James R. Thompson Center

Das State of Illinois Building wurde 1985 eröffnet. Entworfen hat das für damalige Verhältnisse futuristische Gebäude, der deutsch-amerikaner Helmut Jahn vom Architekturbüro Murphy/Jahn. 1993 wurde das Gebäude nach dem ehemaligen Gouverneur James R. Thompson benannt. Das Behördenzentrum ist ein dreieckiges Bauwerk, das zur Randolph Street hin abgerundet ist. Dadurch entsteht ein Platz an der Südostecke, auf dem eine Skulptur von Jean Dubuffet steht. Das eigentliche Highlight befindet sich im James R. Thompson Center. Das kreisrunde Atrium ist atemberaubende 17 Stockwerke hoch und wird durch einen abgeschrägten Glaszylinder überdacht. Treppen und Aufzüge an der Innenseite des Atriums lassen einen abwechslungsreichen Raum entstehen, der mit hellblauen und lachsfarbenen Glaselementen verkleidet wurde. Das Atrium setzt sich bis ins Untergeschoss fort, wo sich ein öffentlicher Platz befindet, der für Veranstaltungen und Pressekonferenzen genutzt wird. Im Untergeschoss selbst befindet sich ein Food-Court mit rund 10 verschiedenen Restaurants.

Weitere Bauwerke von Helmut Jahn:

Messeturm Frankfurt, Sony Center Berlin, Diamond Building Johannesburg

 

Randolph St/Clark St

www.illinois.gov

 

Marina City

Bertrand Goldberg, ein Schüler von Mies van der Rohe, schuf mit der Marina City eines der schönsten Gebäude der 60er Jahre. Die beiden je 179 m hohen Wohntürme am Chicago River erinnern an Maiskolben und werden daher auch "Corncobs" genannt. Marina City besteht aber nicht nur aus diesen beiden Türme. Das Projekt beinhaltet zudem ein Bürogebäude, welches sich hinter den beiden Türmen befindet und ein Theater, das auf dem Platz dazwischen steht. Marina City wurde als Stadt in der Stadt konzipiert und 1964 eröffnet. Damals verließen viele Bewohner Chicago und zogen ins Umland. Marina City schuf urbanen Wohnraum für Singles, die nicht in die langweiligen Vororten ziehen wollten. Das Motto "24-hour urban living" wurde mit Restaurants, Geschäften, Schwimmbad, Fitness Center, Bowlingbahn und weiteren Attraktionen untermauert. Die runden Türme von Goldberg sind ein Gegenkonzept zum spießigen Landleben und zu den Kisten von Mies van der Rohe. Die Wohnungen befinden sich über den Parkplätzen, die den unteren Teil der Türme einnehmen. Dadurch hat man von allen Wohnungen einen guten Blick auf Chicago. Die Grundrisse der Wohnungen verjüngen sich wie ein Tortenstück zum Gebäudekern. Die runden Balkone wurden aus Ortbeton hergestellt. 

Das Bürogebäude wurde mittlerweile zum Hotel umgebaut. Die Marina City steht direkt am Chicago River und ist eines der bekanntesten Bauwerke von Chicago. 

 

Dearborn Street

 

IBM Plaza

Der schwarze Büroturm IBM Plaza wurde von Ludwig Mies van der Rohe geplant und nach seinem Tod 1969, von C. F. Murphy Associates 1971 vollendet. Mit einer Höhe von rund 212 m ist es das höchste Hochhaus von Mies in den USA. Das IBM Building steht direkt am Chicago River, zwischen Marina City und dem Trump Tower. Das Hochhaus unterscheidet sich nur wenig von seinen Vorgängern. Mies van der Rohe hat seit dem Seagram Building in New York City das immer gleiche Schema für Bürohäuser verwendet. Eine rechteckige, schwarze Kiste aus Stahl, mit einem zurückversetzten, verglasten Eingangsbereich, dessen Bodenbelag und Wandflächen aus Travertin bestehen. Im Jahr 2006 zog IBM aus dem Gebäude und der Turm wurde 2013 nach dem neuen Mieter American Medical Association, in AMA Plaza umbenannt. In dem Turm befindet sich zudem das Longham Hotel, eines der besten Hotels der USA.

 

330 N Wabash Ave

 

Trump Tower Chicago

Der Wolkenkratzer Trump International Hotel & Tower nach den Plänen von Adrian Smith aus dem Architekturbüro Skidmore, Owings & Merrill wurde 2009 fertiggestellt. Der Turm ist 357 m hoch und erreicht mit Antenne sogar 423 m. Damit ist der Trump Tower nach dem Wilis Tower das zweithöchste Hochhaus von Chicago. Der Turm aus Stahlbeton verjüngt sich nach oben und hat Rücksprünge an den Stellen, an denen die Nutzung wechselt. Unten befinden sich die Parkplätze, darüber folgt das Hotel und ganz oben sind die Wohnungen untergebracht. Die Rücksprünge beziehen sich in der Höhe auf das benachbarte Wrighley Building und das Hochhaus AMA Plaza.

Adrian Smith war auch der Architekt des Burj Khalifa in Dubai, dem derzeit höchsten Wolkenkratzer der Welt. Die Bauweise und die Fassade des Trump Towers in Chicago sind dem Burj Khalifa sehr ähnlich. Beide Türme entstanden etwa zur gleichen Zeit, der Burj Khalifa ist mit 828 m jedoch fast doppelt so hoch.

