Abu Abbas al-Mursi Moschee

Über der Grabstätte des muslimischen Heiligen Al-Mursi Abu Abbas, der 1286 in Alexandria verstarb, wurde 1945 die sehr schöne Moschee im Neomamelukischen Stil von den Italienern Eugenio Valzania und Mario Rossi errichtet. Al-Mursi Abu Abbas war ein sufistischer Geistlicher der im Andalusischen Murcia geboren wurde und nach der Rückeroberung von Cordoba (1236) durch die Christen, seine Heimat Richtung Ägypten verließ. Der Sufismus ist eine asketische, spirituelle Richtung des Islam, die im hauptsächlich im Irak und in Pakistan praktiziert wird. „Sufismus ist Ruhm im Elend, Reichtum in der Armut, Herrschaft in Dienstbarkeit, Sättigung im Hunger, Leben im Tode und Süße in der Bitterkeit. Der Sufi ist der, der mit allem zufrieden ist, was Gott tut, so dass Gott mit allem zufrieden ist, was er tut.“ Zitat von Abu Sa'id.

Fort Qaitbay

Die Festung Fort Qaitbay wurde 1479 auf den Resten des legendären Leuchtturms Pharos errichtet. Der Leuchtturm von Alexandria wurde 1303 von einem Erdbeben zerstört und galt bis dahin als eines der 7 Weltwunder. Der Pharos wurde um 279 v. Chr. von Sostratos von Knidos im Auftrag für den Herrscher Ptolemaios I. errichtet. Ptolemaios war ein General unter Alexander dem Großen, der die Stadt gründete und ihr seinen Namen gab. Der Leuchtturm stand damals auf einer Insel die Pharos hieß. Diese Insel wurde durch einen Damm mit dem Festland verbunden über den man noch heute laufen kann. Von hier kann man aufs offene Meer sehen oder in die Bucht von Alexandria.

Römisches Amphitheater

Alexandria war eine griechische Gründung die, 30 v. Chr. von den Römern erobert wurde und damals die zweitgrößte Stadt des Imperiums war. In der Ausgrabungsstätte liegen die Reste des römischen Alexandria, mit Amphitheater und sehr gut erhaltenen Vogel-Mosaiken. Es wurden auch ägyptische Statuen, Inschriften und Sphinxen gefunden. Die sehenswerte Ausgrabungsstätte befindet sich nördlich des Bahnhofs.

Pompeius Säule

Die ca. 30 m hohe Pompeiussäule hat nichts mit Pompeius zu tun, sondern war laut Inschrift der Sockel einer Statue von Diokletian (Diocletianus), römischer Kaiser von 284-305 n. Chr.. Das viel bedeutendere Bauwerk der Anlage, war der ägyptische Serapis Tempel, der 391 vom christlichen Kaiser Theodosius zerstört wurde. 

Die Katakomben von Kom ash-Shuqqafa

In der Nähe der Pompeiussäule befindet sich die unterirdische Grabanlage der römischen Oberschicht. Man kann die Grabkammern besichtigen, die mit Wandmalereien in ägyptisch-griechischem Stil verziert sind. 

Bibliotheca Alexandrina

Die Bibliothek von Alexandria war um 300 vor Chr. bis zu ihrer Zerstörung, die größte Bibliothek der Antike. Sie befand sich im Palastbezirk, ihre genaue Lage und der Zeitpunkt ihrer Zerstörung sind bis heute nicht bekannt. Es wurden bisher keine Überreste der Bibliothek gefunden. Damals wurden wissenschaftliche Texte auf Schriftrollen geschrieben. Möglicherweise gab es nie eine richtige Bibliothek, vielleicht wurden die Schriftrollen in unterschiedlichen Gebäuden im Palastbezirk gelagert. Im Jahr 2002 wurde die neue Bibliotheca Alexandrina mit einer Kapazität von 8 Mio. Büchern eröffnet. Die neue Bibliothek von Alexandria wurde direkt am Hafen errichtet. Das norwegische Architekturbüro Snøhetta entwarf eine futuristische Scheibe, die sich auf einen runden Grundriss aus einem Wasserbecken erhebt. Der Sockel besteht aus grauem Granit in dem Schriften aus allen Sprachen der Welt gemeißelt wurden. Von den Baukosten in Höhe von 220 Mio. US $ trug Ägypten 120 Mio. und 29 andere Staaten zahlten den Rest.

Karte Sehenswürdigkeiten Alexandria

Anzeigen

Montazah Palast

Der Montazah Palast liegt etwa 14 Kilometer nördlich von Alexandria direkt am Meer. Die Sommerresidenz der ägyptischen Präsidenten wurde 1929 vom Italiener Ernesto Verrucci errichtet. Der Palast selbst kann nicht besichtigt werden aber die schöne Küstenlinie, an der die Residenz liegt, ist öffentlich zugänglich.  

Karte Montazah

Anzeigen

Reiseführer Alexandria

Anzeigen