Magere Brug

Die hölzerne Ziehbrücke wurde 1671 erbaut. Sie überspannt die Amstel und kann bei Bedarf aufgeklappt werden, um größere Schiffe passieren zu lassen. Nachts wird die Magere Brug zur strahlenden Schönheit. Die "Magere Brug" gilt als schönste Brücke von Amsterdam und ist eines der bekanntesten Wahrzeichen der Stadt. 

Zuiderkerk

Den schönsten Kirchturm der Stadt hat die Zuiderkerk. Am besten kann man den 80 m hohen Turm von der Staalstraat sehen, Richtung Groenburgwal. Geweiht wurde das erste protestantische Gotteshaus der Niederlande im Jahr 1611. In der Kirche befindet sich heute ein Informations-Zentrum des Stadtplanungsamts.

Koninklijk Paleis

Das Königliche Palais am Dam wurde 1655 eingeweiht. Das Gebäude wurde eigentlich als Rathaus errichtet, dient heute aber dem Königshaus für repräsentative Anlässe.

Begijnhof

Um 1150 gründeten Frauen diese religiöse Gemeinschaft, die Kranken half. Die Begijnen waren jedoch keine Nonnen und konnten die Gemeinschaft jederzeit wieder verlassen. Sehenswert ist der grüne Innenhof mit vielen schönen Häusern. 

Kalverstraat

Die Fußgängerzone Kalverstraat ist die größte Einkaufsstraße der Stadt und verläuft vom Dam zum Munt Toren. Die oft sehr überfüllte Straße bietet die üblichen Touristenläden und internationale Kaufhausketten. Der Name der über 600 Jahre alten Straße bedeutet Kälberstraße.

De Waag

Die Waage war ursprünglich ein Teil der Stadtbefestigung, der später als Waage für den Hafenbetrieb genutzt wurde. In dem historischen Bauwerk befindet sich heute ein sehr gutes Café.

Munttoren

Die Gebäude an der Singelgracht waren früher ein Teil der Stadtbefestigung und bestanden aus zwei Türmen, die 1487 errichtet wurden. Beide Türme wurden durch ein Feuer im Jahr 1618 zerstört. 1620 wurde einer der beiden Türme wieder aufgebaut und erhielt 1650 ein Glockenspiel, das immer noch in Betrieb ist und die Uhrzeit schlägt. Amsterdam erhielt 1672 das Recht Münzen zu schlagen, der Name Munttoren bedeutet Münzturm. Das Bauwerk zählt zu den schönsten Türmen von Amsterdam.

Koopmans Beurs

Die Börse wurde ab 1903 für den Aktienhandel genutzt und ist heute eine multifunktionale Ausstellungshalle. Der Architekt war Hendrik Berlage, der 1911 zusammen mit anderen Kollegen die Amsterdamse School gegründet hatte, eine Strömung moderner Architektur in Amsterdam. Das Gebäude ist auch als Beurs van Berlage bekannt.

Westerkerk

Die Westkirche hat mit 85 m den höchsten Kirchturm von Amsterdam. Das protestantische Gotteshaus wurde 1620 von Hendrick de Keyzer errichtet. Auf der Turmspitze befindet sich die Krone von Maximilian II, Kaiser des Heiligen Römischen Reichs und Katholik. Er stand ein für den Frieden zwischen Katholiken und Protestanten. Seine Krone ist daher ein Symbol der Toleranz.

Oude Kerk

Die Oude Kerk (Alte Kirche) entstand als kleine Holzkirche bereits im 13 Jahrhundert. Im 14 Jh. entstand eine neue Kirche aus Stein, die in den folgenden Jahrhunderten immer wieder erweitert wurde. Durch die großen Fenster wirkt die Kirche von innen schön hell.

Centraal Station

Vom 1889 eröffnete Hauptbahnhof gibt es direkte Zugverbindungen nach Paris und Frankfurt am Main. Mit der Fähre gelangt man an das nördlich Ij-Ufer. Am Bahnhof kann man auch Fahrräder ausleihen.

Sint Nicolaaskerk

Die Sankt Nikolaus Basilika ist eine Neo-Renaissance Kirche, die 1887 errichtet wurde. Architekt des katholischen Gotteshauses war Adrianus Bleijs, einer der wenigen katholischen Architekten in den Niederlanden.

Amsterdam China Town

Durch die holländischen Kolonien in Asien kamen viele Chinesen, Indonesier, Vietnamesen und Thailänder nach Amsterdam. Rund um die Zeedijk Straße haben sich viele asiatische Restaurants und Geschäfte angesiedelt. Hier steht auch der buddhistische He Hua Tempel, der zum taiwanesischen Fo Guang Shan gehört. Der Lotus Tempel wurde im Jahr 2000 eröffnet.

 

Zeedijk 

Redlight District Amsterdam

Das "Rotlichtviertel" von Amsterdam ist eine Mischung aus Party-Meile mit Junggesellenabschieden, Sexshops, Bars und Prostituierten die im Schaufenster stehen. Amsterdam versucht die Schaufenster abzuschaffen aber die Prostituierten kämpfen für deren Erhalt. Abends kann es in den engen Gassen sehr voll werden. 

Reiseführer Amsterdam

Willkommen in Amsterdam

Amsterdam gilt als eine der schönsten Städte Europas. Die Stadt der Grachten ist gerade bei deutschen Besuchern sehr beliebt. Die historische Handelsmetropole hat die Kanäle zur Beförderung der Waren angelegt. Heute machen die unzähligen Wasserstraßen und Brücken der Reiz der Stadt aus. Man kann die Stadt zu Fuß, mit dem Ausflugsboot auf dem Wasser oder mit dem Fahrrad entdecken. Das typischte Verkehrsmittel der Holländer ist das Fahrrad. Wer am Hauptbahnhof ankommt kann bei "MacBike" ein Fahrrad mieten, um die Stadt zu erkunden. Es gibt auch Anbieter die geführte Radtouren anbieten, wie "Mike's Bike Tours". 

www.macbike.nl

www.mikesbiketoursamsterdam.com

 

 

Anzeigen

 

Amsterdam entdecken

Das Amsterdam der Touristen besteht aus zwei Teilen. Dem historische Zentrum und dem "Grachtengürtel". Aus dem einstigen Fischerdorf entwickelt sich ab 1250 das historisch Zentrum von Amsterdam. Der Hafen befand sich dort, wo heute der Hauptbahnhof steht. Das Zentrum wuchs wie eine Zwiebel schicht für Schicht. Ab 1612 wurde der "Grachtengürtel" angelegt, er verdreifachte die Stadtfläche in nur 50 Jahren. Der "Grachtengürtel" besteht aus drei breiten Grachten, die das Zentrum umschließen. Hinter dem Grachtengürtel befindet sich das "Museumskwartier" mit großartigen Museen, wie dem Rijksmuseum, dem Van Gogh Museum und dem Stedelijk Museum

Amsterdam hat auch schöne Parks und Gärten zu bieten. Manche verstecken sich in Hinterhöfen, andere wie der Vondel Park sind riesig, wie der New Yorker Central Park

 

 

Anzeigen