401 N Wabash Ave

 

The Rookery

Das Geschäftshaus The Rookery (Die Krähenkolonie) wurde 1888 von den Architekten Daniel H. Burnham & John W. Root errichtet. Der seltsame Name stammt vom Grundstück, welches schon vor dem Gebäude diesen Namen trug. Nach dem Großen Feuer von 1871 standen hier Pferdeställe die viele Tauben anzogen, zudem wurde hier eine provisorische Stadthalle errichtet. Die Kombination aus Vögeln, Geruch und Politikern führte zu diesem ironischen Namen. Das Bauwerk hat eine dunkel rote Sandsteinfassade und wirkt sehr schwer, weil die Fassade aus statischen Gründen als tragende Wand gebaut werden musste. Das Besondere an The Rookery ist nicht die Fassade sondern der überdachte Innenhof, der damals als Sensation galt. Ein großzügiger Lichthof aus Glas und Eisen überdeckt die beiden untersten Geschosse. Über eine gusseiserne Treppe oder hydraulische Aufzüge geplant man vom Erdgeschoß ins erste Obergeschoss. Der Innenhof war mit hellen Fliesen und Terrakotta verkleidet.

1905 bekam Frank Lloyd Wright den Auftrag den Innenhof zu sanieren. Er baute die Lobby komplett um und ersetzte die Konstruktion und alle Materialien. Frank Lloyd Wright entwarf eine elegante Jugendstil-Halle mit weißem Marmor und goldenen Verzierungen. Später wurden die offenen Aufzüge von William Drummond geschlossen und mit Krähen-Motiven von Annette Byrne verziert.

1992 wurde The Rookery modernisiert und erstrahlt wieder im alten Glanz. 

 

209 S LaSalle St

 

Carbide and Carbon Building

Das Carbide and Carbon Building wurde 1929 errichtet. Es ist eines der schönsten Art Deco Gebäude in Chicago. Es wurde von den Söhnen von Daniel Burnham entworfen, die als Burnham Brothers ein Architekturbüro betrieben. Der Sockel des 153 m hohen Turms besteht aus poliertem Granit. Der bronzene Eingang wird von schwarzem Marmor aus Belgien umrahmt. Der schlanke Turm ist mit grünen Terrakottafliesen verkleidet. Filigrane Art Deco Details und eine goldenen Spitze krönen das Carbide and Carbon Building. Der Büroturm wurde für die Union Carbide and Carbon Company errichtet. 2004 wurde der Turm zu einem Hotel umgebaut.

 

230 N Michigan Ave

 

Lake Point Tower

Der 197 m hohe Lake Point Tower von den Architekten George Schipporeit und John Heinrich war 1968 das höchste Wohnhochhaus der Welt. Die Schüler von Mies van der Rohe haben ein sehr elegantes Gebäude am Lake Michigan geschaffen, das einen nicht realisierten Entwurf ihres Lehrers adaptiert. Auf einem Y-förmigen Grundriss erheben sich die Etagen und ermöglichen eine gute Fernsicht von jeder Wohnung, ohne dass sich die Wohnungen gegenseitig die Privatsphäre nehmen. Der Lake Point Tower ist nicht nur elegant, er war auch das erste Gebäude, bei dem gebogene Glaselemente im Hochhausbau verwendet wurden. Durch die starken Winde am Lake Michigan haben die Wohnungen keine Balkone. Die Fassade besteht aus dunklen Aluminiumprofilen und braunen Sonnenschutzgläsern. Auf dem Dach befindet sich das Aussichts-Restaurant Cite, im Sockel sind Parkplätze und Geschäfte untergebracht. Auf dem Sockel wurde ein Park mit Swimming Pool von Alfred Caldwell angelegt.

 

Illinois Street/Lake Shore Drive

www.lakepointtower.org

www.citechicago.com

 

Lake Shore Drive Apartments

Die beiden Appartement-Hochhäuser am Lake Shore Drive sind Architektur-Ikonen von Ludwig Mies van der Rohe. Hier hat Mies van der Rohe zum ersten Mal seine typische Hochhaus Bauweise umgesetzt. Die beiden rechteckigen Wohntürme wurden auf einem dreieckigen Grundstück am Lake Michigan zwischen 1949-51 errichtet. Beide Türme sind fast identisch, stehen jedoch unterschiedlich ausgerichtet auf dem Grundstück. Zusammen bilden sie einen rechten Winkel, der sich zum See hin öffnet.

Das revolutionäre an den Lake Shore Drive Apartments ist die Bauweise bestehend aus einem Stahlskelett und einer gläsernen Hülle. Beides wurde damals schon verwendet aber Mies van der Rohe hat es konsequenter umgesetzt und die Konstruktion nicht hinter der Vorhangfassade versteckt. Das Bauwerk ist komplett verglast, Glas und Konstruktion werden zu einer Einheit. Mies van der Rohe hat schon 1921 in Berlin gläserne Türme entworfen. Er war seiner Zeit weit voraus, das Chicago Board of Trade Building von 1931 ist auch eine Stahlskelettkonstruktion, jedoch wird sie hinter Steinplatten mit Fensteröffnungen verborgen. Mies van der Rohe betont die Stahlkonstruktion sogar noch, indem er die Stützen mit Doppel-T-Trägern verstärkt. Statisch sind sie nicht erforderlich aber weil die tragende Stahlkonstruktion aus Brandschutzgründen mit Beton ummantelt werden musste, sah es einfach besser aus. Die Stahlprofile an der Fassade wurden zu seinem Markenzeichen, die an vielen weiteren Hochhäusern verwendet wurden.

