Geschichte Namibias
7.000 v. Chr.Im Spitzkoppe Gebiet entdeckte Felszeichnungen belegen eine Besiedlung durch nomadische Volksgruppen. 
1486  Der Portugiese Diego Cao landet am Kreuzkap und nimmt das Land für Portugal in Besitz.  
1750Das Hirtenvolk der Herero wandert aus Botswana nach Namibia ein. 
1795 Groß-Britannien annektiert die an der Küste Namibias gelegene Walfischbai (Walvis Bay). 
1830Die "Herero" Nomaden ziehen weiter Richtung Süden und verdrängen dabei das Volk der "Nama". "Nama" und "Orlam" können die "Hereros" auf die Höhe von Windhuk zurückdrängen.  
1870 Den "Hereros" gelingt es durch europäische Waffen, die sie durch Tauschgeschäfte bekommen hatten, die "Orlam" zu unterwerfen. 
1883 Der Bremer Kaufmann "Franz Adolf Lüderitz" kauft Land von den "Nama" an der Küste von Namibia. Die Bucht "Angra Pequena" wird zur "Lüderitzbucht". Lüderitz bittet den Kaiser um Schutz seiner Ländereien in Afrika. Lüderitz wollte als Kaufmann Geschäfte machen, hatte aber auch die Idee mit einer deutschen Kolonie die vielen Auswanderer nach Amerika in ein deutsches Gebiet umzuleiten, damit sie dem Vaterland nicht verloren waren. 
1884Deutschland entsendet Schutztruppen und beansprucht Namibia als deutsche Kolonie. Die Schiffe „Elisabeth“, „Leipzig“ und „Wolf“ hissen deutsche Fahnen entlang der Küste. An der Mündung des Swakop wird ein Hafen errichtet, aus dem die Stadt Swakopmund entsteht. 
1885Lüderitz kauft weiter Land in Namibia, obwohl das Land keinen finanziellen Nutzen abwirft. Er besitzt schließlich 580.000 km² Land auf dem rund 200.000 Menschen leben. Aufgrund finanzieller Schwierigkeiten muss er sein Land an die "Südwestafrikanische Gesellschaft" verkaufen.  
1886Der Kaufmann "Franz Adolf Lüderitz" verschwindet bei einer Expedition mit einem kleinen Boot an der Küste Namibias. Er war dabei die Mündung des "Oranje" zu erforschen.  
1891Das deutsche Kommissariat zieht nach Windhoek. 
1897Eine Rinderpest vernichtet große Teile des Viehbestands der Herero. Es kam zu zahlreichen Konflikten, weil Deutsche Siedler die Nomaden von ihrem Land vertrieben. 
1904Ungerechte Behandlung durch die Kolonialherren führte zum "Herero-Aufstand". Die "Herero" waren zu Beginn des Krieges deutlich überlegen und töteten 123 deutsche Siedler. Das Kaiserreich entsandte 15.000 Soldaten, die den Aufstand noch im gleichen Jahr niederschlugen. Generalleutnant "Lothar von Trotha" ließ die Herero in die Wüste treiben wo sie verdursteten. Andere Hereros wurden in Konzentrationslagern eingesperrt. Von 90.000* Hereros überlebten nur rund 15.000 den Völkermord. *(Widersprüchliche Zahlen: 90.000 nach Angabe der Hereros, 35.000 nach Angabe der deutschen Kolonialverwaltung). Im Krieg gegen die Hereros starben auch 1.749 deutsche Soldaten und Siedler. In Deutschland wurde "Lothar von Trothas" brutale Kriegspolitik stark kritisiert. 
1908Der "Herero-Aufstand", dem sich auch andere afrikanische Völker angeschlossen hatten, wird beendet. 
1915Nach dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs wurde die Kolonie "Deutsch-Südwestafrika" von Südafrika besetzt. Die deutschen Siedler wurden nach Südafrika transportiert und in Lagern gefangen gehalten. 
1919Nach dem Ersten Weltkrieg muss Deutschland alle Kolonien abtreten. Namibia wird von Südafrika verwaltet, deutsche Siedler kehren Teilweise nach Namibia zurück. 
1949Südafrika teilt Namibia in Homelands auf, die jeweiligen Volksgruppen dürfen ihr Territorium nicht mehr verlassen. 
1966Die marxistische SWAPO greift von Angola aus Namibia an, um die Abspaltung von Südafrika zu erzwingen. 
1989Nach langen Verhandlungen ziehen sich die Südafrikanischen Streitkräfte aus Namibia zurück.  
1990Namibia wird Unabhängig. 
1993Die „Homelands“ werden durch gleichberechtigte Regionen ersetzt. 
2019Swakopmund zählt rund 45.000 Einwohner. In Namibia leben 2,1 Millionen Menschen auf 824.000 km². In der Hauptstadt Windhoek leben etwa 350.000 Menschen. 

Anzeigen

Geschichte Swakopmund

Anzeigen