Place Djemaa El Fna

Wo früher Hinrichtungen statt fanden, tobt heute das Leben. Der Djemaa El Fna verwandelt sich jeden Abend in eine Freilichtbühne mit vielen Hauptdarstellern und noch mehr verführerischen Düften, die von den Essensständen herüber wehen. Der Place Djemaa El Fna ist das Zentrum von Marrakesch, hier findet man viele Restaurants und Cafes. Sehr beliebt sind die Dachterrassen mit Blick auf den großen Platz. Berühmt ist das "Cafe de France" (Hotel und Restaurant) am nördlichen Rand des Platzes.

Bab Agnaou

Das prächtige Stadttor Bab Agnaou entstand im 12 Jh. unter der Herrschaft der Almoraviden. Durch das Tor gelangt man zur Kasbah, zur Moulay Al Yazid Moschee und den Gräbern der Saaditen.    

Palais el Badi

Der Palast entstand 1578 unter Sultan Ahmad al-Mansur, dem Herrscher der Saaditen. Die Saaditen konnten Marrakesch 1525 erobern und machten sie zur Hauptstadt ihres Reiches. 1668 wurde der Palast von den Alawiten geplündert.

Saaditen Mausoleum

Die Saaditen regierten von 1525 bis 1668 in Marrakech. Die prachtvolle Grabanlage wurden von Sultan al-Mansur angelegt. Die orientalischen Motive der drei Grabkammern wurden aus Zedernholz, Carrara Marmor und Stuck hergestellt. Die Saaditen-Gräber zählen zu den Top-Sehenswürdigkeiten von Marrakech.

Kasbah Moschee

Wenn man durch das Bab Agnaou kommt und durch die kleine Marktstraße geht, erblickt man den Turm der al-Mansur Moschee, die auch unter dem Namen Moulay El-Yazid und Kasbah Moschee bekannt ist. Sie wurde zwischen 1184 und 1199 von Jacoub al-Mansur errichtet. Die Moschee ist das einzige erhaltene Bauwerk der Almohaden in Marrakesch. Der Baustil der Almohaden wurde später oft kopiert. Viele Minarette in ganz Marokko wurden in diesem Stil errichtet. 

Palais Bahia

Der Palast der Großwesire Si Moussa und seines Sohns Ba Ahmed, entstand zum Ende des 19. Jahrhunderts. Von einem zentralen Hof mit Orangenbäumen und Brunnen, gelangt man durch die Räume der Residenz, zu weiteren Innenhöfen der traumhaft schönen Anlage.

Palais Royal

Der Palais Royal ist eine gewaltige Anlage, die sich südlich des Palais el Badi befindet. Der Palast wurde von den Almohaden angelegt und von den nachfolgenden Herrschern immer weiter ausgebaut. Der Palast ist leider nicht öffentlich zugänglich.    

Zaouia Sidi Bel-Abbes

Die Moschee zu ehren des Stadtheiligen von Marrakech, Sidi Bel-Abbes der auch unter dem Namen Abu al-Abbas as-Sabti bekannt ist, entstand im 16 Jh. und wurde in den folgenden Jahrhunderten vergrößert und ausgebaut. 

Medersa Ben Youssef

Die Koranschule konnte 900 Schüler aufnehmen und war die größte Medrese in Marokko. Abu al-Hassan ließ sie im 14 Jh. errichten, 1565 wurde sie von Sultan Abdallah al-Ghalib renoviert. Im Innenhof befindet sich ein großes Wasserbecken, der Bodenbelag besteht aus weißem Marmor. Die Wände sind im Sockel mit bunten Zellij-Fliesen verkleidet und das Gesims besteht aus kunstvoll gearbeiteten Zedernholz.

Koubba el Baroudiyne

Die Koubba der Almoraviden ist das einzige verbliebene Bauwerk der ersten Herrscher von Marrakesch und entstand am Anfang des 12. Jahrhunderts. Die Koubba war der Waschraum einer Moschee, die die Jahrhunderte nicht überlebte. Gegenüber befindet sich heute die Ali Ben Youssef Moschee.

Koutoubia Moschee

Das 70 m hohe Minarett, ist das höchste Gebäude der Stadt und überragt den Place Djemaa El Fna. Bald nachdem die Almohaden Marrakesch im Jahr 1147 erobern konnten, fingen sie mit dem Bau der Koutoubia Moschee an. Das Minarett wurde stilbildend für viele weitere Türme der marokkanischen Architektur. 

Nach oben

Anzeigen

Reiseführer Marrakesch