Ein Dach verbindet beide Gebäude im Erdgeschoss. Der Sockelbereich der Türme ist zwischen den Außenstützen und dem verglasten Eingangsbereich (Foto) offen. Das Erdgeschoss wirkt durch die hellen Travertinplatten großzügig und elegant.

Der Gebäudekern befindet sich in der Mitte, von hier gelangt man über den Flur in die einzelnen Wohnungen. Durch die wenigen Stützen sind die Grundrisse offen und können frei eingeteilt werden. Die raumhohen Fenster lassen sich öffnen, weiße Jalousien dienen als Sonnenschutz.

Die beiden Türme haben je 26 Etagen und sind rund 82 m hoch. In jedem Turm befinden sich 380 Wohnungen. Unter dem Gebäude befinden sich Tiefgaragen.

Die Lake Shore Drive Apartments waren der Prototyp des modernen Hochhauses und seine Prinzipien wurden in den Bau von Bürotürmen übertragen. Schon 1952 wurde in New York das Lever House errichtet, das ebenfalls eine vollverglaste Fassade besitzt.

 

860 N. Lake Shore Drive

 

Aqua

Das Hochhaus Aqua von Studio Gang Architects wurde 2009 fertiggestellt. Der Entwurf basiert auf einem rechteckigen Glas-Turm, der von wellenförmigen Betonstrukturen überdeckt wird. Die Wellenform wird nicht nur als Balkon genutzt, sie dient auch als Sonnenschutz der Fassade. Der Wohn- und Hotelturm ist 262 m hoch und hat 84 Stockwerke. Der Turm aus Stahlbeton bietet Platz für rund 750 Appartements und 225 Hotelzimmer. Im Sockel neben dem Hochhaus befinden sich Verkaufsflächen auf deren Dach ein Garten angelegt wurde. Die Architektin Jeanne Gang hat bei Rem Koolhaas gearbeitet und führt das Architekturbüro in Chicago mit ihrem Mann Marc Gang

 

225 N Columbus Dr

https://studiogang.com/

 

Chase Tower

Der Chase Tower wurde 1969 für die First National Bank of Chicago errichtet. 2004 wurde der Büroturm an JPMorgan Chase verkauft und wird seitdem Chase Tower genannt. Bei seiner Eröffnung war der 259 m hohe Wolkenkratzer das 5. höchste Gebäude der Welt. Heute schafft es der Chase Tower nicht mal mehr in die Top 10 von Chicago. Die Architekten C. F. Murphy Associates zusammen mit Perkins & Will entwarfen einen gebogenen Turm, der sich von der Basis nach oben immer weiter verjüngt. Der Turm aus Stahl hat 60 Etagen mit einer Nutzfläche von rund 200.000 m². Auf dem Platz vor dem Hochhaus steht die Skulptur Four Seasons von Marc Chagall.

 

10 S Dearborn St

 

Richard J. Daley Center

Das Chicago Civic Center ist ein öffentliches Gebäude in dem sich Gerichtssäle und Büroflächen befinden. Der 197 m hohe Büroturm wurde von C. F. Murphy zusammen mit SOM 1965 errichtet. Die Gebäudestruktur erlaubt es aus den zweigeschossigen Gerichtssäle zwei Büroetagen zu machen und umgekehrt. Die Stahlskelettkonstruktion ist mit Cortenstahl verkleidet und die Fenster sind wie bei Mies bronzefarben getönt. Das Civic Center wurde 1976 zu Ehren des ehemaligen Bürgermeisters, in Richard J. Daley Center umbenannt.

Vor dem Richard J. Daley Center steht eine Skulptur ohne Titel von Pablo Picasso. Der Platz vor dem Richard J. Daley Center wird für öffentliche Veranstaltungen und Märkte genutzt, er hat sich dadurch zum Zentrum im Loop-District entwickelt. Allerdings befanden sich vor dem Bau des Wolkenkratzers viele Geschäfte auf dem Grundstück, die für Leben in der Stadt gesorgt hatten. 

 

50 W Washington St

 

Metropolitan Correctional Center Chicago

Der Gefängnisturm von Harry Weese wurde für das Metropolitan Correctional Center in Chicago entworfen. Der Turm hat einen dreieckigen Grundriss, weil sich so möglichst viele Gefängniszellen von einem Wärter beobachten lassen. Die Fenster sind schmal und hoch, damit kein Insasse durchpasst und entkommen kann. In den unteren 9 Stockwerken befindet sich die Verwaltung, darüber liegt das Technikgeschoss, welches man gut an den Einkerbungen in der Fassade erkennt. Dann erst kommen die Etagen mit den Gefängniszellen. Auf dem Dach befinden sich Sportfelder, die von Maschendraht überspannt werden. Von außen sieht man nur den langen Schlitz oben in der Fassade. Das Metropolitan Correctional Center dient nur für den Aufenthalt der Angeklagten bis zum Prozess, in einem Gericht in der Nähe. Durch die wenigen Fenster wirkt das ungewöhnliche Hochhaus wie eine elegante Skulptur.

Das Metropolitan Correctional Center wurde 1975 eröffnet. Harry Weese arbeitete zuvor bei SOM und wurde mit der Metro von Washington DC. weltberühmt.

