Sein Werk Four Seasons (Die vier Jahreszeiten) steht vor der Chase Bank Ecke Dearborn/Monroe. Das farbige Mosaik befindet sich auf einem 21 m langen, 4 m hohen und 3 m breiten Block. Die Skulptur des russisch-französischen Künstlers wurde von der Frederick H. Prince Stiftung gespendet. Prince war der Besitzer von Armour and Company, einer der größten Fleischfabriken der USA.

Das Kunstwerk steht seit seiner Einweihung 1974 im Freien. Die Witterung hat den Four Seasons zugesetzt, deshalb musste die Skulptur 1994 saniert werden und bekam ein schützendes Glasdach.

Tipp: Marc Cahagall hat auch die bunten Fenster im Art Institute of Chicago gestaltet. 

 

10 S Dearborn St

 

Navy Pier

Das Navy Pier ist eine der touristischen Attraktion von Chicago. Das Pier ragt rund 1 Kilometer in den Lake Michigan und bietet Restaurants, Museen, Geschäfte und ein Riesenrad. Von hier starten auch die Boote von Shoreline Water Taxi, die das Navy Pier mit anderen Anlegestation am See verbinden. Das Navy Pier ist ein Vergnügungspark im Wasser. Das Konzept stammt von Daniel Burnham, der mit seinem Plan of Chicago von 1909 eine durchgängige Landschafts- und Freizeitzone am Michigansee entworfen hatte. Ihm hat Chicago seine Strände und Parks am See zu verdanken. Das Navy Pier wurde 1916 eröffnet.

Daniel Burnham hat auch das Flatiron Building in New York entworfen. Ein Mann mit Visionen, wie man sie heute kaum noch findet. Ein Zitat von Burnham lautet: No small plans! They have no magic to stir men's blood! 

 

Navy Pier

 

The Picasso

In Chicago stehen viel großartige Kunstwerke auf Plätzen vor Hochhäusern. Der Picasso war die erste Großplastik in Chicago. Die Skulptur von Pablo Picasso wurde 1967 auf der Daley Plaza enthüllt. Der Platz entstand zusammen mit dem Chicago Civic Center (heute Richard J. Daley Center). Das Hochhaus von C.F. Murphy, SOM und weiteren Architekten erinnert sehr an die Bürotürme von Mies van der Rohe es gibt aber einen entscheidenden Unterschied, das Chicago Civic Center ist nicht schwarz. Hier wurde ein neues Material in die Architektur eingeführt, der Cortenstahl. Der Stahl rostet und schützt sich damit vor Korrosion.

Pablo Picasso verwendet das gleiche Material für seine 15 m hohe Skulptur, die keinen Titel trägt. Das führte unweigerlich zu Spekulationen, was das Kunstwerk darstellt. Die Vermutungen reichen vom Afgahnischen Windhund über Paviankopf, Vogel, Erdferkel, Anubis bis zu Sylvette David, einem Model von Picasso. Da das Kunstwerk keinen Namen hat, wird es nur The Picasso genannt. Der Künstler nahm kein Honorar, obwohl ihm 100.000 $ angeboten wurden.

Picasso Museen:

Museo Picasso Barcelona, Musée Picasso Paris, Musée Picasso Antibes

 

50 W Washington St

 

Sullivan Center

Der Architekt Luis Henri Sullivan war ein Vertreter der Chicagoer Schule, die sich nach dem Großen Feuer 1871 gebildet hatte. Ihre Gebäude wurden als feuerresistente Stahlskelettbauten errichtet und ermöglichten dadurch große Schaufenster im Erdgeschoss. Auch die Büroetagen konnten größere Fenster erhalten. Das Sullivan Center war der Prototyp dieser Bauweise und wurde 1904 für das Kaufhaus Schlesinger & Mayer errichtet. Noch im gleichen Jahr wurde es an Carson Prie Scott verkauft. Das Carson Prie Scott Building wurde 2007 in Sullivan Center umbenannt. Das Gebäude gilt wegen der filigranen Jugendstilecke aus Gusseisen als das schönste Kaufhaus der Stadt.

 

1 S State St

 

Jean Dubuffet

Die Plastik Monument with Standing Beast von Jean Dubuffet steht vor dem James R. Thompson Center von Helmut Jahn. Die Skulptur aus Fiberglas wurde 1984 enthüllt und ist rund 9 m hoch. Das weiße Gebilde aus der Hourloupe Serie stellt mit schwarzen Umrandungen ein Tier, ein Tor, einen Baum und Architektur dar. Richtig erkennen kann man das nicht. Der Volksmund nennt das Werk daher "Snoopy im Mixer".

 

100 W Randolph St

 

Frank Lloyd Wright in Oak Park

In Oak Park befinden sich viele Häuser des berühmten Architekten Frank Lloyd Wright. Das Frank Lloyd Wright Home and Studio, kann man auf einer Führung besichtigen. Hier gibt es auch einen Shop in dem man eine Karte von Oak Park mit allen Frank Lloyd Wright Häusern kaufen kann.

 

Forest Ave. Oak Park

www.flwright.org

 

Karte Sehenswürdigkeiten Chicago

Anzeigen

Reiseführer Chicago

Willkommen in Chicago

Die Stadt am Lake Michigan ist mit rund 2,7 Millionen Einwohnern nach Ney York City und Los Angeles die drittgrößte Stadt des Landes. Von den New Yorkern wurde sie lange Zeit the "Second City" genannt. Chicago war allerdings die erste Stadt die Hochhäuser baute, noch vor New York. Chicago wird auch the "Windy City" genannt, was zum einen auf den kalten Wind aus Kanada zurück zu führen ist aber auch mit den windigen Geschäften in Verbindung gebracht wird. Der Name "Chicago" kommt vom Volk der Potawatomi, die rund um den Lake Michigan zu Hause waren. Eine zweifelsfreie Übersetzung des Wortes gibt es jedoch nicht.

 

Anzeigen

Anzeigen