Swakopmund

1884 hisste das deutsche Kanonenboot Wolf an der Mündung des Swakop die deutsche Fahne. Deutschland erklärte Namibia zur Kolonie "Deutsch Südwestafrika". Swakopmund wurde zur Hafenstadt ausgebaut. Noch heute wird das Stadtbild von der kolonialen Vergangenheit geprägt. Im Stadtzentrum sieht man noch viele renovierte Bauten aus der deutschen Vergangenheit Namibias.

Leuchtturm Swakopmund

Das Wahrzeichen von Swakopmund ist der Leuchtturm. Die Deutschen Schutztruppen der Kolonialverwaltung errichteten ab 1892 einen Anleger und bauten in den folgenden Jahren einen künstlichen Hafen in Swakopmund. Der natürliche Hafen von Walvis Bay, nur 30 km südlich, gehörte den Briten. Die Reederei Woermann richtete 1894 eine regelmäßige Frachtverbindung nach Hamburg ein. Der Leuchtturm wurde 1902 mit 11 m Höhe errichtet. 1910 wurde der Turm auf 28 m erhöht.

Spitzkoppe

Die "Spitzkoppe" ist ein 1.728 m hoher Inselberg ca. 120 km nordöstlich von Swakopmund. Weil an den Berghängen mehr Wolken abregen ist die Vegetation hier üppiger als in der Umgebung. Die Spitzkoppe ist ein beliebtes Wander- und Klettergebiet mit Campingplätzen und Info-Center. Die Spitzkoppe ist der berühmteste Berg Namibias.

Salzgärten

Direkt am nördlichen Stadtrand von Swakopmund befinden sich große Wasserbecken zur Salzgewinnung. Die Anlage liegt zwischen dem Atlantik und der Wüste. Bei Vogelkundlern ist dieser Ort sehr beliebt, weil hier viele Zugvögel Station machen. Flamingos, Kormorane und Austernfischen kann man hier oft beobachten. Mikroorganismen färben das Wasser der Salinen rot.

Wüste Namib

Die "Namib" ist eine 2.000 km lange Wüste, die sich entlang der Küste Namibias und Angolas erstreckt. Südlich des Swakop-Rivers beginnt die Sandwüste mit großen Dünen. Dieser Teil der Namib wurde von der UNESCO zum Welterbe erklärt. Nördlich von Swakopmund liegt die "Skelettküste", gestrandete Schiffe, Wale und Menschen gaben der Küste ihren Namen.

Karte Sehenswürdigkeiten Swakopmund

Anzeigen

Reiseführer Swakopmund

Willkommen in Swakopmund

Swakopmund entstand als Versorgungshafen der Kolonie "Deutsch Südwestafrika". Mit großem Aufwand errichtete das "Deutsche Reich" einen künstlichen Hafen und eine deutsche Kleinstadt. Auch hundert Jahre nach der Deutschen Kolonialgeschichte existieren noch viele Gebäude aus der damaligen Zeit. Heute hat Swakopmund rund 45.000 Einwohner und ist bei Touristen eine beliebte Zwischenstation an der Atlantikküste Namibias.

 

 

Anzeigen

Anzeigen