 

71 W Van Buren St

 

Federal Center Chicago

Das Federal Center in Chicago besteht aus drei Gebäuden von Ludwig Mies van der Rohe, die zwischen 1964-74 errichtet wurden. Der Auftrag kam von der U.S. General Services Administration, die Amtsgebäude im ganzen Land modernisierte. Auf dem Grundstück befand sich ein großes Gerichtsgebäude mit Post von Henry Ives Cobb, welches für das neue Federal Center abgerissen wurde. Als erstes entstand das Everett McKinley Dirksen Building 1964. Das Dirksen Federal Building ist 117 m hoch und hat 27 Stockwerke (auf dem Foto links). Es dient hauptsächlich als Gerichtsgebäude.

Das John C. Kluczinsky Building (Bildmitte) und die U.S. Post Office (rechts) wurden 1974 errichtet. Das Kluczinsky Federal Building ist mit 171 m das höchste Gebäude am Federal Plaza. Es beherbergt Büros von vielen verschiedenen U.S. Behörden. Da Mies van der Rohe 1969 verstarb wurden beide Gebäude von seinen Projektpartnern Murphy, Schmidt, Garden, Epstein und Erikson ausgeführt.

Die U.S. Post Office ist eine flache Halle aus Stahl und Glas, die wie die anderen beiden Bauwerke am Platz mit anthrazit Farbe gestrichen wurde. Die großen Glasscheiben sind bronzefarben getönt. Die Post hat nur in der Mitte einen geschlossenen Kern, ansonsten kann man durch das Gebäude hindurch sehen. Die Glashalle wirkt von innen offen und leicht. Die Details sind klar und einfach. Wie der gesamte Platz, so folgt auch das Dach der Post, dem Raster und ist in quadratische Elemente unterteilt. Da man in Chicago auch auf die Dächer sehen kann, ist das Dach der Post wie eine fünfte Fassade gestaltet.

Die Federal Plaza wurde von Mies van der Rohe in 28 ft (8,5 m) Quadrate eingeteilt. Alle Gebäude, Sitzgelegenheiten und sonstige Objekte passen in dieses Raster. Dadurch können die Bodenplatten in die Gebäude hinein laufen. Alles passt bis ins kleinste Detail zusammen. Das Einzige was diese strenge Ordnung durchbricht ist der Flamingo von Calder, der mit seiner roten Farbe und seiner geschwungenen Form den perfekten Kontrast liefert. 

 

Federal Plaza 230 S Dearborn St

 

Anzeigen

BP Bridge + Pritzker Pavilion

Der Millennium Park entstand um das Jahr 2004 auf ehemaligen Gleisen und Parkplätzen als Erweiterung des Grant Park. Frank O. Gehry plante hierfür den Jay Pritzker Pavilion und die BP Bridge. Der Jay Pritzker Pavilion sieht aus wie eine nach oben gebogene Blechdose. Das Metallgebilde überdacht die Bühne. Der offene Zuschauerraum besteht aus festen Sitzen und einer Wiese, das von dem trellis (Gitter) wie ein Gewölbe überspannt wird. Das trellis besteht aus Stahlrohren, an denen das Audiosystem befestigt ist. Die Open Air Bühne hat dadurch ein sehr gutes Sound-System. 

Das zweite Bauwerk von Frank O. Gehry im Park ist die BP Bridge. Die Fußgängerbrücke schlängelt sich über den Columbus Drive und verbindet den Jay Pritzker Pavilion mit dem Maggi Daley Park. Die BP Bridge (Foto) ist mit Edelstahlplatten verkleidet und dient gleichzeitig als Schallschutzwand für den Pritzker Pavilion.

Weitere Gebäude von Frank O. Gehry:

Guggenheim Bilbao   Disney Concert Hall   Fondation Louis Vuitton   Siedlung Goldstein   Gehry Turm Hannover   Spruce Street

 

Millenium Park

 

Illinois Center

Das Illinois Center ist ein dichtes Quartier mit unterschiedlichen Nutzungen an der Magnificent Mile. Das Projekt begann 1967 mit dem Masterplan von Mies van der Rohe. Der Architekt aus Deutschland entwarf auch zwei der Gebäude. Die Bürohäuser One Illinois Center (111 E. Walker Dr.) und Two Illinois Center (233 N. Michigan Ave.) sind von Mies. Die anderen Gebäude ähneln der Architektur von Mies van der Rohe, wurden jedoch von anderen Architekten ausgeführt. Die Gebäude von Fujikawa, Conterato und Lohan Associates kann man kaum von denen ihres Meisters unterscheiden. Das liegt daran, dass Joseph Fujikawa das Architekturbüro von Mies van der Rohe nach dessen Tod im Jahr 1969 übernahm und dessen Masterplan umsetzte.

Die Gebäude One Illinois Center und Two Illinois Center wurden 1970 und 1973 errichtet. Die Gebäude 205-225 N. Michigan Ave, 303 E Walker Dr. und 233 E. Walker Dr. wurden zwischen 1980-85 realisiert.

Dazwischen gibt es noch weitere Gebäude die nicht in das Schema von Mies passen. Insgesamt ist das Illinois Center wenig einladend. Es gibt kaum Plätze oder andere Orte die zum Verweilen einladen. Das Viertel wirkt sehr technisch und kalt. Im One Illinois Center befindet sich das Chicago Architecture Center.

 

233 Michigan Ave

 

John Hancock Center

Das John Hancock Center mit seiner schwarzen Keilform und den zwei weißen Antennen ist ein architektonisches Monument der Moderne. Der 344 m hohe Turm wurde durch seine X-förmigen Verstrebungen an der Fassade weltberühmt. Mit Antenne kommt das John Hancock Center auf eine Höhe von 457 m. Der Entwurf stammt von Bruce Graham, der zusammen mit dem Bauingenieur Fazlur Kahn den Wolkenkratzer für das Architekturbüro SOM entwickelte. Der Büroturm wurde nach dem Hauptmieter, der John Hancock Insurance benannt. Daraus wurde der Spitzname "Big John". 

Durch die Aussteifungen an der Fassade konnte die Konstruktionsfläche im Innenraum reduziert werden, was zusätzlich eine flexiblere Aufteilung der Etagen ermöglicht. Bei seiner Fertigstellung 1969 war das John Hancock Center das höchste Hochhaus in Chicago und nach dem Empire State Building das zweithöchste Gebäude der Welt. 1973 wurde es vom Standard Oil Building übertroffen.

Das John Hancock Center ist ein gemischt genutzter Turm, in den unteren Etagen befinden sich Geschäfte, darüber sind Technikflächen und die Parkplätze. Die Büroetagen befinden sich zwischen den Stockwerken 13-41. Zwischen dem 44-92 Stockwerk liegen die Wohnungen. In der Spitze sitzt ein Radiosender, ein Restaurant und die Aussichtsplattform 360 Chicago.

 

875 N Michigan Ave

 

Standard Oil Building

Das Standard Oil Building wurde 1973 von den Architekten Edward Durell Stone + Perkins & Will errichtet. Mit einer Höhe von 346 m übertraf es das John Hancock Center und war bis zum Bau des Sears Towers der höchste Wolkenkratzer in Chicago. Der gradlinige Turm wurde mit weißem Marmor aus Carrara verkleidet, der dem Wetter von Chicago jedoch nicht lange stand hielt und 1992 durch gesprenkelten Marmor aus North Carolina ersetzt werden musste. Trotzdem lieben die Chicagoer ihren "Big Stan". Nach dem Verkauf des Büroturms an den Versicherungskonzern AON wurde der Turm in AON Center umbenannt. 

 

200 E Randolph St

 

Sears Tower

Der 442 m hohe Sears Tower war ab 1974 das höchste Hochhaus der Welt. Der Büroturm wurde von Architekt Bruce Graham von SOM entworfen. Sears war damals der größte Versandhändler der Welt und seine Mitarbeiter waren über viele Standorte in Chicago verteilt. Sears wollte alle Angestellten in einem Gebäude konzentrieren und als größter Einzelhändler wollten sie auch das höchste Gebäude der Welt bauen.

Der Ingenieur Fazlur Kahn entwarf ein Bauwerk, das aus neun im Quadrat angeordneten, quadratischen Röhren besteht. Diese Konstruktion ist sehr stabil und ermöglicht eine große Höhe. Die einzelnen Röhren sind unterschiedlich lang, so dass sich der Turm nach oben verjüngt. Mit Antenne erreicht der Sears Tower 527 m.

Bis 1998 war der Sears Tower das höchste Hochhaus der Welt. Er wurde von den Petronas Towers in Kuala Lumpur mit 452 m übertroffen, allerdings mit Turmspitze. Erst das Taipei 101 übertrifft die Dachhöhe des Sears Towers, mit seinen 448 m um 6 m.

Nach dem Niedergang von Sears wurde der Turm verkauft und 2009 nach seinem neuen Hauptmieter der Willis Group Holdings in Willis Tower umbenannt.

 

233 S Wacker Dr.

 

Art Institute of Chicago

Das Art Institute of Chicago ist das bekannteste Museum der Stadt. Der Museumskomplex besteht aus vielen Gebäuden die ab 1893 zwischen Michigan Avenue und Grant Park errichtet wurden. Das Hauptgebäude wurde von den Architekten Shepley, Rutan & Coolidge im klassizistischen Stil entworfen. Der Modern Wing wurde 2009 von Renzo Piano entworfen. Unter einem weit auskragenden Dach befinden sich zwei Ebenen des Museums, ein neuer Eingang, ein Shop und ein Restaurant unter dem Dach. Der Anbau von Renzo Piano ist sehr zurückhaltend, das Dach wirkt wie eine provisorische Abdeckung aus Wellblech. Tatsächlich besteht das Dach "Flying Carpet" aus gebogenen Aluminium-Paneelen, die das Licht gefiltert in das Museum scheinen lassen.

Weitere Gebäude von Renzo Piano:

The Shard   Centre Georges-Pompidou   Weltstadthaus   California Academy of Sciences

 

Monroe/Columbus Dr.

 

McCormick Place

Das Lakeside Center at McCormick Place wurde 1971 von C. F. Murphy errichtet. Die riesige Messe- und Ausstellungshalle wurde direkt an den Lake Michigan gebaut, dessen Ufer nach den Burnham Plan eigentlich für immer frei gehalten werden sollten. Die ursprüngliche Planung von Mies van der Rohe wurde von Murphy weitergeführt. Dadurch erinnert das Lake Side Center auch etwas an die Neue Nationalgalerie in Berlin. Der Entwurfsarchitekt Gene R. Summers hatte zuvor 16 Jahre im Büro von Mies van der Rohe gearbeitet. Durch das weit auskragende Dach, braucht das Gebäude nur wenige Stützen im Innenraum. Diese mussten jedoch aus Brandschutzgründen verkleidet werden und sehen plump aus.

Das Lakeside Center wird von vielen Bürgern als Bausünde gesehen, weil es in den Uferbereich des Sees gebaut wurde. Man hat viele Bäume um die riesige Halle gepflanzt, um das Gebäude zu verstecken, am besten sieht man es vom Lake Shore Drive.

 

2301 S Lake Shore Dr

 

Crown Hall IIT Chicago

Das Bauhaus in Dessau wurde 1931 von den Nazis geschlossen und auch das neue Bauhaus in Berlin wurde bereits 1932 geschlossen. Mies van der Rohe emigrierte 1938 nach Amerika und gründete 1939 ein Architekturbüro in Chicago. Er hatte schon einen Lehrauftrag am Armour Institute in der Tasche. Dieses fusionierte 1940 mit dem Lewis Institute zum Illinois Institute of Technology kurz IIT.

Mies von der Rohe bekam den Auftrag den neuen IIT Campus zu entwerfen. Er legte ein Modul von 24 x 24 foot (7,315 m) mit einer Höhe von 3,65 m fest. Dies ist die Standardgröße eines amerikanischen Klassenzimmers. Alle Gebäude liegen auf diesem Raster und sind symmetrisch angeordnet. Die Gebäude sind alle schwarz gestrichene Stahlskelettkonstruktionen, deren Felder entweder mit Glas oder Ziegelstein gefüllt wurden. Durch ausgewogene Proportionen, klar definierte Baukörper und materialgerechte Bauweise ist über die Jahre ein zusammenhängender Universitätscampus entstanden. Mies van der Rohe hat davon 20 Gebäude entworfen. Zum Konzept gehört auch die Landschaftsplanung von Alfred Cladwell, der um die Gebäude einen Park entworfen hat. Die Bäume setzen bewusst einen gegenteiligen Akzent, in dem sie die strenge Ordnung der Bebauung ignorieren. Der IIT Campus wirkt dadurch wie ein Landschaftspark, in dem vereinzelte Gebäude stehen.

Die Crown Hall beherbergt das College of Architecture und wurde von Ludwig Mies van der Rohe 1950 geplant und 1956 errichtet. Es ist das Herzstück des Campus und fällt als solches aus dem Raster, um die Ideen und Prinzipien des IIT zu demonstrieren. Mies sagte die Crown Hall soll repräsentieren. Aus diesem Grund muss das Gebäude großartig werden. Die gläserne Crown Hall scheint über der Erde zu schweben, die Crown Hall hat eine Grundfläche von 120 x 220 feet (36,58x67,06 m). Die Decke ist von den Querträgern abgehängt, dadurch ist die Halle stützenfrei. Allerdings durchstoßen heute zwei Schächte den großen Raum. Die Halle wird ansonsten nur von niedrigen Holzwänden unterteilt, die nur die Höhe der Milchglasfenster erreichen. Die transluzenten Glasflächen umschließen den unteren Bereich der Crown Hall, der obere Teil ist aus Klarglas, der mit Sonnenschutzlamellen abgedunkelt werden kann. Nur der Eingangsbereich ist ebenfalls durchsichtig. Zum Eingang führt eine Treppe mit einem großen Podest, das auf wenigen Stützen steht und dadurch ebenfalls einen schwebenden Eindruck vermittelt. Handläufe und Geländer sind so schmal, dass man sie kaum sieht. Dadurch überwiegt der flächige, offene Eindruck der Treppe. Der helle Bodenbelag aus Travertin bildet einen Kontrast zur schwarzen Konstruktion, die im dunklen Raum unter der Treppe unsichtbar wird.

 

3360 S State St

 

Alumni Memorial Hall

Die Alumni Memorial Hall von Mies van der Rohe war das erste Gebäude auf dem neuen Campus des Illinois Institute of Technology. Es entspricht dem Raster von 24 x 24 ft. und ist der Prototyp, nach dem viele weiter Institutsgebäude errichtet wurden. Die Stahlskelettkonstruktion ist mit Glas und hellgelben Ziegelsteinen ausgefacht. An den Gebäudeecken wird die Stahlkonstruktion sichtbar gemacht. Die Fassade springt hier leicht zurück und legt die Konstruktion frei. Die Alumni Memorial Hall wurde 1946 eröffnet und ist auch unter dem Namen Navy Building bekannt.

 

3301 S Dearborn St

 

Galvin Library

Nach dem Tod von Ludwig Mies van der Rohe 1969, wurde das Architekturbüro Skidmore, Owings & Merrill SOM mit den weiteren Gebäuden auf dem IIT Campus beauftragt. Zusammen mit Walter Netsch baute SOM 1962 die John Crerar Library. 1985 zog diese auf den Campus der University of Chicago und die Bibliothek am IIT wurde in Paul V. Galvin Library umbenannt.

Das Gebäude ähnelt in seiner Konstruktionsweise der Crown Hall, kommt aber im Detail nicht an seinen Meister heran. Der Sockel ist aus Beton und wirkt schwer. Dadurch fehlt der Galvin Library die Leichtigkeit von Mies. Auch die Träger liegen nur auf dem Dach und verbinden sich nicht mit dem Rest des Gebäudes. Der Eingangsbereich der Bibliothek liegt im Untergeschoss, zu dem man über Treppen vom Weg aus hinabsteigt. Dennoch fügt sich das Gebäude gut in den Campus ein.

 

35 W 33rd St

 

Hermann Hall

Ein weiteres Gebäude von Walter Netsch mit SOM ist die Grover M. Hermann Hall aus dem Jahr 1962. Die Hermann Hall wurde wie die Galvin Library konstruiert und steht ebenfalls auf einem Betonsockel. Allerdings befindet sich der Eingang hier im erhöhten Erdgeschoss. Dadurch führt die Treppe wie bei der Crown Hall nach oben. Allerdings sind die Geländer und die Unterkonstruktion des Treppenpodests weniger elegant geraten. Auch der Bodenbelag wurde statt aus Travertin wie bei Mies, aus gesprenkeltem Granit hergestellt.

 

3241 S Federal St

 

Innovation Center IIT

Das Ed Kaplan Family Institute for Innovation and Tech Entrepreneurship auf dem Campus des Illinois Institute of Technology wurde von John Ronan Architects entworfen. Das Institut soll Studenten der Universität dabei unterstützen, ihre Ideen in kommerzielle Konzepte zu verwandeln. Im Victor Morgenstern Pitch können Studenten ihre Ideen vor Publikum vorstellen. Das rechteckige Gebäude fügt sich in den Masterplan von Mies van der Rohe ein. Das Innovation Center wurde 2018 eröffnet und unterscheidet sich deutlich von den Bauten aus der Zeit der klassischen Moderne. Das Gebäude von John Ronan ist weiß, im Erdgeschoss teilweise offen und die Fassade der beiden Obergeschosse besteht aus ETFE-Membranen. Die Folie aus Ethylen-Tetrafluorethylen-Copolymer lässt viel Licht in das Gebäude bei sehr geringem Eigengewicht. ETFE-Membranen wurde auch an der Allianz-Arena in München verwendet. 

Die Nutzflächen liegen an zwei Innenhöfen, die teilweise begrünt sind. Die Geschossflächen lassen sich flexibel unterteilen. Die Konstruktion ist aus weiß gestrichenem Stahl. Das Erdgeschoss ist komplett verglast. 

 

3137 S Federal St

www.jrarch.com

 

McCormick Tribune Center

Der IIT Campus wird von einer Hochbahn in zwei Teile zerschnitten. Das Projekt von Rem Koolhaas verbindet diese beiden Hälften mit einem Multifunktionsgebäude, welches unter der Hochbahn liegt. Der McCormick Campus wurde 2003 von OMA errichtet. Die Bahn wurde über dem Gebäude in eine schallabsorbierende Wellblechröhre aus Edelstahl gelegt. Das eigentliche Bauwerk ist stark verwinkelt und mit farbigen Glaselementen verkleidet. Das McCormick Tribune Center schließt auf der Ostseite direkt an eine Cafeteria von Mies van der Rohe an. Das neue Gebäude bietet eine urbane Mischung verschiedener Funktionen an. Es ist das Herz des Campus, mit Anschluss an das Zentrum von Chicago. Im McCormick findet man Läden und Restaurants an Wegen und Plätzen. 

Weitere Gebäude von Rem Koolhaas OMA:

Architekturführer Rotterdam    Architekturführer Den Haag

 

3201, S State St

https://oma.eu/projects/iit-mccormick

 

Soldier Field Stadium

Obwohl das Ufer des Lake Michigan nach den Plänen von Burnham freigehalten werden sollte, wurde 1924 das Soldier Field Stadium nach den Plänen von Holabird & Roche errichtet. Das Stadion sah aus wie ein griechischer Tempel, der über einem Amphitheater thront. Die Sportarena wurde zu ehren der amerikanischen Soldaten, die im Ersten Weltkrieg gedient hatten umbenannt. 2003 wurde das Soldier Field vom New Yorker Architekturbüro Carlos Zapata Studio umgebaut. Zapata setzt ein futuristisches Bauwerk aus Glas und Metall in die alte Hülle aus griechischen Säulen. Die Mischung ist ungewöhnlich aber sehr interessant. Das Soldier Field ist die Spielstätte der Chicago Bears (American Football) und Chicago Fire (echter Fußball).

Weitere Gebäude von Carlos Zapata:

Bitexco Financial Tower, Saigon

 

1410 Museum Campus Dr

www.cz-studio.com

 

Solstice on the Park

Das Wohnhochhaus Solstice on the Park wurde vom Architekturbüro Studio Gang entworfen. Das englische Wort Solstice bedeutet Sonnenwende. Die Südfassade ist auf den Lichteinfall der Sonne am Tag der Sommersonnenwende ausgerichtet. Die Glasfassade nimmt genau diesen Winkel auf und lässt dadurch weniger Sonne in die Wohnung scheinen. Das Apartment heizt sich im Sommer nicht so stark auf und verbraucht dadurch weniger Energie für Kühlung. Die tief stehende Sonne kann im Winter ungehindert eindringen und für solare Wärme sorgen. Im oberen Gebäudeteil verstecken sich 3 Stockwerke hinter einer Schräge, im unteren Teil befinden sich nur 2 Etagen dahinter. Vom Solstice on the Park sieht man den Michigansee und das Museum of Science and Industry. Der Wohnturm mit 250 Wohneinheiten wurde 2018 fertiggestellt und steht direkt am Hyde Park, im Süden Chicagos.

 

1616 E 56th St

 

O'Hare Airport

Helmut Jahn plante das neue Terminal am O'Hare Airport für United Airlines 1988. Das Terminal ist Teil des U-förmigen Flughafens, setzt aber nicht die bestehende Y-förmige Bebauung der Gates fort. Helmut Jahn plant einen langestreckten Terminal als Erweiterung des Hauptgebäudes, der über einen Tunnel (Foto) unter dem Rollfeld mit einem Satelliten verbunden ist. Der unterirdische Tunnel wird mit hinterleuchteten Glasflächen erhellt, die mit bunten Farbverläufen für Abwechslung sorgen.

Weitere Gebäude von Murphy/Jahn:

Messeturm  Sony Center

 

O'Hare Airport, Chicago

 

Farnsworth Haus

Das Farnsworth Haus liegt rund 60 Kilometer westlich von Chicago im kleinen Ort Plano am Fox River. Mies van der Rohe hat das Wochenendhaus für Dr. Edith Farnsworth geplant und 1951 errichtet. Die Medizinerin wollte ein Ferienhaus in der Natur, um sich von anstrengenden Arbeitsalltag in Chicago zu erholen. Das Gebäude wurde als Glashaus für eine Person entworfen. Alle Außenwände sind aus Glas, im Gebäudekern befinden sich zwei Bäder, ein Abstellraum und die Küchenzeile.

Das Problem an einem Glashaus ist die Hitze im Sommer und die Kälte im Winter. Um das Haus vor Überhitzung zu schützen, platzierte Mies van der Rohe das Gebäude in den Schattenbereich eines großen Baums. Da man die großen Glasflächen jedoch nicht öffnen kann, ist eine Durchlüftung des Innenraums nicht möglich, dadurch wurde es im Farnsworth Haus im Sommer zu heiß. Die Einfachverglasung und die Fußbodenheizung waren für den Winter ungeeignet, weil die Heizung zu lange brauchte, um das Gebäude zu erwärmen. Kondenswasser sammelte sich an den Scheiben und tropfte auf den Fußboden. Wegen dieser Planungsfehler zahlte Frau Farnsworth ihre Rechnung nicht und es kam zum Gerichtsverfahren. Nach dem Urteil musste der Architekt auf einen kleinen Teil seines Honorars verzichten.

Mies van der Rohe waren die Probleme des Gebäudes natürlich bekannt, er hat sich bewusst für diese Bauweise entschieden. Öffnungsflügel an Fenstern bedeuten breitere Fensterrahmen, Konvektorheizungen unter den Fenstern, hätten die Höhe der Bodenplatte vergrößert und Sonnenschutzelemente vor der Fassade, das ganze Erscheinungsbild verändert. Klimaanlagen waren damals noch sehr teuer und nicht ausgereift.

Was macht das Farnsworth Haus zur Architektur-Ikone?

Ludwig Mies van der Rohe ging es um die Einheit von Mensch und Natur und um seine Gestaltungsprinzipien was Proportionen, Detailausbildung und die Grundsätze der modernen Architektur. Demnach ist jedes Gebäude ein neuer Prototyp, der industriell in Serie gefertigt werden kann.

Das Farnsworth House ist aus Glas und Stahl, den Materialien der Industrie. Es ist horizontal ausgerichtet und scheint über dem Boden zu schweben. Die Proportionen sind ausgewogen und die Details perfekt geplant. Man sieht keine Schrauben, die Stützen stehen nicht direkt unter dem Dach sondern leicht versetzt, das Dach schein zu schweben und nur durch Magnetismus mit den Stützen verbunden. Wie bei einem Möbelstück wurden Unebenheiten abgeschliffen und durch drei Farbschichten eliminiert. Alle Materialien sind edel und kunstfertig verarbeitet. Das Gebäude fügt sich in die Landschaft ein, die Grenzen zwischen Innenraum und Natur verschwinden.

Die Besitzer

Frau Farnsworth wollte das Gebäude wie ein normales Ferienhaus nutzen. Es ist aber kein normales Ferienhaus, es ist ein Kunstwerk in der Landschaft, um die Ruhe in der Natur zu erleben. Einfach und bescheiden, wie ein japanisches Teehaus, in einem japanischen Garten. Klar und rein.

Das Haus wurde von Mies nach den damaligen Hochwasserständen, rund 1,6 m über dem normalen Wasserstand geplant. Durch die Versiegelung der Vororte von Chicago trat der Fox River immer öfter und immer höher über die Ufer. Schließlich wurde das Haus überflutet und alle Möbel zerstört.

Dr. Farnsworth verkaufte das Haus 1972 an den britischen Immobilienbesitzer Lord Palumbo, der das Gebäude wie einen Picasso verstand. Er engagierte Dirk Lohan, den Enkel von Mies, mit der Sanierung des Farnsworth Haus. Dabei wurde auf dem Dach eine Klimaanlage installiert und die Öl-Heizung durch Elektro ersetzt. Die Landschaft um das Haus wird neu gestaltet und für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Die Inneneinrichtung wird bei zwei weiteren Überschwemmungen ruinieren. Lord Palumbo verkauft das Farnsworth Haus 2003 an einen Förderverein. Dieser plant das Gebäude mit Hilfe eines hydraulischen Lifts vor zukünftigen Überschwemmungen zu schützen.

Wie kommt man hin?

Das Farnsworth House kann auf einer Tour von Chicago, die vom Chicago Architecture Center veranstaltet wird, besucht werden. Preise, Termine und sonstige Informationen siehe Link. Auch wer mit dem eigenen Auto anreist, sollte vorher reservieren.

 

 

14520 River Road Gate 1, Plano, IL

www.farnsworthhouse.org

 

Karte Architektur Chicago

Anzeigen